Abo
  • Services:

Elektronikkonzern Hitachi gliedert Heimelektronik aus

69-Jähriger übernimmt die Führung

Der von der Weltwirtschaftskrise schwer angeschlagene japanische Mischkonzern Hitachi wird die zwei Unternehmenssparten Heimelektronik und Fahrzeugzubehör ausgründen und den Chefsessel neu besetzen. Der 69-jährige Takashi Kawamura übernimmt den Posten von Kazuo Furukawa.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi, ein japanisches Traditionsunternehmen, das eine Produktpalette von Festplatten, optischen Laufwerken, Mikrocontrollern bis hin zu Eisenbahnen und Atomkraftwerken anbietet, muss zwei Unternehmensteile ausgründen und die Führung auswechseln. Takashi Kawamura (69), bislang Aufsichtsratschef bei Hitachi Maxell, wo wiederaufladbare Batterien und CDs hergestellt werden, übernimmt zum 1. April 2009 die Konzernführung von Kazuo Furukawa, der im Unternehmen bleibt.

Stellenmarkt
  1. Röther Beteiligungs-GmbH, Michelfeld bei Schwäbisch Hall
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Die Ausgründung der Sparten Digitale Heimelektronik und Fahrzeugzubehör soll bis zum 1. Juli 2009 vollzogen sein. Für die kommenden zwölf Monate will Hitachi 500 Milliarden Yen (3,91 Milliarden Euro) einsparen, so das Unternehmen am 16. März 2009 in Tokio.

Der Umbau folgt auf Restrukturierungspläne, die schon im Januar 2009 angekündigt wurden. Danach sollen 7.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Der Verlust im Geschäftsjahr 2008/2009, das am 31. März 2009 endet, wird voraussichtlich die Rekordsumme von 700 Milliarden Yen (5,48 Milliarden Euro) betragen.

Der Umsatz der Gruppe Automotive Systems, wo Lithium-Ionen-Batterien, Wechselrichter und kleine Motoren gefertigt werden, beläuft sich im nächsten Geschäftsjahr auf insgesamt 280 Milliarden Yen (2,18 Milliarden Euro). Die Sparte braucht 2.700 Beschäftigte.

Im ebenfalls zur Ausgründung vorgesehenen Bereich Heimelektronik fertigen 750 Arbeiter Plasmafernseher, Flüssigkristalldisplays für den industriellen Einsatz und Mobiltelefone. Hier will Hitachi im nächsten Geschäftsjahr rund 160 Milliarden Yen (1,25 Milliarden Euro) umsetzen.

Beide Ausgründungen bleiben laut bisheriger Planung zu 100 Prozent im Besitz von Hitachi.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten

Bouncy 16. Mär 2009

ich hoffe doch du erstellst nicht für jeden einzelnen satz den du verstehst einen eigenen...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

    •  /