Samsung: SSDs werden so günstig wie Festplatten

Fixkosten für Mechanik verhindern Preisverfall bei magnetischen Speichern

Samsung erwartet, dass Solid-State-Discs in den kommenden Jahren auf die Kapazität bezogen nicht mehr teurer als Festplatten mit Magnetscheiben sein werden. Bedingt durch die Konstruktion einer Festplatte könnten sie nicht mit dem Preisverfall bei Flashbausteinen mithalten.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview mit CNet erklärte Brian Beard, Marketingdirektor bei Samsungs Flashsparte, dass er kein Ende der stetig sinkenden Preise für Flashbausteine voraussieht. Diese Chips seien in den letzten fünf Jahren stetig um 40 bis 60 Prozent billiger geworden, und dieser Trend soll sich fortsetzen, meinte Beard.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Bei einer Festplatte gebe es zudem viel höhere Fixkosten als bei SSDs. Eine Solid-State-Disc besteht immer aus einer Platine, Gehäuse und Kabeln. Die benötigte eine Festplatte auch, aber, so Beard, dazu kommen immer noch Motor, Spindel und ein aufwendigeres Gehäuse. Die Kosten dafür setzt er mit 40 bis 50 US-Dollar an. Samsung dürfte in diesem Bereich einen recht guten Überblick haben, denn das Unternehmen stellt sowohl SSDs wie Festplatten her.

Bedingt durch die höheren Fixkosten einer Festplatte sollen laut Brian Beard die SSDs irgendwann die Festplatten im Verhältnis von Preis zu Kapazität einholen. Der Samsung-Manager gab dafür mit "in einigen Jahren" aber nur einen vagen Zeitrahmen an.

Derzeit sei auch noch nicht abzusehen, wie sich die Preise im Jahr 2009 entwickeln - Intel hatte erst kürzlich die Preise für seine SSDs gesenkt. Durch den rapiden Preisverfall für Flashbausteine würde an den Chips aber momentan kein Hersteller etwas verdienen, meinte Beard. Hier gelte es erst abzuwarten, bis sich der Markt beruhigt hat.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ansicht, dass der Hype um SSD bisher nur dazu diene, Marktanteile auf Kosten der Profitabilität zu besetzen, hatte Ende 2008 im Gespräch mit Golem auch schon Seagates damaliger CEO Bill Watkins geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ghu 20. Mär 2009

Toll. Ist aber viel zu teuer, die Rohlinge sind teuer. Und kopieren kannst du sie zwar...

Quarktasche 19. Mär 2009

Tempo- und Leistungswunder schwärmt die PC-Welt: http://www.pcwelt.de/start/computer...

Blah 17. Mär 2009

Gehen wir bei den Rohstoffen mal nicht davon aus, dass wir sie einlagern,sondern, dass...

herbert 16. Mär 2009

Da bin ich völlig deiner Meinung. Ich überlege mir jetzt schon eine SSD (128) zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /