Abo
  • Services:

iPhone OS 3.0 mit Zwischenablage, MMS und Bluetooth-Stereo

Mit dem iPhone OS 3.0 erweitert Apple die Möglichkeiten für Entwickler. Das SDK bietet mehr als 1.000 neue APIs und Apple ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Softwareanbieter. Mit der Funktion "In-App Purchase" können Entwickler aus einer Applikation heraus weitere Inhalte verkaufen, zum Beispiel neue Levels für Spiele, Bücher oder andere Inhalte. Apple integriert das Ganze fest in iTunes, so dass auch diese zusätzlichen Inhalte über Apple abgerechnet werden, mit dem bestehenden Umsatzsplit: Entwickler erhalten 70 Prozent, Apple bekommt 30 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. censhare AG, München, Zürich (Schweiz)

Neu im iPhone OS ist zudem die Möglichkeit, Peer-to-Peer-Verbindungen aufzubauen, also direkte Verbindungen zwischen zwei Geräten. Die neue Firmware findet andere iPhones oder iPod touch in der Umgebung und erlaubt es beispielsweise, gemeinsam zu spielen. Technisch basiert das auf Bonjour und ist nicht nur für Spiele gedacht. Auch Kontakte lassen sich darüber austauschen.

Neue Möglichkeiten räumt Apple auch Herstellern von Zubehör ein, denn diese können künftig Applikationen entwickeln, die direkt auf ihre Hardware zugreifen. Als Beispiel nannte Apple einen UKW-Empfänger, der über das iPhone bedient werden kann, sowie medizinische Geräte wie etwa Blutdruckmesser.

Erweitert wird die Maps-Applikation, die Apple zusammen mit Google entwickelt. Über ein API können Entwickler die entsprechenden Karten auch in eigenen Applikationen einbetten. Für Spieleentwickler wird eine spezielle API bereitgestellt, die es erlaubt, Musik direkt vom Gerät in Spielen wiederzugeben.

Die bereits lange angekündigte und verspätete Push-Funktion will Apple mit iPhone OS 3.0 endlich nachrüsten. Man habe die Technik neu aufsetzen müssen, um den unterschiedlichen Bedürfnisse der Entwickler gerecht zu werden, begründet Apple den starken Zeitverzug. Nach wie vor dürfen Programme nicht im Hintergrund laufen. Apple begründet das damit, dass sich ansonsten die Akkulaufzeit deutlich verringert. Stattdessen setzt Apple hier auf eigene Server, die etwa im Fall eines Instant Messengers im Hintergrund Daten an ein iPhone liefern.

Die Betaversion von iPhone OS 3.0 soll für Entwickler ab sofort zur Verfügung stehen. Die fertige Version von iPhone OS 3.0 soll im Sommer 2009 erscheinen. Besitzer eines iPhone oder iPhone 3G werden das Upgrade kostenlos erhalten. Für Besitzer des iPhones der ersten Generation ist das Upgrade ebenfalls verfügbar, aber damit lassen sich einige der neuen Funktionen nicht nutzen. Dazu zählen Bluetooth A2DP und MMS. Besitzer eines iPod touch müssen 9,95 US-Dollar für das Upgrade bezahlen.

Nicht bewahrheitet hat sich das Gerücht eines Premium-Bereichs im App Store und auf Flash-Unterstützung müssen iPhone-Besitzer noch weiter warten. Gleiches gilt für dezente Benachrichtigungen, wie es sie bei Android oder WebOS gibt. [von Jens Ihlenfeld und Ingo Pakalski]

 iPhone OS 3.0 mit Zwischenablage, MMS und Bluetooth-Stereo
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

dEEkAy 02. Jun 2009

Was dir fehlt ist ein Duden + ein deutsch Grammatik-Buch.

PISA-Test 11. Mai 2009

Versuch's mal mit lesen und verstehen. Ich zitiere mal aus dem lustigen Artikel den Du...

Ex-iPhone-Besitzer 11. Mai 2009

soweit ich in div. US Foren lesen konnte, ist diese Funktion nach wie vor gesperrt. >_<

Ex-iPhone-User 11. Mai 2009

Du scheinst kein iPhone zu besitzen ... also rede hier nicht über Dinge über die Du...

tutnichtszursache 23. Mär 2009

Lies dir den Text noch mal genau durch... Er schreibt, das die Art und Weise des C&P bald...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /