Abo
  • Services:

Klage gegen Apple wegen brennender iPods

Schadensersatzklage gegen Apple in den USA

Weil der iPod touch ihres Sohnes in dessen Hosentasche explodierte, klagt eine Mutter aus den USA gegen den Hardwarehersteller Apple. Die Klägerin verlangt Schadensersatz von mehr als 200.000 US-Dollar von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Hardwarehersteller Apple droht in den USA ein Verfahren wegen feuergefährlicher iPods. Die Mutters eines Jugendlichen aus dem US-Bundesstaat Ohio wirft dem Unternehmen Fahrlässigkeit vor, weil der iPod touch ihres Sohnes in dessen Hosentasche Feuer gefangen habe, und verlangt Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Drei Wochen nach dem Kauf im November 2008 hatte das Gerät während des Unterrichts Feuer gefangen. Der Junge habe den ausgeschalteten Mediaplayer in seiner Hosentasche gehabt, als er laut Klageschrift "einen lauten Knall" hörte und "einen brennenden Schmerz an seinem Bein" spürte. Das Feuer habe sich, so die Klageschrift weiter, durch die Hosentasche und die Unterhose gefressen und das Bein des Jungen verbrannt. Ein Arzt stellte später Verbrennungen zweiten Grades fest, an deren Folgen der Schüler möglicherweise lange leiden wird. Seine Eltern fordern deshalb von Apple Schadensersatz in Höhe von 225.000 US-Dollar.

Die Akkus der iPods haben Apple bereits mehrfach Probleme bereitet. Bislang waren es allerdings die nanos, die Feuer fingen: Im Jahr 2008 lösten die Miniplayer mehrfach kleinere Brände in Japan aus, weshalb die Regierung Untersuchungen der Geräte anordnete. 2007 fing in den USA ein iPod nano der ersten Generation in der Hose seines Besitzers Feuer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 59,99€
  3. (-58%) 12,49€

Themenstarter 29. Jun 2010

wirst du dafür bezahlt diesen alten scheiss wieder auszubuddeln???

spanther 18. Mär 2009

Ich mag diesen Kupfer Passivkühler für die Grafikkarte Marke Eigenbau rofl XDD

surfenohneende 17. Mär 2009

Ja, Alles wirkt gleich viel realer. ^^

surfenohneende 17. Mär 2009

Genau, Apple ist ne "terroristische Vereinigung", diese baut serienmässig Bomben in ihre...

surfenohneende 17. Mär 2009

.


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro und Tracker ausprobiert (MWC 2018)

Wir haben in Barcelona Fußball gespielt - in der virtuellen Realität.

HTC Vive Pro und Tracker ausprobiert (MWC 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /