Cisco startet eigene Blade-Server

"Wir werden mit Hewlett-Packard konkurrieren"

Cisco startet heute ein eigenes Angebot von Blade-Servern. Die Geräte wurden zwei Jahre lang unter größter Geheimhaltung entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Cisco stellt nach zweijähriger Entwicklungsphase ein eigenes Angebot an Blade-Servern vor. Ciscos Chief Technology Officer Padmasree Warrior sagte dem Wall Street Journal: "Wir werden mit HP konkurrieren. Da gibt es nichts schönzureden. Es wird Veränderungen dabei geben, wer mit wem konkurriert und Partnerschaften unterhält." Cisco und HP vermarkteten bisher gegenseitig Produkte, die die Firmen jeweils selbst nicht im Portfolio haben. Als Mark Hurd 2005 das Ruder bei HP übernahm, legte er schnell fest, mehr Gewicht auf den Bereich Netzwerkausrüstung zu legen, erhöhte die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in dem Bereich, und griff damit Cisco an.

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BI Data Engineer (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Cisco setze im August 2006 mit der Übernahme eines Mehrheitsanteils im Wert von 50 Millionen US-Dollar an Nuova Systems zum Gegenangriff an. Cisco-Chef John Chambers beauftragte Nuova damit, Blade-Server unter der Marke Cisco zu entwickeln. Die Firma blieb aber eine unabhängige Einheit und behielt ihre eigenen Büros. 2007 wurden die ersten Cisco-Blades bei Kunden getestet, so die Zeitung weiter. Die strategische Allianz mit HP lief jedoch weiter, und der Partner wurde nicht informiert.

Im Januar 2009 hatte Cisco erstmals öffentlich über seine Serverpläne unter dem Codenamen California gesprochen. Die Blades sind Teil eines Rechenzentrumspakets, das auf den Betrieb der Virtualisierungssoftware von VMware ausgelegt ist.

Cisco wurde 1984 gegründet. In den 1990er Jahren stieg der Umsatz von 69 Millionen US-Dollar auf 18,9 Milliarden US-Dollar. Im Kernbereich Netzwerkausrüstung konnte Cisco im Finanzjahr 2008 nur noch um 10 Prozent wachsen. Davor wurden noch 17 Prozent Zuwachs erzielt. Daher stößt der Konzern in immer neue Bereiche vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

Wächter von... 16. Mär 2009

oder fürs kleinre budget : Alcatel lucent



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /