• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik

Leistungsaufnahme und Lautstärke

Leistungsaufnahme
Leistungsaufnahme
Die Lautstärke des minis ist gering. Nur der nun serienmäßige DVD-Brenner stört doch beim Auslesen von Medien. Das galt aber schon für die Vorgängermodelle und auch für viele andere Rechner. Der Lüfter bleibt in der Regel ruhig bei 1.500 U/min. Das ist nur in sehr leisen Umgebungen hörbar. Selbst beim Spielen dreht der Lüfter nur wenig höher. Mehr als 2.100 U/min erreichte der Mac mini nicht. Erst Tests mit dem Cinebench (CPU-Last) in Kombination mit einem Spiel (GPU-Last) sorgten für fast 2.400 U/min, die immer noch angenehm sind. Die CPU erreicht als wärmste Komponente dabei laut dem Sensor des Mac minis nicht mehr als 70°C. Die Abluft war unter Last etwa 60°C warm bei einer Raumtemperatur von 23°C. Für einen heißen Sommer hat das kleine Gehäuse vermutlich genug Reserven.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Der alte Mac mini dreht hingegen schon bei geringen Lasten deutlich hoch. Bei ähnlichen Aufgaben wurden 2.700 U/min gemessen, die deutlich wahrnehmbar sind. Die geringere Lautstärke ist vor allem auf die geringere Leistungsaufnahme des neuen CPU- und GPU-Gespanns zurückzuführen. Apple selbst gibt rund 13 Watt bei ruhendem Desktop an. Im Test maßen wir ohne WLAN etwa 12 Watt, mit WLAN waren es 14 Watt. Das ist weniger, als manch ein Router aufnimmt.

Auch viele Media-Center-Systeme erreichen nicht derart niedrige Werte. Erst recht nicht Apples hauseigenes Apple-TV-System, das selbst im Schlummermodus mehr als 25 Watt zieht. Apples Mac mini nimmt im Stand-by-Modus nur 1,3 Watt auf, ausgeschaltet sind es 0,8 Watt. Der alte Mac mini nahm mit 21 Watt fast die doppelte Leistung im Leerlauf auf. Im Stand-by (2,8 Watt) und abgeschaltet (1,3 Watt) arbeitet der alte Mac mini ebenfalls weniger effizient.

Leistungsaufnahme
Leistungsaufnahme
Unter Last sind es 27 bis 45 Watt, die der neue Mac mini aufnimmt. Bei den Werten ist es unverständlich, dass Apple ein 110-Watt-Netzteil beilegt. Das könnte durchaus kleiner und leichter werden, wie es Apple an den eigenen Notebooknetzteilen demonstriert. Die volle Auslastung eines zweiten Kerns macht sich durch etwa 5 Watt bemerkbar. 45 Watt erreichte der Rechner durch Auslastung beider CPUs und des Grafikkerns. Wer nur World of Warcraft spielt, erreicht 33 bis 36 Watt. Die CPU hat bei dem Spiel nicht viel zu tun.

Der alte Mac mini mit der geringeren Rechenleistung zeigt unter Last nicht allzu große Unterschiede zum Nachfolger. In allen Tests gab es verglichen mit dem aktuellen Mac mini eine um 5 bis 10 Watt erhöhte Leistungsaufnahme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-GrafikTest: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

elitezocker 04. Okt 2014

Hm. Du hast 4 Jahre nach dem Thread-Ersteller Post geantwortet. Vielleicht ist die...

ja genau der 23. Aug 2010

Man überlege. Es sitzen mehrere ausgebildete, erfahrene Ingenieure bei Apple und tüfteln...

Der Kaiser! 21. Apr 2009

Dann verstehst du den Begriff Kritik nicht. Der Unterschied von Kritik und Meckern ist...

memyselfandi 16. Apr 2009

Wenn ich hier in die Kommentare schau kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Jedes OS...

rob72 18. Mär 2009

Hi, weiß jemand, ob es irgendwo benchmarks zum letzten G4 1,42GHz PPC mini gibt?! Oder...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /