Abo
  • Services:

Neuer Window-Manager i3 veröffentlicht

Window-Manager soll Platz optimal aufteilen

Die Entwickler des Window-Managers i3 haben eine erste Version veröffentlicht. Die Unix- und Linux-Software soll die Fenster so anordnen, dass sie sich nie überdecken und stets den vollen Platz ausnutzen. Inspiriert wurde die Arbeit vom Window-Manager Wmii.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

i3 im Einsatz
i3 im Einsatz
Die Arbeit an i3 begann nach Angaben der Entwickler, weil ihnen bei ihrem bevorzugten Window Manager Wmii einige Funktionen fehlten. I3 ist darauf ausgelegt, stets den vollen Platz des Bildschirms auszunutzen, wobei sich Fenster nie überlappen. Der Nutzer hat aber die Möglichkeit, die Darstellung der Fenster dynamisch anzupassen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Außerdem soll die Xinerama-Implementierung in i3 besser sein als in Wmii, so dass der Window-Manager gut mit mehreren Monitoren zurechtkommt. Die Entwickler setzen außerdem auf Xcb (X protocol C-language Binding) anstatt auf die bekannte Xlib, was vor allem Geschwindigkeitsvorteile mit sich bringen soll. Zudem soll i3 möglichst schlank sein und auch auf aus Sicht der Programmierer überflüssige Funktionen verzichten - Xft beispielsweise wird nicht unterstützt und es sind auch keine ausgefallenen Fensterdekorationen vorgesehen.

Zusätzlich hat sich das Projekt das Ziel gesetzt, lesbaren und gut dokumentierten Code zu schreiben. Die Erweiterung der Software durch Dritte soll dank guter Dokumentation ebenfalls einfach sein. Der Quelltext ist über Git und als Tarball verfügbar. Nutzer von Arch Linux können das i3-Paket außerdem über AUR installieren, ein Debian-Paket ist in Vorbereitung. Der Window-Manager wird unter den Bedingungen der BSD-Lizenz veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Streuner 18. Mär 2009

Das natürlich. Betroffen sind selbstverständlich nur Programme die X nutzen, also Fenster...

hardcore 17. Mär 2009

Dann mach es einfach so wie ich und bleib bei Awesome 2.3 http://nustyle.deviantart.com...

Alptraum 17. Mär 2009

Es gibt einige Programme, die starten sich im Systray und die sieht man dann nicht.

skully 17. Mär 2009

conky/dzen brauchst du meistens nichts, xmobar (so heisst es glaube ich) gibt es passent...

Nichtsnutzer 17. Mär 2009

Also ich habe mir die erste Staffel auf DVD gekauft. Hat über Amazon Marketplace inkl...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
C64-WLAN-Modem ausprobiert: Mit dem C64 ins Netz
C64-WLAN-Modem ausprobiert
Mit dem C64 ins Netz

WLAN am C64 per Steckmodul - klingt simpel und nach einer interessanten Spielerei. Wir haben unseren 8-Bit-Commodore ins Netz gebracht und dabei geschafft, woran wir in den frühen 90ern gescheitert sind: ein Bulletin-Board zu besuchen.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Klassiker Internet Archive bietet Tausende spielbare C64-Games

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

    •  /