Studie: Über 14.000 Jugendliche computerspielsüchtig

Kriminologisches Forschungsinstitut stellt Studie über Onlinespielesucht vor

8,5 Prozent der Spieler von World of Warcraft sind onlinespielsüchtig - so das Ergebnis einer neuen Studie. Für die hat das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachen des als Spielegegner bekannten Christian Pfeiffer mehr als 40.000 Jugendliche im Alter von 15 Jahren befragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehr als 14.000 Jugendliche sind computerspielsüchtig, über 23.000 weitere gelten als akut gefährdet, hat laut einem Bericht von Spiegel.de das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachen (KFN) in einer neuen Studie herausgefunden. Besonders betroffen sollen Spieler von Blizzards Onlinerollenspiel World of Warcraft sein. Die WoW-Nutzer unter den befragten 15-jährigen Jungen würden im Schnitt 3,9 Stunden am Tag spielen. Der Anteil der Schüler, die dabei ein suchtartiges Verhalten mit Kontrollverlust und Entzugserscheinungen zeigen, liege bei 8,5 Prozent. Laut Spiegel.de fordert Christian Pfeiffer, Leiter des KFN, die Alterseinstufung für das Spiel von derzeit zwölf auf 18 Jahre heraufzusetzen. Die gleiche Forderung hatte Pfeiffer im Februar 2009 im Interview mit Golem.de erhoben - allerdings vor allem wegen der seiner Meinung nach für Jugendliche ungeeigneten Gewaltinhalte.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in KI-bezogene Themen im Bereich Digital Public Services
    Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin
Detailsuche

Frank Pearce, einer der Gründer von Blizzard, hatte im August 2008 im Gespräch mit Golem.de über das Suchtpotenzial von World of Warcraft darauf hingewiesen, dass Eltern die Möglichkeit hätten einzustellen, wie lange ihre Kinder spielen können. Außerdem habe sein Team "in die Benutzeroberfläche von World of Warcraft eine Stoppuhr integriert - wer genauer darauf achten möchte, wie lange er spielt, kann das jetzt ebenfalls", so Pearce.

Laut der neuen Studie des KFN würden Jungen an Schultagen im Schnitt 130 und an Wochenenden 167 Minuten mit Spielen vor dem Rechner verbringen - bei einer Erhebung im Jahr 2005 habe der Wert bei 91 Minuten an Schultagen und bei 140 Minuten am Wochenende gelegen. Mädchen würden zwar deutlich weniger spielen, aber auch bei ihnen habe es eine Erhöhung gegeben: im Schnitt eine Verdreifachung an Schultagen und eine Verdopplung an Wochenenden.

Das KFN hat für die vom Bundesinnenministerium geförderte Studie 44.610 Jugendliche im Alter von 15 Jahren zu ihrem Umgang mit Computerspielen befragt. Die Studie und weitere Ergebnisse sollen am Montag, 16. März 2009 in Hannover vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JohannesInju 16. Jan 2011

Hallo, ich suche grade für einen wissenschaftlichen Vortrag genau dieses Interview in...

wow zocker 08. Mär 2010

wow wuuuu yeah geiles spiel ich bin kungen von der gilde ensidia einer der bestn spieler...

Joejoe 29. Mär 2009

Als WoW-Spieler und Sozialforscher würde mich der eingesetzte Fragebogen interessieren...

shad0w 25. Mär 2009

Dieser Herr Pfeifer ist doch auch nur so n BOB der alles nachlabert und am besten alle...

Der Kaiser! 18. Mär 2009

Die wurden so gut es ging unterdrückt..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /