Abo
  • Services:

Musikindustrie kritisiert Staatsanwälte wegen Bagatellgrenze

Illegale Musikkopien: Downloadzahlen steigen wieder

Die Musikindustrie kritisiert das Vorgehen vieler Staatsanwaltschaften, illegale Musikdownloads nur noch ab einer bestimmten Zahl von Rechteverletzungen zu verfolgen. Das sei der Grund, weshalb die Zahl der Downloads wieder gestiegen sei, glaubt der Bundesverband Musikindustrie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisher unveröffentlichte "Brenner-Studie" des Bundesverbands Musikindustrie, die dem Spiegel vorliegt, geht davon aus, dass 2007 vier Millionen Songs weniger illegal heruntergeladen wurden als 2008. Die absolute Zahl für das vergangene Jahr gibt der Bundesverband mit 316 Millionen Titeln an.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Software AG, Berlin

"Viele Staatsanwaltschaften haben eine Bagatellgrenze eingeführt und ein völlig falsches Zeichen gesetzt. Wer eine CD im Laden klaut, wird bestraft, wer 100 Musikalben herunterlädt, kommt ungeschoren davon", meint Dieter Gorny, Vorsitzender des Verbands.

Die bezahlten Musikdownloads aus dem Netz wiegen die Verluste nicht auf. Der Anteil legal erworbener Musikdownloads liegt unter einem Viertel aller heruntergeladenen Stücke. Besonders populäre Musiker werden naturgemäß besonders häufig schwarzkopiert - die Musikindustrie führt in der Download-Hitparade Lady Gaga, Beyoncé oder Lily Allen ganz oben.

Bei den Speichermedien für Musik werden DVD und CD immer mehr verdrängt. Dafür steigt die Nutzung von Festplatten, Handys und MP3-Spielern, so der Verband. Nach einer Hochrechnung wurden 2008 rund 26 Milliarden Musikdateien und damit 30 Prozent mehr als im Vorjahr dort direkt gespeichert.

Die hohen Speicherkapazitäten dieser Medien sind der Musikindustrie ein Dorn im Auge. Indirekt kritisiert man den technischen Fortschritt sogar: "Mit der Einführung der Privatkopie in den sechziger Jahren wird der Gesetzgeber wohl kaum gemeint haben, dass 40 Jahre später auf organisierten Partys ganze Festplatten mit Tausenden Musikdateien getauscht werden", meint Gorny.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

TiTUS 19. Mär 2009

Lady Gaga? Hört sich an wie eine schielende Puff-Mutti! ^^

kikimi 17. Mär 2009

Doch. Einerseits kein FLAC, andererseits finanziere ich damit die Klageindustrie der MI...

wutzel 17. Mär 2009

Wie man rausholt, was rauszuholen ist ? Das Urteil gegen Zumwinkel war ein WITZ ! Dem...

Captain 16. Mär 2009

Mumpitz, wenn ich von einem Architekten ein Haus bauen lasse, dann kann ich das nach...

Modern Art 16. Mär 2009

Aber ein ganz schlechter!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /