Debian: Entwicklung von Squeeze beginnt

Entwickler sollen stolz auf neue Version sein

Das Debian Release Team hat die Entwicklung der nächsten Version der Linux-Distribution offiziell gestartet. Squeeze, so der Name der nächsten Version, soll die Entwickler stolz machen. Zudem soll ihnen der Entwicklungsprozess gefallen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gut einen Monat nach Veröffentlichung von Debian 5.0 "Lenny" hat das Release Team die Entwicklung des Nachfolgers Squeeze gestartet. Das Ziel ist, eine Version zu schaffen, mit deren Entwicklungsprozess die Entwickler voll zufrieden sind und auf die sie stolz sein können, schreibt Adeodato Simó. Dies seien ehrgeizige Ziele, doch die Release Manager glaubten daran, sie erreichen zu können.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Die Release Manager wollen daher einen Dialog mit den Entwicklern führen, um Fehler der Vergangenheit zu vermeiden. Zudem soll so herausgefunden werden, was den einzelnen Teams am wichtigsten ist. Im April 2009 soll ein Treffen des Release Teams stattfinden. Dort soll das Feedback der Entwickler diskutiert werden und daraus ein Plan entstehen.

Ein offizieller Zeitplan für Squeeze existiert noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Käseloch 17. Mär 2009

Aber klar doch. Das zerstückeln und kaputtfrickeln von Upstream.

ä 17. Mär 2009

leicht verständliche linux-distri, perfekt zusammengebastelt. achjaaaaaaaaaaaa...lenny...

m_u 17. Mär 2009

Markus_ erklärt die Welt... Schonmal was von "offiziell" gehört? Das ist dann, wenn die...

m_u 17. Mär 2009

Genau. Zudem wird innerhalb von Debian diskutiert, ob man das Versionsschema nicht etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /