Abo
  • Services:

Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik

Das praxisgerechte Testen der Grafikhardware gestaltet sich unter MacOS X schwierig. Nicht zuletzt deswegen, weil sich nur wenige Spielehersteller überhaupt um den Mac kümmern. Die Verkaufscharts des Macs beim Onlinehändler Amazon werden jedenfalls stark von Blizzards Spielen bestimmt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

World of Warcraft lief in den höchsten Einstellungen bei 1.680 x 1.050 Pixeln gut. Der Flug von der Mondlichtung nach Teldrassil ist durchweg mit 15 bis 20 Bilder/s möglich. Mit einer Reduzierung der Details lässt es sich also ordentlich spielen. Ganz anders ein Mac mini mit Intels GMA 950. Das Spiel ist mit fünf bis zehn Bildern pro Sekunde in diesen Einstellungen unspielbar. Beim alten Modell geht es ohne Reduzierung der Details und der Auflösung nicht.

Eve Online zeigte ähnliche Ergebnisse. Die Bildraten bewegten sich zwischen 25 und 35 FPS und der Intel GMA 950 zeigte nur ein Drittel der Leistung des Geforce-Kerns. Gleichzeitig war die Bildqualität beim GMA 950 sichtbar schlechter.

Unter Windows sieht die Sache anders aus. Aktuelle Spiele mit hohen Ansprüchen sind nicht spielbar. World in Conflict musste im Benchmark schon bei 1.280 x 1.024 Pixeln zeigen, dass hier nicht viel zu machen ist. Vier Bilder konnte der Mac mini im Durchschnitt pro Sekunde berechnen. Das Reduzieren der Grafik auf mittlere Einstellungen brachte das Spiel mit zwölf Bildern pro Sekunde auch nicht in den spielbaren Bereich. An ein GTA4 oder Crysis braucht der Spieler da gar nicht zu denken.

Apples Mac mini ist für aktuelle Spiele trotz der deutlichen Fortschritte weiter ungeeignet. Diesen Eindruck unterstrich auch der 3DMark Vantage, der nur 365 Punkte erreichte (1.280 x 1.024, Performance) und in den 3D-Szenen weniger als ein Bild pro Sekunde berechnen konnte.

Keine Überraschungen gab es beim USB-Durchsatz unter Windows. In der Spitze wurden 35 MByte/s gemessen. Die Festplatte ist hingegen eher ein langsames 5.400er Modell (2,5 Zoll, SATA). Im Schnitt ließen sich Daten mit 48 MByte/s auslesen. Große Desktopfestplatten sind mehr als doppelt so schnell, aber kaum in einem kleinen Gehäuse wie dem Mac mini einsetzbar. Es gibt aber auch 2,5-Zoll-Festplatten, die trotz 5.400 U/min schneller arbeiten.

 Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-GrafikTest: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

elitezocker 04. Okt 2014

Hm. Du hast 4 Jahre nach dem Thread-Ersteller Post geantwortet. Vielleicht ist die...

ja genau der 23. Aug 2010

Man überlege. Es sitzen mehrere ausgebildete, erfahrene Ingenieure bei Apple und tüfteln...

Der Kaiser! 21. Apr 2009

Dann verstehst du den Begriff Kritik nicht. Der Unterschied von Kritik und Meckern ist...

memyselfandi 16. Apr 2009

Wenn ich hier in die Kommentare schau kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Jedes OS...

rob72 18. Mär 2009

Hi, weiß jemand, ob es irgendwo benchmarks zum letzten G4 1,42GHz PPC mini gibt?! Oder...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /