Cisco UCS B-Series Blades werden auf Intels Nehalem basieren

Netzwerkausrüster liefert sein Unified Computing System für Rechenzentren ab

Der Netzwerkausrüster Cisco hat sein Virtualisierungssystem für Rechenzentren vorgestellt. Es soll ab dem zweiten Quartal 2009 erhältlich sein. Wichtiger Teil sind die von Cisco erstmals selbst entwickelten UCS B-Series Blades auf Basis von Intels Nehalem-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Konzern Cisco hat heute sein Virtualisierungssystem für Rechenzentren, das "Unified Computing System", für das zweite Quartal 2009 angekündigt. Die neuen Cisco-Blades, die Teil des Pakets sind, basieren auf der zukünftigen Intel-Prozessor-Reihe Nehalem, die auch im Mac Pro steckt. Intel hat den genauen Erscheinungstermin der neuen Xeon-Chips noch nicht bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
  2. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Durch erweiterte Speichertechnik sollen die Cisco UCS B-Series Blades Serverapplikationen mit höheren Anforderungen an den Hauptspeicher unterstützen und erlauben, die Zahl der virtuellen Maschinen pro Server zu erhöhen. Dabei biete Cisco "offene Industriestandards", die von vielen Partnern unterstützt würden, sagte eine Sprecherin Golem.de. Zu den Partnern zählen BMC Software, EMC, Emulex, Intel, Microsoft, NetApp, Novell, Oracle, QLogic, RedHat, SAP und VMWare.

Ciscos Unified Computing System soll den Zugang zu Rechenleistung, Netzwerkressourcen, Speicherzugang und Virtualisierung vereinfachen, so das Unternehmen weiter. Cisco verspricht, so die Silo-Architektur in vielen Rechenzentren zu überbrücken. Unterstützt werde der konsolidierte Zugriff auf Speichersysteme wie SANs, NAS und iSCSI über ein Interface. 10-Gigabit-Ethernet-Anschlüsse sollen die gleichzeitige Übertragung von Ethernet/IP und Speicherverkehr ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /