Abo
  • Services:

Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik

Leistungsaufnahme und Lautstärke

Leistungsaufnahme
Leistungsaufnahme
Die Lautstärke des minis ist gering. Nur der nun serienmäßige DVD-Brenner stört doch beim Auslesen von Medien. Das galt aber schon für die Vorgängermodelle und auch für viele andere Rechner. Der Lüfter bleibt in der Regel ruhig bei 1.500 U/min. Das ist nur in sehr leisen Umgebungen hörbar. Selbst beim Spielen dreht der Lüfter nur wenig höher. Mehr als 2.100 U/min erreichte der Mac mini nicht. Erst Tests mit dem Cinebench (CPU-Last) in Kombination mit einem Spiel (GPU-Last) sorgten für fast 2.400 U/min, die immer noch angenehm sind. Die CPU erreicht als wärmste Komponente dabei laut dem Sensor des Mac minis nicht mehr als 70°C. Die Abluft war unter Last etwa 60°C warm bei einer Raumtemperatur von 23°C. Für einen heißen Sommer hat das kleine Gehäuse vermutlich genug Reserven.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Verband der Mercedes-Benz Vertreter e.V., Berlin

Der alte Mac mini dreht hingegen schon bei geringen Lasten deutlich hoch. Bei ähnlichen Aufgaben wurden 2.700 U/min gemessen, die deutlich wahrnehmbar sind. Die geringere Lautstärke ist vor allem auf die geringere Leistungsaufnahme des neuen CPU- und GPU-Gespanns zurückzuführen. Apple selbst gibt rund 13 Watt bei ruhendem Desktop an. Im Test maßen wir ohne WLAN etwa 12 Watt, mit WLAN waren es 14 Watt. Das ist weniger, als manch ein Router aufnimmt.

Auch viele Media-Center-Systeme erreichen nicht derart niedrige Werte. Erst recht nicht Apples hauseigenes Apple-TV-System, das selbst im Schlummermodus mehr als 25 Watt zieht. Apples Mac mini nimmt im Stand-by-Modus nur 1,3 Watt auf, ausgeschaltet sind es 0,8 Watt. Der alte Mac mini nahm mit 21 Watt fast die doppelte Leistung im Leerlauf auf. Im Stand-by (2,8 Watt) und abgeschaltet (1,3 Watt) arbeitet der alte Mac mini ebenfalls weniger effizient.

Leistungsaufnahme
Leistungsaufnahme
Unter Last sind es 27 bis 45 Watt, die der neue Mac mini aufnimmt. Bei den Werten ist es unverständlich, dass Apple ein 110-Watt-Netzteil beilegt. Das könnte durchaus kleiner und leichter werden, wie es Apple an den eigenen Notebooknetzteilen demonstriert. Die volle Auslastung eines zweiten Kerns macht sich durch etwa 5 Watt bemerkbar. 45 Watt erreichte der Rechner durch Auslastung beider CPUs und des Grafikkerns. Wer nur World of Warcraft spielt, erreicht 33 bis 36 Watt. Die CPU hat bei dem Spiel nicht viel zu tun.

Der alte Mac mini mit der geringeren Rechenleistung zeigt unter Last nicht allzu große Unterschiede zum Nachfolger. In allen Tests gab es verglichen mit dem aktuellen Mac mini eine um 5 bis 10 Watt erhöhte Leistungsaufnahme.

 Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-GrafikTest: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

elitezocker 04. Okt 2014

Hm. Du hast 4 Jahre nach dem Thread-Ersteller Post geantwortet. Vielleicht ist die...

ja genau der 23. Aug 2010

Man überlege. Es sitzen mehrere ausgebildete, erfahrene Ingenieure bei Apple und tüfteln...

Der Kaiser! 21. Apr 2009

Dann verstehst du den Begriff Kritik nicht. Der Unterschied von Kritik und Meckern ist...

memyselfandi 16. Apr 2009

Wenn ich hier in die Kommentare schau kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Jedes OS...

rob72 18. Mär 2009

Hi, weiß jemand, ob es irgendwo benchmarks zum letzten G4 1,42GHz PPC mini gibt?! Oder...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /