Abo
  • Services:

Ungestört hinter dem Geräuschvorhang

Software bearbeitet Außengeräusche, so dass sie erträglicher werden

Ein Designer aus England hat eine Software entwickelt, die Geräusche aus der Umwelt auffängt und so bearbeitet, dass sie den Nutzer nicht mehr stören. Das System läuft auf dem iPhone und soll auch für andere Smartphones erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Krach aus der Wohnung nebenan, laute Musik vom Nachbarn in der U-Bahn, Gespräche der Kollegen im Großraumbüro - täglich sind wir störenden Geräuschen ausgesetzt. Auch Andreas Raptopoulos, Absolvent des Royal College of Art in London, kennt das Problem: Während er noch für die Universität arbeitete, genossen seine Mitbewohner schon das Wochenende und störten ihn. Also suchte Raptopoulos nach Abhilfe. Er entwickelte einen akustischen Vorhang, hinter den sich ein Nutzer vor Umweltlärm flüchten kann.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Sein Konzept ist, Umweltgeräusche so zu verändern, dass sie erträglicher werden und nicht mehr stören. Es unterscheidet sich damit von Kopfhörern mit Geräuschunterdrückung, die Umweltgeräusche durch Gegenschall unterdrücken.

Das System fängt Umweltgeräusche über ein Mikrofon auf. Der von Raptopoulos entwickelte Algorithmus analysiert den Schall und fügt neuen hinzu und verändert so die Geräuschkulisse aus der Umgebung. Das Ergebnis wird dem Nutzer in den Kopfhörer eingespielt.

"SoundCurtain sperrt Außengeräusche nicht aus oder ersetzt sie durch umweltfreundlichere", erklärt Raptopoulos. "Wir haben versucht, mit der Transformation einen Geräuschteppich zu schaffen, den das Gehirn dann ausblenden kann." Das sei wie mit dem Meeresrauschen, das man mit der Zeit nicht mehr höre, vergleicht der Entwickler.

Da wir vor allem unterwegs störenden Geräuschen ausgesetzt sind, hat Raptopoulos die SoundCurtain-Software für mobile Geräte bereitgestellt: Nutzer des iPhones oder des iPod touch (ab 2. Generation) können die Software in Apples Appstore kaufen. Daneben will das Unternehmen FutureAcoustic, eine Ausgründung des Royal College of Art, die Software für weitere mobile Plattformen bereitstellen, darunter Symbian und Android. Außerdem entwickelt FutureAcoustic ein eigenes Gerät, das beispielsweise zu Hause oder im Krankenhaus für Ruhe und ungestörten Schlaf sorgen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ihr seit schuld 14. Apr 2009

Warum sind die Kinder heute so unerzogen? Genetik? Wohl kaum ... die Eltern und die...

iNutzer 14. Apr 2009

Das stimmt. Funktioniert prima dieses App. Ich habe mir auch igeneMeinung, iKommerz und...

du hast recht 14. Apr 2009

oder ließ einfach weniger Propaganda ... sollte helfen. Kennst du übrigens dieses...

MarkusNoiseTester 17. Mär 2009

Dieses White-Noise Dings scheint die Geraesche in die Laenge zu ziehen und im Buero hier...

Truth24 17. Mär 2009

Also ich finde die Software macht störende Geräusche noch störender ... Ergo sinnlose...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /