Abo
  • Services:

Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik

Das praxisgerechte Testen der Grafikhardware gestaltet sich unter MacOS X schwierig. Nicht zuletzt deswegen, weil sich nur wenige Spielehersteller überhaupt um den Mac kümmern. Die Verkaufscharts des Macs beim Onlinehändler Amazon werden jedenfalls stark von Blizzards Spielen bestimmt.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

World of Warcraft lief in den höchsten Einstellungen bei 1.680 x 1.050 Pixeln gut. Der Flug von der Mondlichtung nach Teldrassil ist durchweg mit 15 bis 20 Bilder/s möglich. Mit einer Reduzierung der Details lässt es sich also ordentlich spielen. Ganz anders ein Mac mini mit Intels GMA 950. Das Spiel ist mit fünf bis zehn Bildern pro Sekunde in diesen Einstellungen unspielbar. Beim alten Modell geht es ohne Reduzierung der Details und der Auflösung nicht.

Eve Online zeigte ähnliche Ergebnisse. Die Bildraten bewegten sich zwischen 25 und 35 FPS und der Intel GMA 950 zeigte nur ein Drittel der Leistung des Geforce-Kerns. Gleichzeitig war die Bildqualität beim GMA 950 sichtbar schlechter.

Unter Windows sieht die Sache anders aus. Aktuelle Spiele mit hohen Ansprüchen sind nicht spielbar. World in Conflict musste im Benchmark schon bei 1.280 x 1.024 Pixeln zeigen, dass hier nicht viel zu machen ist. Vier Bilder konnte der Mac mini im Durchschnitt pro Sekunde berechnen. Das Reduzieren der Grafik auf mittlere Einstellungen brachte das Spiel mit zwölf Bildern pro Sekunde auch nicht in den spielbaren Bereich. An ein GTA4 oder Crysis braucht der Spieler da gar nicht zu denken.

Apples Mac mini ist für aktuelle Spiele trotz der deutlichen Fortschritte weiter ungeeignet. Diesen Eindruck unterstrich auch der 3DMark Vantage, der nur 365 Punkte erreichte (1.280 x 1.024, Performance) und in den 3D-Szenen weniger als ein Bild pro Sekunde berechnen konnte.

Keine Überraschungen gab es beim USB-Durchsatz unter Windows. In der Spitze wurden 35 MByte/s gemessen. Die Festplatte ist hingegen eher ein langsames 5.400er Modell (2,5 Zoll, SATA). Im Schnitt ließen sich Daten mit 48 MByte/s auslesen. Große Desktopfestplatten sind mehr als doppelt so schnell, aber kaum in einem kleinen Gehäuse wie dem Mac mini einsetzbar. Es gibt aber auch 2,5-Zoll-Festplatten, die trotz 5.400 U/min schneller arbeiten.

 Test: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-GrafikTest: Mac mini mit Dualdisplay und Geforce-Grafik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  3. 34,49€
  4. 5,99€

elitezocker 04. Okt 2014

Hm. Du hast 4 Jahre nach dem Thread-Ersteller Post geantwortet. Vielleicht ist die...

ja genau der 23. Aug 2010

Man überlege. Es sitzen mehrere ausgebildete, erfahrene Ingenieure bei Apple und tüfteln...

Der Kaiser! 21. Apr 2009

Dann verstehst du den Begriff Kritik nicht. Der Unterschied von Kritik und Meckern ist...

memyselfandi 16. Apr 2009

Wenn ich hier in die Kommentare schau kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Jedes OS...

rob72 18. Mär 2009

Hi, weiß jemand, ob es irgendwo benchmarks zum letzten G4 1,42GHz PPC mini gibt?! Oder...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /