Abo
  • Services:

Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik

Mac mini
Mac mini
Unter Windows Vista zeigte sich ein ganz anderes Bild des neuen Mac mini. Die Leistungsaufnahme war höher. Vor allem bei ruhendem Desktop gelang es Vista nicht, den Mac mini stromsparend arbeiten zu lassen. Absolut gesehen bewegt sich der Mac mini aber mit seinen 22 Watt immer noch im Bereich eines stromsparenden Rechners. Hierfür ist wohl auch eine fehlende Optimierung für Windows und die BIOS-Emulation verantwortlich, die dem Mac-Hersteller kaum anzulasten sind. Der Mac mini blieb aber unter Windows trotzdem angenehm leise.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Apples Mac mini der dritten Generation ist bereits im Handel erhältlich. Die Preise liegen für das kleinste Modell bei 599 Euro. Das hier getestete Modell kostet 799 Euro ohne Tastatur und Maus.

Fazit

Am neuen Mac mini gibt es fast nichts zu meckern. Erst ist leiser geworden, nimmt deutlich weniger Leistung auf und ist trotzdem schneller mit rechenintensiven Aufgaben fertig als die Vorgänger. Dass der Mac mini durch sein kleines Gehäuse nicht die schnellste CPU und auch keine voll spieletaugliche Grafikkarte besitzt, kann dem Rechner kaum angelastet werden. Für gelegentliches Spielen reicht es bei einigen wenigen Titeln trotzdem aus. Besonders die Möglichkeit, zwei Bildschirme anzuschließen, gefällt.

Wer gern viele HD-Videos an seinem Mac mini sehen möchte, freut sich über die effizient arbeitende Dekodierung. Und mit einem großen PC-Monitor oder Fernseher mit DVI eignet sich das ganze System zum stromsparenden und leistungsstarken Media Center. Durchaus eine Alternative zum Stromfresser Apple TV, denn Apples Mac mini fällt im Wohnzimmer auch optisch nicht unangenehm auf und wacht aus dem Stand-by-Modus schnell auf. Fehlt eigentlich nur noch ein Blu-ray-Laufwerk.

Zu bemängeln bleibt lediglich die Preisgestaltung. Während das 599-Euro-Modell gut wegkommt - die Windows-Konkurrenz der Kleinstrechner ist meist deutlich teurer -, ist es kaum zu verstehen, warum bei Apple für 1 GByte RAM und 200 GByte mehr Festplatte satte 200 Euro mehr bezahlt werden sollen. Wer sich traut, selbst zu schrauben, kann es deutlich billiger haben. Selbst 4 GByte RAM (2 x 2 GByte, der Maximalausbau des neuen Mac mini) des Speicherherstellers Crucial und eine vergleichbare Festplatte kosten jeweils nur etwa 60 Euro.

 Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

elitezocker 04. Okt 2014

Hm. Du hast 4 Jahre nach dem Thread-Ersteller Post geantwortet. Vielleicht ist die...

ja genau der 23. Aug 2010

Man überlege. Es sitzen mehrere ausgebildete, erfahrene Ingenieure bei Apple und tüfteln...

Der Kaiser! 21. Apr 2009

Dann verstehst du den Begriff Kritik nicht. Der Unterschied von Kritik und Meckern ist...

memyselfandi 16. Apr 2009

Wenn ich hier in die Kommentare schau kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Jedes OS...

rob72 18. Mär 2009

Hi, weiß jemand, ob es irgendwo benchmarks zum letzten G4 1,42GHz PPC mini gibt?! Oder...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /