Abo
  • IT-Karriere:

Cisco startet eigene Blade-Server

"Wir werden mit Hewlett-Packard konkurrieren"

Cisco startet heute ein eigenes Angebot von Blade-Servern. Die Geräte wurden zwei Jahre lang unter größter Geheimhaltung entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Cisco stellt nach zweijähriger Entwicklungsphase ein eigenes Angebot an Blade-Servern vor. Ciscos Chief Technology Officer Padmasree Warrior sagte dem Wall Street Journal: "Wir werden mit HP konkurrieren. Da gibt es nichts schönzureden. Es wird Veränderungen dabei geben, wer mit wem konkurriert und Partnerschaften unterhält." Cisco und HP vermarkteten bisher gegenseitig Produkte, die die Firmen jeweils selbst nicht im Portfolio haben. Als Mark Hurd 2005 das Ruder bei HP übernahm, legte er schnell fest, mehr Gewicht auf den Bereich Netzwerkausrüstung zu legen, erhöhte die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in dem Bereich, und griff damit Cisco an.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

Cisco setze im August 2006 mit der Übernahme eines Mehrheitsanteils im Wert von 50 Millionen US-Dollar an Nuova Systems zum Gegenangriff an. Cisco-Chef John Chambers beauftragte Nuova damit, Blade-Server unter der Marke Cisco zu entwickeln. Die Firma blieb aber eine unabhängige Einheit und behielt ihre eigenen Büros. 2007 wurden die ersten Cisco-Blades bei Kunden getestet, so die Zeitung weiter. Die strategische Allianz mit HP lief jedoch weiter, und der Partner wurde nicht informiert.

Im Januar 2009 hatte Cisco erstmals öffentlich über seine Serverpläne unter dem Codenamen California gesprochen. Die Blades sind Teil eines Rechenzentrumspakets, das auf den Betrieb der Virtualisierungssoftware von VMware ausgelegt ist.

Cisco wurde 1984 gegründet. In den 1990er Jahren stieg der Umsatz von 69 Millionen US-Dollar auf 18,9 Milliarden US-Dollar. Im Kernbereich Netzwerkausrüstung konnte Cisco im Finanzjahr 2008 nur noch um 10 Prozent wachsen. Davor wurden noch 17 Prozent Zuwachs erzielt. Daher stößt der Konzern in immer neue Bereiche vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 34,99€
  3. 229,00€
  4. 44,99€

Wächter von... 16. Mär 2009

oder fürs kleinre budget : Alcatel lucent


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /