Abo
  • Services:

Wacom steigt mit Touch-Mixer ins DJ-Geschäft ein

Wacom Nextbeat mit tragbarer und kabelloser Steuerungseinheit

Wacom hat mit dem Nextbeat sein erstes Musikprodukt vorgestellt. Das Gerät ist für DJs gedacht und mit einer berührempfindlichen Oberfläche ausgerüstet. Eine herausnehmbare Steuerungseinheit ermöglicht die mobile Benutzung abseits des Pults.

Artikel veröffentlicht am ,

Wacom Nextbeat
Wacom Nextbeat
Der Nextbeat von Wacom besteht aus zwei Playern, die allerdings nur noch in Form von berührungsempfindlichen runden Sensorflächen vorhanden sind. Dazu kommen ein Mixer, der Effector und ein Sampler. Der Nextbeat arbeitet ohne zusätzlichen Rechner und spielt Dateien in den Formaten MP3, WAV und AIFF sowie AAC-LC ab.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Die Musik wird auf einer CompactFlash-Karte gespeichert, auf die Samples, Tracks und Sounds gespeichert werden. Über ein Farbdisplay können Track- und Statusinformationen angezeigt werden. Eine Internetanbindung ermöglicht der Nextbeat ebenso wenig wie den Anschluss an ein lokales Netz. Zu den restlichen Anschlüssen äußerte sich Wacom bislang nicht.

Wacom Nextbeat
Wacom Nextbeat
Die entnehmbare Steuerung ermöglicht die Bedienung des Nextbeats ohne Kabel. Damit soll sich der DJ auch von seinem Stammplatz lösen können und stärker mit dem Publikum interagieren, so Wacom zur Begründung. Der Wacom Nextbeat misst ungefähr 30 x 30 cm und wiegt rund 2,7 kg.

Das Gerät wird auf der Musikmesse Frankfurt vom 1. bis 4. April 2009 gezeigt und soll ab Sommer 2009 angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. 915€ + Versand

Fabster 30. Mai 2009

Ich denke uach das es da wirklich spannende Neuerungen gibt und geben wird. Was mich...

the real bass 18. Mär 2009

Flac ist nicht ansatzweise bei DJs und Produzent so populäre wie MP3s mit 320 Kbit und...

checker 18. Mär 2009

Hey SAP/Idiot, bitte besuche in Zukunft nicht mehr diese Plattform. Solche Leute können...

raumundzeit 17. Mär 2009

ja die gibt es! und zeitgleich findet die http://pls.messefrankfurt.com/frankfurt/de...

Hey DJ! 17. Mär 2009

1? Aber Verbindung zur Aussenwelt muss sein!


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

    •  /