Abo
  • IT-Karriere:

Telekom gibt kein Geld mehr für Bundesliga-Sponsoring aus

Ausstieg aus Ärmelwerbung mit der nächsten Saison

Die Deutsche Telekom wird mit der nächsten Saison kein Geld mehr für Sponsoring der Bundesliga ausgeben. Der Telekommunikationskonzern wird so 10 Millionen Euro einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom beendet ihr Sponsoring-Engagement bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) mit der nächsten Saison. Das hat das Nachrichtenmagazin Focus aus Unternehmenskreisen erfahren. Seit drei Jahren prangte das T-Home-Logo auf dem linken Trikotärmel aller Clubs der 1. und 2. Bundesliga. Für diese Werbung gab der Konzern jährlich 10 Millionen Euro aus.

Auch in der Saison 2009/2010 überträgt die Telekom via IPTV und Mobilfunk alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga live. Die Telekom zahlt 25 Millionen Euro pro Jahr an die DFL. Die Telekom hat die Rechte an der Bundesliga erstmals vor drei Jahren erworben, auch um Kunden für das IPTV-Angebot T-Home Entertain zu gewinnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Lunatic 17. Mär 2009

sind der wuerdig ist Sponsoring zu Empfangen, spendet die Telekom hier natuerlich weiter...

Der Kaiser! 16. Mär 2009

Details! :P

der_versteher 16. Mär 2009

watt kann an denn bei marienhof, und dem wer-wird-millonär-fake pilawa lernen?! braucht...

Jotto 16. Mär 2009

Hoffentlich kommen andere auch noch auf den Trichter. Vielleicht spielt man dann wieder...

MS-Admin 16. Mär 2009

Es geht auch nichts über Scheisse. Der kluge Mensch geht nicht darüber, sondern drum herum.


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /