Abo
  • Services:

Studie: Über 14.000 Jugendliche computerspielsüchtig

Kriminologisches Forschungsinstitut stellt Studie über Onlinespielesucht vor

8,5 Prozent der Spieler von World of Warcraft sind onlinespielsüchtig - so das Ergebnis einer neuen Studie. Für die hat das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachen des als Spielegegner bekannten Christian Pfeiffer mehr als 40.000 Jugendliche im Alter von 15 Jahren befragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 14.000 Jugendliche sind computerspielsüchtig, über 23.000 weitere gelten als akut gefährdet, hat laut einem Bericht von Spiegel.de das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachen (KFN) in einer neuen Studie herausgefunden. Besonders betroffen sollen Spieler von Blizzards Onlinerollenspiel World of Warcraft sein. Die WoW-Nutzer unter den befragten 15-jährigen Jungen würden im Schnitt 3,9 Stunden am Tag spielen. Der Anteil der Schüler, die dabei ein suchtartiges Verhalten mit Kontrollverlust und Entzugserscheinungen zeigen, liege bei 8,5 Prozent. Laut Spiegel.de fordert Christian Pfeiffer, Leiter des KFN, die Alterseinstufung für das Spiel von derzeit zwölf auf 18 Jahre heraufzusetzen. Die gleiche Forderung hatte Pfeiffer im Februar 2009 im Interview mit Golem.de erhoben - allerdings vor allem wegen der seiner Meinung nach für Jugendliche ungeeigneten Gewaltinhalte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Frank Pearce, einer der Gründer von Blizzard, hatte im August 2008 im Gespräch mit Golem.de über das Suchtpotenzial von World of Warcraft darauf hingewiesen, dass Eltern die Möglichkeit hätten einzustellen, wie lange ihre Kinder spielen können. Außerdem habe sein Team "in die Benutzeroberfläche von World of Warcraft eine Stoppuhr integriert - wer genauer darauf achten möchte, wie lange er spielt, kann das jetzt ebenfalls", so Pearce.

Laut der neuen Studie des KFN würden Jungen an Schultagen im Schnitt 130 und an Wochenenden 167 Minuten mit Spielen vor dem Rechner verbringen - bei einer Erhebung im Jahr 2005 habe der Wert bei 91 Minuten an Schultagen und bei 140 Minuten am Wochenende gelegen. Mädchen würden zwar deutlich weniger spielen, aber auch bei ihnen habe es eine Erhöhung gegeben: im Schnitt eine Verdreifachung an Schultagen und eine Verdopplung an Wochenenden.

Das KFN hat für die vom Bundesinnenministerium geförderte Studie 44.610 Jugendliche im Alter von 15 Jahren zu ihrem Umgang mit Computerspielen befragt. Die Studie und weitere Ergebnisse sollen am Montag, 16. März 2009 in Hannover vorgestellt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JohannesInju 16. Jan 2011

Hallo, ich suche grade für einen wissenschaftlichen Vortrag genau dieses Interview in...

wow zocker 08. Mär 2010

wow wuuuu yeah geiles spiel ich bin kungen von der gilde ensidia einer der bestn spieler...

Joejoe 29. Mär 2009

Als WoW-Spieler und Sozialforscher würde mich der eingesetzte Fragebogen interessieren...

shad0w 25. Mär 2009

Dieser Herr Pfeifer ist doch auch nur so n BOB der alles nachlabert und am besten alle...

Der Kaiser! 18. Mär 2009

Die wurden so gut es ging unterdrückt..


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /