Abo
  • Services:

Systemverwaltungssoftware OpenQRM 4.4 erschienen

Open-Source-Software mit Cloud-Funktionen

Die freie Systemverwaltungssoftware OpenQRM verfügt in der neuen Version 4.4 über zusätzliche Cloud-Funktionen. Über SOAP-Webdienste lässt sich OpenQRM in der Cloud nun auch aus der Ferne kontrollieren. SSL soll für zusätzliche Sicherheit sorgen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenQRM bietet jetzt sogenannte Persistent Appliances und setzt damit das Pay-on-Demand-Konzept um. Das heißt, Appliances lassen sich starten und anhalten und Kunden zahlen nur für die Zeit, in der die Appliance auch tatsächlich läuft. Außerdem gibt es einen SOAP-Webservice, um OpenQRM in der Cloud aus der Ferne zu verwalten. Die Puppet- und Sshterm-Plug-ins wurden in die Cloud integriert. Puppet erlaubt es, beim Anlegen neuer Systeme einen vordefinierten Einsatzzweck wie Server, Lamp oder Ähnliches auszuwählen und Puppet kümmerst sich dann um die Einrichtung des Systems.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Installation neuer Systems soll auch LinuxCOE erleichtern. Dabei kommen vordefinierte Installationsprofile für gängige Linux-Distributionen wie Debian, Ubuntu, Fedora und CentOS zum Einsatz. Beim Ausführen von Kommandos erfolgt die Authentifizierung nicht länger über die IP-Adresse, sondern es wird eine SSL-Verschlüsselung eingesetzt. Dabei erfolgt die Authentifizierung per Public Key. Dieses System ist standardmäßig aktiviert. Zusätzlich zu Nagios 2 unterstützt OpenQRM in der neuen Version auch Nagios 3.

OpenQRM 4.4 steht für verschiedene Linux-Distributionen in einer 32- und einer 64-Bit-Variante zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,97€ (Bestpreis!)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 8,88€

Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /