Abo
  • Services:

Nokia baut weitere 1.700 Stellen ab

Erfolgsverwöhnter Konzern wegen schwacher Nachfrage unter Druck

Der finnische Handyhersteller Nokia muss wegen Nachfrageschwäche erneut Arbeitsplätze abbauen. Diesmal trifft es 1.700 Beschäftigte in den Bereichen Geräte und Marketing, Corporate Development und Support.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mobiltelefon-Weltmarktführer Nokia hat eine neue Entlassungswelle angekündigt. Weltweit sind 1.700 Beschäftigte betroffen, hieß es. "In allen Bereichen und Aktivitäten der gesamten Gesellschaft sucht Nokia weiterhin nach Einsparungsmöglichkeiten bei den operativen Kosten", so der Konzern, der 130.000 Menschen beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Siltronic AG, Burghausen

Am 11. Februar 2009 hatte Nokia bereits die Schließung eines Forschungszentrums in Finnland und die Entlassung aller 320 Beschäftigten veranlasst. Im Januar 2009 wurden Einsparungen angekündigt, nachdem der Gewinn im vierten Quartal 2008 um 69 Prozent auf 576 Millionen Euro gesunken war. Der Gewinn im Geschäftsjahr 2008 lag bei 4 Milliarden Euro.

Im laufenden Jahr 2009 erwarten die Marktforscher von IDC, dass weniger Mobiltelefone verkauft werden. Die Branchenexperten gehen von einem Absatzeinbruch von 8,3 Prozent für das Jahr 2009 aus, erwarten allerdings schon 2010 wieder eine Erholung und ein Plus um 9,5 Prozent. 2008 wuchs der Handymarkt um 4,3 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 119,90€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

fredfirst 18. Mär 2009

Einfach die gesamte Belegschaft gegen Rumänen austauschen.

Ives 17. Mär 2009

Bundesweite Demonstrationen "wir zahlen nicht für eure krise !" am 28. März / Frankfurt...

sadfewqr345 17. Mär 2009

bedingungsloses Grundeinkommen. Für alle!!!

Nokia Fan 17. Mär 2009

doch die wahren Hintergründe können nicht mit der Nachfrageschwäche argumentiert werden...

Bluehorn 17. Mär 2009

Doch - das fehlende Eigenkapital. Darauf läuft es nämlich heraus - die, die Geld haben...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /