Abo
  • Services:

Telekom gibt kein Geld mehr für Bundesliga-Sponsoring aus

Ausstieg aus Ärmelwerbung mit der nächsten Saison

Die Deutsche Telekom wird mit der nächsten Saison kein Geld mehr für Sponsoring der Bundesliga ausgeben. Der Telekommunikationskonzern wird so 10 Millionen Euro einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom beendet ihr Sponsoring-Engagement bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) mit der nächsten Saison. Das hat das Nachrichtenmagazin Focus aus Unternehmenskreisen erfahren. Seit drei Jahren prangte das T-Home-Logo auf dem linken Trikotärmel aller Clubs der 1. und 2. Bundesliga. Für diese Werbung gab der Konzern jährlich 10 Millionen Euro aus.

Auch in der Saison 2009/2010 überträgt die Telekom via IPTV und Mobilfunk alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga live. Die Telekom zahlt 25 Millionen Euro pro Jahr an die DFL. Die Telekom hat die Rechte an der Bundesliga erstmals vor drei Jahren erworben, auch um Kunden für das IPTV-Angebot T-Home Entertain zu gewinnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. 120,84€ + Versand

Lunatic 17. Mär 2009

sind der wuerdig ist Sponsoring zu Empfangen, spendet die Telekom hier natuerlich weiter...

Der Kaiser! 16. Mär 2009

Details! :P

der_versteher 16. Mär 2009

watt kann an denn bei marienhof, und dem wer-wird-millonär-fake pilawa lernen?! braucht...

Jotto 16. Mär 2009

Hoffentlich kommen andere auch noch auf den Trichter. Vielleicht spielt man dann wieder...

MS-Admin 16. Mär 2009

Es geht auch nichts über Scheisse. Der kluge Mensch geht nicht darüber, sondern drum herum.


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /