Abo
  • Services:

Eine weitere große US-Tageszeitung erscheint nur noch online

Seattle Post-Intelligencer stellt Printausgabe ein

Der Medienkonzern Hearst druckt nach 146 Jahren heute die letzte Ausgabe der Tageszeitung Seattle Post-Intelligencer. Künftig erscheint das Blatt mit dem Schwerpunkt auf den Nordwesten der USA nur noch als Onlineausgabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienkonzern Hearst stellt die Printausgabe der Traditionszeitung Seattle Post-Intelligencer (PI) ein. Hearst, einer der größten US-amerikanischen Medienkonzerne mit Sitz in New York, hatte zuvor zwei Monate lang erfolglos nach einem Käufer gesucht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

20 Beschäftigte behalten ihren Arbeitsplatz und erstellen künftig die Onlineausgabe, 145 erhalten ein Abfindungspaket. Laut Hearst ist der Post-Intelligencer die bislang größte US-Zeitung, die die Printausgabe einstellt und sich künftig auf das Internet konzentriert.

Im November erklärten die Herausgeber der Bostoner Tageszeitung Christian Science Monitor, sich künftig auf die Internetausgabe zu beschränken. Grund waren Kosteneinsparungen. Im Februar 2009 nahm auch die "Rocky Mountain News" Abschied vom Printgeschäft. Die Eigner wollen versuchen, bis zum 23. April 50.000 Abonnenten für die Onlineausgabe zu generieren, um weitermachen zu können. 2008 büßte die US-Tageszeitungsbranche, die viel stärker unter Druck steht als die deutsche, 15 Prozent ihres Anzeigenumsatzes ein. Der Seattle Post-Intelligencer erwirtschaftete im Jahr 2008 einen Verlust von 14 Millionen US-Dollar, Tendenz steigend.

"Die PI hat 146 Jahre lange wichtige Dienste für die Menschen im Nordwesten geleistet. Das hat uns die Entscheidung, die Printzeitung einzustellen, außerordentlich schwer gemacht", sagte Hearst-Geschäftsführer Bennack Frank. "Nun wollen wir Seattlepi.com zum führenden Nachrichten- und Informationsportal in der Region machen."

Steven R. Swartz, President der Hearst-Zeitungssparte, machte klar, dass es sich bei Seattlepi.com um ein Experiment handelt: "Wir glauben, dass wir eine Menge lernen, und denken, dass der Markt in Seattle, wo so vieles digital abläuft, ein großartiger Ort ist, um den Versuch zu starten."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

tut nix zur sache 18. Mär 2009

Wie waer's mit flash installieren? Kannst auch gern die Datei runter laden dann mit...

T.H. 18. Mär 2009

ja aber ich weiß auch wie man sie löscht. Und das weiß ich sogar für Flash-Cookies.

Bouncy 17. Mär 2009

es geht um tageszeitungen, nichts weiter, keine bücher, nur tageszeitungen ;)

kindle 17. Mär 2009

... sagt doch gleizeitig aus, welches "Niveau" dann - branchenüblich - im Online-part...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /