• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Window-Manager i3 veröffentlicht

Window-Manager soll Platz optimal aufteilen

Die Entwickler des Window-Managers i3 haben eine erste Version veröffentlicht. Die Unix- und Linux-Software soll die Fenster so anordnen, dass sie sich nie überdecken und stets den vollen Platz ausnutzen. Inspiriert wurde die Arbeit vom Window-Manager Wmii.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

i3 im Einsatz
i3 im Einsatz
Die Arbeit an i3 begann nach Angaben der Entwickler, weil ihnen bei ihrem bevorzugten Window Manager Wmii einige Funktionen fehlten. I3 ist darauf ausgelegt, stets den vollen Platz des Bildschirms auszunutzen, wobei sich Fenster nie überlappen. Der Nutzer hat aber die Möglichkeit, die Darstellung der Fenster dynamisch anzupassen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Düsseldorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Außerdem soll die Xinerama-Implementierung in i3 besser sein als in Wmii, so dass der Window-Manager gut mit mehreren Monitoren zurechtkommt. Die Entwickler setzen außerdem auf Xcb (X protocol C-language Binding) anstatt auf die bekannte Xlib, was vor allem Geschwindigkeitsvorteile mit sich bringen soll. Zudem soll i3 möglichst schlank sein und auch auf aus Sicht der Programmierer überflüssige Funktionen verzichten - Xft beispielsweise wird nicht unterstützt und es sind auch keine ausgefallenen Fensterdekorationen vorgesehen.

Zusätzlich hat sich das Projekt das Ziel gesetzt, lesbaren und gut dokumentierten Code zu schreiben. Die Erweiterung der Software durch Dritte soll dank guter Dokumentation ebenfalls einfach sein. Der Quelltext ist über Git und als Tarball verfügbar. Nutzer von Arch Linux können das i3-Paket außerdem über AUR installieren, ein Debian-Paket ist in Vorbereitung. Der Window-Manager wird unter den Bedingungen der BSD-Lizenz veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Streuner 18. Mär 2009

Das natürlich. Betroffen sind selbstverständlich nur Programme die X nutzen, also Fenster...

hardcore 17. Mär 2009

Dann mach es einfach so wie ich und bleib bei Awesome 2.3 http://nustyle.deviantart.com...

Alptraum 17. Mär 2009

Es gibt einige Programme, die starten sich im Systray und die sieht man dann nicht.

skully 17. Mär 2009

conky/dzen brauchst du meistens nichts, xmobar (so heisst es glaube ich) gibt es passent...

Nichtsnutzer 17. Mär 2009

Also ich habe mir die erste Staffel auf DVD gekauft. Hat über Amazon Marketplace inkl...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    •  /