Abo
  • Services:

Intel senkt Preis für mobilen ULV-Celeron

Flache Billignotebooks werden günstiger

Mit seiner aktuellen Preisliste vom 15. März 2009 hat Intel nur bei einem einzigen Prozessor den Preis gesenkt. Es handelt sich um den Celeron M ULV 723, den unter anderem MSI in aktuellen Notebooks verbaut. Damit zeichnet sich ein Trend zu einer neuen Klasse zwischen Notebooks und Netbooks ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Celeron 723 mit 1,2 GHz kostet nun in 1.000er Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer 107 US-Dollar statt bislang 161 US-Dollar. Das entspricht einem Abschlag von fast 34 Prozent. Derart große Preissenkungen führt Intel in der Regel nur aus Gründen der Marktpolitik durch.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Für mobile Rechner, die mehr Leistung als mit dem in Netbooks allgegenwärtigen Atom N270 benötigen, ist der Celeron 723 nun attraktiver geworden, auch wenn er immer noch mehr als das Doppelte der 44 US-Dollar kostet, die Intel für den N270 verlangt. Wie Intel bereits auf der Cebit 2009 ankündigte, soll mit den Eckdaten des Celeron 723 eine neue Geräteklasse geschaffen werden.

Mit Prozessoren um 10 Watt Leistungsaufnahme - es gibt auch mobile Celerons wie das Modell 723, die um 5 Watt erreichen -, die, wie nun bekannt ist, um 100 US-Dollar kosten, sollen in Zukunft günstige und sehr flache Notebooks entstehen. Dafür will Intel mit der nächsten Notebookplattform "Montevina" auch noch neue Single-Core-Prozessoren mit den genannten Eckdaten vorstellen.

Einer der ersten Vorreiter dieser neuen Kategorie ist MSIs X-Serie, die auch auf der Cebit 2009 vorgestellt wurde. Die neuen Notebooks sollen mehr Rechenleistung als Netbooks bieten, aber dennoch um 500 Euro kosten. Weiter attraktiv machen soll sie ein besonders flaches Gehäuse und niedriges Gewicht, das in dieser Preisklasse bisher nicht erreicht wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

monkman2112 20. Mär 2009

um den atom zu beschleunigen benötigt man doch z.b. das lhc, oder? aber sind die grade...

fokka 16. Mär 2009

im cpu bereich geht momentan aber echt nicht so viel weiter, da sollte amd wieder mal ein...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /