Abo
  • Services:

Nur noch 16:9-Displays von BenQ

Zwei neue Breitbildschirme und 16:10 schwindet auch bei BenQ

BenQ hat zwei neue 16:9-Displays mit Full-HD-Auflösung (1080p) angekündigt, den 21,5-Zoller G2220HD und den 24-Zoller G2411HD. Die bisherigen 16:10-Displays sollen Stück für Stück aus dem Programm verschwinden, wie seitens BenQ auf der Cebit 2009 zu erfahren war.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue G-Serie von BenQ richtet sich an Heim- und Büroanwender. Die TN-Panels im 21,5-Zoll-Monitor G2220HD und der 24-Zoll-Monitor G2411HD bieten eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten bei einer Reaktionszeit von 5 ms beim Schwarz-Weiß-Wechsel und 2 ms beim Grauwechsel. Laut Datenblatt liegt das Kontrastverhältnis bei 40.000:1 (dynamisch), die Helligkeit beträgt 300 cd/qm, es gibt einen zusätzlichen sRGB-Farbmodus und der Blickwinkel liegt bei 170 Grad horizontal und 160 Grad vertikal.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Der G2220HD verfügt über je einen DVI- und VGA-Eingang, der G2411HD darüber hinaus auch über HDMI 1.3. Stereolautsprecher finden sich in beiden Displays. Die Bedienelemente befinden sich an der rechten Seite des Rahmens.

Während der 22-Zoller G2220HD im April 2009 für 199 Euro in den Handel kommen soll, wird der 24-Zoller G2411HD noch im März ausgeliefert und soll 329 Euro kosten. Einige Händler listen ihn für unter 280 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

fredfirst 18. Mär 2009

Wer ist Benq ? Sind die immer noch nicht insolvent ?

spanther 18. Mär 2009

KLAR XDDDD Sowas is zwar ne Seltenheit und sowas habe ich bis jetzt noch bei KEINEM...

TaiGinSeng... 18. Mär 2009

BengQ stellt nur Elektroschrott her, und wer solch Müll kauft sollte Bestraft werden.

benq handy pleite 17. Mär 2009

die haben doch die siemens handy-sparte plete gehen lassen - warum dann monitore von...

a 17. Mär 2009

ich hab ja beim programmieren ne IDE offen, die den platz links und rechts des quellcodes...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /