Abo
  • Services:

Intel erläutert Vorwurf des Vertragsbruchs durch AMD

Knappe Erklärung zur angeblichen Verletzung des Patentaustauschabkommens

In einer kurzen Pressemitteilung hat Intel den Vorwurf bekräftigt, AMD habe durch den Verkauf seiner Chipfabriken das für beide Unternehmen wichtige Abkommen über einen Patentaustausch verletzt. Dennoch setzt Intel weiterhin auf Verhandlungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass sich die anhaltenden Konflikte zwischen Intel und AMD verschärfen, war schon zuvor durch eine Börsenpflichtmitteilung von AMD bekanntgeworden. Der seit Jahrzehnten existierende und 2001 erneuerte Vertrag über einen Austausch von Patenten der beiden Unternehmen sieht aber offenbar auch ein genau festgelegtes Verfahren bei Streitigkeiten um die Vereinbarung vor. Den größten Teil des Vertrages halten die Firmen geheim, öffentlich einsehbar ist lediglich eine 15 Seiten lange und stark gekürzte Version.

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

In einer knappen Pressemitteilung schiebt Intel AMD die Schuld an der Verschärfung des Disputs zu. Dass Intel AMD schriftlich über den Vorwurf des Vertragsbruchs in Kenntnis gesetzt hat, sei allein schon eine Verletzung der Vereinbarung. Ironischerweise blieb AMD aber gar nichts anderes übrig, als daraufhin eine Ad-hoc-Mitteilung zu veröffentlichen, weil der Entzug der x86-Lizenz für das Unternehmen existenzbedrohend wäre. Folglich könnte Intel, was das Unternehmen aber nicht einmal andeutet, in der nächsten Runde argumentieren, dass AMD auf gleiche Weise den Vertrag gebrochen hätte.

Was Intel aber klar sagt: AMDs Position in der Frage der Veröffentlichungen sei "nicht im Einklang mit dem in der Originalvereinbarung umrissenen Verfahren für die Lösung von Konflikten". Der Streit um die Auslegung des Vertrages erweckt den Anschein, als sei das immerhin von beiden CEOs 2001 unterzeichnete Dokument reichlich unklar formuliert. Wie Intel Deutschland Golem bereits am Vortag mitteilte, geht es im Moment vor allem darum, die Vereinbarung so zu präzisieren, dass sie vor Gericht Bestand hat.

Im eigentlichen Diskussionsgegenstand macht Intel keine neuen Angaben, sondern vertritt weiterhin die Meinung, dass "die Struktur des Handels zwischen AMD und ATIC den vertraulichen Teil der Vereinbarung bricht." Die staatliche Investmentgesellschaft ATIC aus dem Emirat Abu Dhabi soll in Zukunft die Mehrheitsbeteiligung an der neuen Firma "Globalfoundries" halten, die AMDs Chipfabriken betreiben soll.

Intels Chefjustiziar Bruce Sewell meint dazu: "AMD kann nicht ohne Intels Zustimmung einseitig Intels Lizenzrechte an ein drittes Unternehmen übertragen". Ob das aber überhaupt geschehen ist, scheint die Kernfrage des gesamten Streits zu sein. AMD hatte mehrfach betont, man habe insbesondere die Frage der Intel-Lizenzen bei der Ausarbeitung der Verträge mit den arabischen Investoren genau beachtet. Da beide Unternehmen sich sogar uneins sind, welche Teile des Vertrages unter welchen Umständen geheim sind, sind die Aussagen von beiden Seiten schwer einzuordnen.

Wohl auch wegen der Vertraulichkeit der Vereinbarung scheuen sowohl AMD als auch Intel derzeit noch den Weg vor die Gerichte. Laut Intels Mitteilung ist in den Klauseln zur Beilegung einer Uneinigkeit auch festgelegt, dass mit der Anzeige einer möglichen Verletzung des Vertrages nun Mediatoren eingeschaltet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

blork42 01. Apr 2009

AMD wurde doch extra in Konkurrenz zu Intel gegründet, wieso sollte ausgerechnet Intel...

Intel Krebsheilung 28. Mär 2009

Ich würd es mal mit deinem billig Intel Technik mal probieren, ob du damit dein...

_Noah_ 18. Mär 2009

Dem kann ich nur zustimmen. Sicher hat Intel die Grundlagen gelegt für die heutige PC...

_Noah_ 18. Mär 2009

Interessante Theorie. Nicht unerheblich ist sicher auch die Finanzkrise die auch Intel ja...

Carla von Thaen 18. Mär 2009

gibts doch schon: http://www.opensparc.net/ http://www.gaisler.com/cms/index.php?option...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /