Abo
  • Services:

NECs neuer 22-Zöller braucht nur 26 Watt

MultiSync EA221WMe mit zwei statt vier Beleuchtungsröhren

NEC hat mit dem MultiSync EA221WMe ein 22 Zoll großes Breitbilddisplay mit einem besonders niedrigen Energiebedarf vorgestellt. Möglich macht dies der Verzicht auf zwei der üblicherweise vier Leuchtröhren hinter dem LCD.

Artikel veröffentlicht am ,

NEC MultiSync EA221WMe
NEC MultiSync EA221WMe
Die Helligkeit des TN-Panels liegt bei 250 Candela pro Quadratmeter und das Kontrastverhältnis bei 1.000:1. Die Reaktionszeit für den Grauwechsel beziffert NEC mit fünf Millisekunden. Die Auflösung erreicht 1.680 x 1.050 Pixel.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Der MultiSync EA221WMe soll durch die reduzierten Leuchtelemente einen um 30 Prozent niedrigeren Energiebedarf aufweisen. NEC gibt einen Strombedarf von maximal 26 Watt an. Das dokumentiert auch der "Carbon Footprint Zähler", der die für die Stromerzeugung entstandenen CO²-Emissionen auf Knopfdruck im Display anzeigt.

NEC MultiSync EA221WMe
NEC MultiSync EA221WMe
Neben einem DVI-D-Eingang verfügt das neue Energiespardisplay über einen VGA-Anschluss sowie einen USB-Hub mit vier Anschlüssen. Laut NEC soll das Display ab April 2009 in den Farben Weiß und Schwarz angeboten werden. Den Preis nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

SichMitMonitore... 17. Mär 2009

Durch den Einsatz von 2 statt 4 Röhren dürfte erfahrungsgemäß auch die...

Scotty666 17. Mär 2009

Na, wer wird denn gleich in die Luft gehen? Wenn ich das richtig lese, gibt es genau den...

Replay 17. Mär 2009

*unterschreib* Dem ist nicht mehr hinzuzufügen.

BigCarlos 17. Mär 2009

Der neuste iMac mit 20' Bildschirm und 2x2.66ghz verbaucht nur 40Watt/St. im idle. Habe...

Replay 17. Mär 2009

Doch, ist er schon. Nicht die IT-Technik ist das Problem, sondern die Art, wie man...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /