Abo
  • Services:

Ungestört hinter dem Geräuschvorhang

Software bearbeitet Außengeräusche, so dass sie erträglicher werden

Ein Designer aus England hat eine Software entwickelt, die Geräusche aus der Umwelt auffängt und so bearbeitet, dass sie den Nutzer nicht mehr stören. Das System läuft auf dem iPhone und soll auch für andere Smartphones erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Krach aus der Wohnung nebenan, laute Musik vom Nachbarn in der U-Bahn, Gespräche der Kollegen im Großraumbüro - täglich sind wir störenden Geräuschen ausgesetzt. Auch Andreas Raptopoulos, Absolvent des Royal College of Art in London, kennt das Problem: Während er noch für die Universität arbeitete, genossen seine Mitbewohner schon das Wochenende und störten ihn. Also suchte Raptopoulos nach Abhilfe. Er entwickelte einen akustischen Vorhang, hinter den sich ein Nutzer vor Umweltlärm flüchten kann.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Sein Konzept ist, Umweltgeräusche so zu verändern, dass sie erträglicher werden und nicht mehr stören. Es unterscheidet sich damit von Kopfhörern mit Geräuschunterdrückung, die Umweltgeräusche durch Gegenschall unterdrücken.

Das System fängt Umweltgeräusche über ein Mikrofon auf. Der von Raptopoulos entwickelte Algorithmus analysiert den Schall und fügt neuen hinzu und verändert so die Geräuschkulisse aus der Umgebung. Das Ergebnis wird dem Nutzer in den Kopfhörer eingespielt.

"SoundCurtain sperrt Außengeräusche nicht aus oder ersetzt sie durch umweltfreundlichere", erklärt Raptopoulos. "Wir haben versucht, mit der Transformation einen Geräuschteppich zu schaffen, den das Gehirn dann ausblenden kann." Das sei wie mit dem Meeresrauschen, das man mit der Zeit nicht mehr höre, vergleicht der Entwickler.

Da wir vor allem unterwegs störenden Geräuschen ausgesetzt sind, hat Raptopoulos die SoundCurtain-Software für mobile Geräte bereitgestellt: Nutzer des iPhones oder des iPod touch (ab 2. Generation) können die Software in Apples Appstore kaufen. Daneben will das Unternehmen FutureAcoustic, eine Ausgründung des Royal College of Art, die Software für weitere mobile Plattformen bereitstellen, darunter Symbian und Android. Außerdem entwickelt FutureAcoustic ein eigenes Gerät, das beispielsweise zu Hause oder im Krankenhaus für Ruhe und ungestörten Schlaf sorgen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ihr seit schuld 14. Apr 2009

Warum sind die Kinder heute so unerzogen? Genetik? Wohl kaum ... die Eltern und die...

iNutzer 14. Apr 2009

Das stimmt. Funktioniert prima dieses App. Ich habe mir auch igeneMeinung, iKommerz und...

du hast recht 14. Apr 2009

oder ließ einfach weniger Propaganda ... sollte helfen. Kennst du übrigens dieses...

MarkusNoiseTester 17. Mär 2009

Dieses White-Noise Dings scheint die Geraesche in die Laenge zu ziehen und im Buero hier...

Truth24 17. Mär 2009

Also ich finde die Software macht störende Geräusche noch störender ... Ergo sinnlose...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /