iPhone OS 3.0 mit Zwischenablage, MMS und Bluetooth-Stereo

Mit dem iPhone OS 3.0 erweitert Apple die Möglichkeiten für Entwickler. Das SDK bietet mehr als 1.000 neue APIs und Apple ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Softwareanbieter. Mit der Funktion "In-App Purchase" können Entwickler aus einer Applikation heraus weitere Inhalte verkaufen, zum Beispiel neue Levels für Spiele, Bücher oder andere Inhalte. Apple integriert das Ganze fest in iTunes, so dass auch diese zusätzlichen Inhalte über Apple abgerechnet werden, mit dem bestehenden Umsatzsplit: Entwickler erhalten 70 Prozent, Apple bekommt 30 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
  2. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
Detailsuche

Neu im iPhone OS ist zudem die Möglichkeit, Peer-to-Peer-Verbindungen aufzubauen, also direkte Verbindungen zwischen zwei Geräten. Die neue Firmware findet andere iPhones oder iPod touch in der Umgebung und erlaubt es beispielsweise, gemeinsam zu spielen. Technisch basiert das auf Bonjour und ist nicht nur für Spiele gedacht. Auch Kontakte lassen sich darüber austauschen.

Neue Möglichkeiten räumt Apple auch Herstellern von Zubehör ein, denn diese können künftig Applikationen entwickeln, die direkt auf ihre Hardware zugreifen. Als Beispiel nannte Apple einen UKW-Empfänger, der über das iPhone bedient werden kann, sowie medizinische Geräte wie etwa Blutdruckmesser.

Erweitert wird die Maps-Applikation, die Apple zusammen mit Google entwickelt. Über ein API können Entwickler die entsprechenden Karten auch in eigenen Applikationen einbetten. Für Spieleentwickler wird eine spezielle API bereitgestellt, die es erlaubt, Musik direkt vom Gerät in Spielen wiederzugeben.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die bereits lange angekündigte und verspätete Push-Funktion will Apple mit iPhone OS 3.0 endlich nachrüsten. Man habe die Technik neu aufsetzen müssen, um den unterschiedlichen Bedürfnisse der Entwickler gerecht zu werden, begründet Apple den starken Zeitverzug. Nach wie vor dürfen Programme nicht im Hintergrund laufen. Apple begründet das damit, dass sich ansonsten die Akkulaufzeit deutlich verringert. Stattdessen setzt Apple hier auf eigene Server, die etwa im Fall eines Instant Messengers im Hintergrund Daten an ein iPhone liefern.

Die Betaversion von iPhone OS 3.0 soll für Entwickler ab sofort zur Verfügung stehen. Die fertige Version von iPhone OS 3.0 soll im Sommer 2009 erscheinen. Besitzer eines iPhone oder iPhone 3G werden das Upgrade kostenlos erhalten. Für Besitzer des iPhones der ersten Generation ist das Upgrade ebenfalls verfügbar, aber damit lassen sich einige der neuen Funktionen nicht nutzen. Dazu zählen Bluetooth A2DP und MMS. Besitzer eines iPod touch müssen 9,95 US-Dollar für das Upgrade bezahlen.

Nicht bewahrheitet hat sich das Gerücht eines Premium-Bereichs im App Store und auf Flash-Unterstützung müssen iPhone-Besitzer noch weiter warten. Gleiches gilt für dezente Benachrichtigungen, wie es sie bei Android oder WebOS gibt. [von Jens Ihlenfeld und Ingo Pakalski]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 iPhone OS 3.0 mit Zwischenablage, MMS und Bluetooth-Stereo
  1.  
  2. 1
  3. 2


dEEkAy 02. Jun 2009

Was dir fehlt ist ein Duden + ein deutsch Grammatik-Buch.

PISA-Test 11. Mai 2009

Versuch's mal mit lesen und verstehen. Ich zitiere mal aus dem lustigen Artikel den Du...

Ex-iPhone-Besitzer 11. Mai 2009

soweit ich in div. US Foren lesen konnte, ist diese Funktion nach wie vor gesperrt. >_<

Ex-iPhone-User 11. Mai 2009

Du scheinst kein iPhone zu besitzen ... also rede hier nicht über Dinge über die Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /