Abo
  • Services:

Rheinland-Pfalz installiert Linux in Schulen

Skolelinux soll an Wünsche der Lehrer angepasst werden

Die Linux-Distribution Skolelinux soll in Rheinland-Pfalz in Schulen eingesetzt werden. Ein Projekt passt die Distribution an die Bedürfnisse der Schulen an. Schulen, die Skolelinux verwenden möchten, müssen sich bewerben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Skolelinux ist die Distribution des Debian-Unterprojektes Debian-Edu. Skolelinux soll den Schulen in Rheinland-Pfalz künftig als Betriebssystem für ihre Computer zur Verfügung stehen. Dafür wird Skolelinux an die Wünsche der Lehrer angepasst. Diese Änderungen sollen dann in das internationale Projekt zurückfließen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Zunächst sollen in einer ersten Phase elf Pilotschulen das angepasste Skolelinux erhalten. Die Projektleitung übernehmen Bettina Reuter und Klaus Knopper von der Fachhochschule Kaiserslautern. Sie passen Skolelinux für Rheinland-Pfalz an.

"Die Wahl fiel auf Skolelinux, weil mit dieser pädagogischen Netzwerklösung durch die Debian-Community eine weitreichende Nachhaltigkeit, was die Entwicklungen von Softwarekonzepten angeht, gewährleistet ist. Dies wiederum bildet die Basis für eine nachhaltige Entwicklung von modernen und zeitgemäßen Unterrichtskonzepten. Durch die Übernahme des Supports durch externe Dienstleister können sich die Lehrerinnen und Lehrer der beteiligten Schulen auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und müssen nicht mit der Technik kämpfen", so Burkhard Schaefer, Referent im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur.

Schulen, die Skolelinux und die zugehörige Hardwareausstattung erhalten wollen, müssen sich bis zum 3. April 2009 bewerben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Dr.Sterni 17. Mär 2009

Hä????? Äpfel? Birnen? Obst? Wenn das der Fall wäre, wäre es kaum die Schlagzeile auf...

Dr.Sterni 17. Mär 2009

Eben nicht nur. Es geht um viel mehr als das. Hier geht es nicht mehr um solche Netze...

Christoph... 17. Mär 2009

Quatsch, Die Musterlösung Linux setzt natürlich hauptsächlich auf WINDOWS-CLIENTS, was...

Dr.Sterni 17. Mär 2009

Bravo! Das ist nämlich genau das Problem und leider kommt das in allen Threads zu diesem...

Dr.Sterni 17. Mär 2009

Wovon redest Du? Hier geht es um eine Ausstattung des in der Zuständigkeit des Landes RP...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /