• IT-Karriere:
  • Services:

Ungestört hinter dem Geräuschvorhang

Software bearbeitet Außengeräusche, so dass sie erträglicher werden

Ein Designer aus England hat eine Software entwickelt, die Geräusche aus der Umwelt auffängt und so bearbeitet, dass sie den Nutzer nicht mehr stören. Das System läuft auf dem iPhone und soll auch für andere Smartphones erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Krach aus der Wohnung nebenan, laute Musik vom Nachbarn in der U-Bahn, Gespräche der Kollegen im Großraumbüro - täglich sind wir störenden Geräuschen ausgesetzt. Auch Andreas Raptopoulos, Absolvent des Royal College of Art in London, kennt das Problem: Während er noch für die Universität arbeitete, genossen seine Mitbewohner schon das Wochenende und störten ihn. Also suchte Raptopoulos nach Abhilfe. Er entwickelte einen akustischen Vorhang, hinter den sich ein Nutzer vor Umweltlärm flüchten kann.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Sein Konzept ist, Umweltgeräusche so zu verändern, dass sie erträglicher werden und nicht mehr stören. Es unterscheidet sich damit von Kopfhörern mit Geräuschunterdrückung, die Umweltgeräusche durch Gegenschall unterdrücken.

Das System fängt Umweltgeräusche über ein Mikrofon auf. Der von Raptopoulos entwickelte Algorithmus analysiert den Schall und fügt neuen hinzu und verändert so die Geräuschkulisse aus der Umgebung. Das Ergebnis wird dem Nutzer in den Kopfhörer eingespielt.

"SoundCurtain sperrt Außengeräusche nicht aus oder ersetzt sie durch umweltfreundlichere", erklärt Raptopoulos. "Wir haben versucht, mit der Transformation einen Geräuschteppich zu schaffen, den das Gehirn dann ausblenden kann." Das sei wie mit dem Meeresrauschen, das man mit der Zeit nicht mehr höre, vergleicht der Entwickler.

Da wir vor allem unterwegs störenden Geräuschen ausgesetzt sind, hat Raptopoulos die SoundCurtain-Software für mobile Geräte bereitgestellt: Nutzer des iPhones oder des iPod touch (ab 2. Generation) können die Software in Apples Appstore kaufen. Daneben will das Unternehmen FutureAcoustic, eine Ausgründung des Royal College of Art, die Software für weitere mobile Plattformen bereitstellen, darunter Symbian und Android. Außerdem entwickelt FutureAcoustic ein eigenes Gerät, das beispielsweise zu Hause oder im Krankenhaus für Ruhe und ungestörten Schlaf sorgen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ihr seit schuld 14. Apr 2009

Warum sind die Kinder heute so unerzogen? Genetik? Wohl kaum ... die Eltern und die...

iNutzer 14. Apr 2009

Das stimmt. Funktioniert prima dieses App. Ich habe mir auch igeneMeinung, iKommerz und...

du hast recht 14. Apr 2009

oder ließ einfach weniger Propaganda ... sollte helfen. Kennst du übrigens dieses...

MarkusNoiseTester 17. Mär 2009

Dieses White-Noise Dings scheint die Geraesche in die Laenge zu ziehen und im Buero hier...

Truth24 17. Mär 2009

Also ich finde die Software macht störende Geräusche noch störender ... Ergo sinnlose...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /