OpenOffice.org 3.1 bringt zahlreiche Detailverbesserungen

Antialiasing soll die Grafikqualität verbessern

Die neuen Funktionen, die für OpenOffice.org 3.1 geplant sind, bringen die freie Office-Suite näher an den Funktionsumfang von Microsoft Office heran. Anwendungsübergreifend soll das Antialiasing für weniger pixelige Darstellungen von Grafiken sorgen. Vor allem die Chartdiagramme sollen davon profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verschieben von Grafiken erzeugt ein Geisterbild des Bildes und nicht mehr wie bisher nur einen Umriss. Damit soll die Positionierung leichter werden. Eine ebenfalls programmübergreifende Änderung betrifft den Schreibschutz im Netzwerk. Bearbeitet ein Nutzer das jeweilige Dokument, soll der Schreibschutz dazu führen, dass es andere Anwender nicht auch aus Versehen öffnen und überschreiben können. Zudem wird der Benutzername angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Texte können in OpenOffice.org 3.1 erstmals nicht nur unter- und durchgestrichen, sondern auch überstrichen werden. Dazu stehen mehrere Linientypen und Farben zur Wahl.

In der Textverarbeitung Writer wird markierter Text nicht mehr invertiert, sondern mit einer kontrastarmen, aber augenfreundlichen Hintergrundfarbe unterlegt. Das Kommentarsystem soll für OpenOffice.org 3.1 überarbeitet werden und erlaubt erstmals eine Kommunikation zwischen mehreren Kommentatoren. Ein Antwort-Knopf ermöglicht zum Beispiel, eine Anmerkung zu kommentieren. Die Suchfunktion der Textverarbeitung wird auf die Kommentarfelder erweitert.

In der Tabellenkalkulation Calc wird die Umbenennung eines Arbeitsblatts per Doppelklick möglich und die Zoomfunktion um einen Schieberegler für die Feinkontrolle ergänzt. Der Writer erhielt diese Funktion schon in der OpenOffice.org-Version 3.0. Formelhinweise werden in der neuen Office-Suite direkt neben der jeweiligen Zelle eingeblendet.

Im Präsentationsmodul Impress kam die Schriftgröße in OpenOffice 3.1 mit Hilfe von Knöpfen verändert werden und im Datenbankprogramm Base wird die SQL-Syntax farbig hervorgehoben. Die Farbschemata lassen sich manuell anpassen. In OpenOffice.org 3.1 sollen Makros und Scriptbefehle für die Erstellung einer Base-Datenbank ausreichen.

OpenOffice.org 3.1 ist noch nicht erschienen. Die Veröffentlichung ist für April 2009 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dave61 31. Mär 2009

- http://www.abisource.com/ - http://softmaker.de/ - http://www.papyrus.de/

b 23. Mär 2009

Man kann sich doch auch in Office 2007 ALLE Schaltflächen, die man unbedingt zusätzlich...

g-kar 17. Mär 2009

Das wäre aber ein schlechter Tausch. Bei MS Office, insbesondere Word, stoße ich noch...

Nameless 16. Mär 2009

Was gefällt dir denn nicht an OpenOffice 3.0 Writer?

OoPr0 16. Mär 2009

Also ich kann das mit der Geschwindigkeit nicht wirklich nachvollziehen. Unter Ubuntu mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /