Abo
  • IT-Karriere:

Musikindustrie kritisiert Staatsanwälte wegen Bagatellgrenze

Illegale Musikkopien: Downloadzahlen steigen wieder

Die Musikindustrie kritisiert das Vorgehen vieler Staatsanwaltschaften, illegale Musikdownloads nur noch ab einer bestimmten Zahl von Rechteverletzungen zu verfolgen. Das sei der Grund, weshalb die Zahl der Downloads wieder gestiegen sei, glaubt der Bundesverband Musikindustrie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die bisher unveröffentlichte "Brenner-Studie" des Bundesverbands Musikindustrie, die dem Spiegel vorliegt, geht davon aus, dass 2007 vier Millionen Songs weniger illegal heruntergeladen wurden als 2008. Die absolute Zahl für das vergangene Jahr gibt der Bundesverband mit 316 Millionen Titeln an.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

"Viele Staatsanwaltschaften haben eine Bagatellgrenze eingeführt und ein völlig falsches Zeichen gesetzt. Wer eine CD im Laden klaut, wird bestraft, wer 100 Musikalben herunterlädt, kommt ungeschoren davon", meint Dieter Gorny, Vorsitzender des Verbands.

Die bezahlten Musikdownloads aus dem Netz wiegen die Verluste nicht auf. Der Anteil legal erworbener Musikdownloads liegt unter einem Viertel aller heruntergeladenen Stücke. Besonders populäre Musiker werden naturgemäß besonders häufig schwarzkopiert - die Musikindustrie führt in der Download-Hitparade Lady Gaga, Beyoncé oder Lily Allen ganz oben.

Bei den Speichermedien für Musik werden DVD und CD immer mehr verdrängt. Dafür steigt die Nutzung von Festplatten, Handys und MP3-Spielern, so der Verband. Nach einer Hochrechnung wurden 2008 rund 26 Milliarden Musikdateien und damit 30 Prozent mehr als im Vorjahr dort direkt gespeichert.

Die hohen Speicherkapazitäten dieser Medien sind der Musikindustrie ein Dorn im Auge. Indirekt kritisiert man den technischen Fortschritt sogar: "Mit der Einführung der Privatkopie in den sechziger Jahren wird der Gesetzgeber wohl kaum gemeint haben, dass 40 Jahre später auf organisierten Partys ganze Festplatten mit Tausenden Musikdateien getauscht werden", meint Gorny.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€
  4. ab 369€ + Versand

TiTUS 19. Mär 2009

Lady Gaga? Hört sich an wie eine schielende Puff-Mutti! ^^

kikimi 17. Mär 2009

Doch. Einerseits kein FLAC, andererseits finanziere ich damit die Klageindustrie der MI...

wutzel 17. Mär 2009

Wie man rausholt, was rauszuholen ist ? Das Urteil gegen Zumwinkel war ein WITZ ! Dem...

Captain 16. Mär 2009

Mumpitz, wenn ich von einem Architekten ein Haus bauen lasse, dann kann ich das nach...

Modern Art 16. Mär 2009

Aber ein ganz schlechter!


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /