Abo
  • Services:

Elektronikkonzern Hitachi gliedert Heimelektronik aus

69-Jähriger übernimmt die Führung

Der von der Weltwirtschaftskrise schwer angeschlagene japanische Mischkonzern Hitachi wird die zwei Unternehmenssparten Heimelektronik und Fahrzeugzubehör ausgründen und den Chefsessel neu besetzen. Der 69-jährige Takashi Kawamura übernimmt den Posten von Kazuo Furukawa.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi, ein japanisches Traditionsunternehmen, das eine Produktpalette von Festplatten, optischen Laufwerken, Mikrocontrollern bis hin zu Eisenbahnen und Atomkraftwerken anbietet, muss zwei Unternehmensteile ausgründen und die Führung auswechseln. Takashi Kawamura (69), bislang Aufsichtsratschef bei Hitachi Maxell, wo wiederaufladbare Batterien und CDs hergestellt werden, übernimmt zum 1. April 2009 die Konzernführung von Kazuo Furukawa, der im Unternehmen bleibt.

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Die Ausgründung der Sparten Digitale Heimelektronik und Fahrzeugzubehör soll bis zum 1. Juli 2009 vollzogen sein. Für die kommenden zwölf Monate will Hitachi 500 Milliarden Yen (3,91 Milliarden Euro) einsparen, so das Unternehmen am 16. März 2009 in Tokio.

Der Umbau folgt auf Restrukturierungspläne, die schon im Januar 2009 angekündigt wurden. Danach sollen 7.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Der Verlust im Geschäftsjahr 2008/2009, das am 31. März 2009 endet, wird voraussichtlich die Rekordsumme von 700 Milliarden Yen (5,48 Milliarden Euro) betragen.

Der Umsatz der Gruppe Automotive Systems, wo Lithium-Ionen-Batterien, Wechselrichter und kleine Motoren gefertigt werden, beläuft sich im nächsten Geschäftsjahr auf insgesamt 280 Milliarden Yen (2,18 Milliarden Euro). Die Sparte braucht 2.700 Beschäftigte.

Im ebenfalls zur Ausgründung vorgesehenen Bereich Heimelektronik fertigen 750 Arbeiter Plasmafernseher, Flüssigkristalldisplays für den industriellen Einsatz und Mobiltelefone. Hier will Hitachi im nächsten Geschäftsjahr rund 160 Milliarden Yen (1,25 Milliarden Euro) umsetzen.

Beide Ausgründungen bleiben laut bisheriger Planung zu 100 Prozent im Besitz von Hitachi.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Bouncy 16. Mär 2009

ich hoffe doch du erstellst nicht für jeden einzelnen satz den du verstehst einen eigenen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /