Abo
  • Services:

RapidMiner 4.4 veröffentlicht

Data-Mining-Software weiter verbessert

Die freie Data-Mining-Lösung RapidMiner korrigiert in der Version 4.4 etliche Fehler und bringt einige neue Funktionen zur Datenverarbeitung mit. Die Software ist in einer kostenlosen Community Edition verfügbar, es gibt aber auch erweiterte kommerzielle Lizenzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue RapidMiner-Version bietet unter anderem ein neues Preprocessing zur Entfernung von Duplikaten und zur Aufteilung nominaler Werte. Die Lernverfahren wurden um lineare und quadratische Diskriminanzanalyse und Fast Large Margin ergänzt. Änderungen am Prozessaufbau sind nun während der Laufzeit möglich. Zudem passt RapidMiner Parameter automatisch an, wenn Operatoren umbenannt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Auch die Visualisierung wurde verbessert. So zeigen die Graphen Kantenstärken durch Farben an und Knoten in der Baumansicht überlappen sich nicht mehr. Bei der Modellierung sollen die Decision Trees schneller sein und es gibt neue binominale Klassifikationsmaße (positive predictive value, negative predictive value, psep). Außerdem haben die Entwickler gut 30 Fehler behoben.

RapidMiner ist unter der AGPL kostenlos zum Download verfügbar. Zusätzlich gibt es kommerzielle Lizenzen. Diese Editionen sind auch im Funktionsumfang erweitert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nein 17. Mär 2009

Also, z.B. könntest Du versuchen, nen Spam-Filter mit Datamining-Techniken zu...

Troll 17. Mär 2009

Unvergessen! Ungeschlagen!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /