Google News nun auch mit europäischen Agenturen

Verhandlungen mit der dpa laufen noch

Google integriert nun auch Meldungen von europäischen Nachrichtenagenturen in seinen Dienst Google News. In den USA hatte Google diesen Schritt bereits vor einiger Zeit vollzogen und sortiert die in Onlinemedien verwendeten Agenturmeldungen nachrangig ein. Die dpa ist noch nicht dabei.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Vertrag mit der European Pressphoto Agency (epa) ermöglicht es Google, Originaltexte und -bilder der Onlinedienste von acht der insgesamt elf zur epa gehörenden Nachrichtenagenturen in Google News zu nutzen. Mit dabei sind: EFE (Spanien), Lusa (Portugal), Keystone (Schweiz), APA (Österreich), pap (Polen), mti (Ungarn), ANA (Griechenland) und belga (Belgien).

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Die Deutsche Presse Agentur (dpa), die ebenfalls Mitglied der epa ist, fehlt in der Liste ebenso wie ANSA (Italien) und ANP (Niederlande). Google ist nach eigener Aussage mit der dpa derzeit in Verhandlungen über eine Einbindung.

In den kommenden Monaten wird Google eine Verlinkung zu den Nachrichtenquellen einrichten. Bisher hat Google News häufig mehrere Kopien eines von Nachrichtenagenturen veröffentlichten Artikels und Fotos bereitgestellt, mit mehreren Links zu verschiedenen Seiten, die diese Nachrichten veröffentlichen. Künftig wird Google den Originalartikel selbst anbieten, erst mit einem weiteren Klick erhalten Nutzer alle weiteren Kopien der Artikel angezeigt, unabhängig davon, auf welchen Internetseiten sie veröffentlicht werden.

"Dieser neue Ansatz verbessert nicht nur die Informationssuche für die Nutzer. Er identifiziert auch Journalisten und Herausgeber, die für die Erstellung und Verbreitung von Nachrichten hart arbeiten, als ursprüngliche Nachrichtenquelle", erklärt Josh Cohen, der bei Google für Google News verantwortlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /