Abo
  • IT-Karriere:

Opera Turbo für schnelleres Surfen

Kompression beschleunigt das Surfen mit geringer Bandbreite

Mit Turbo will Opera das Surfen mit geringen Bandbreiten beschleunigen. Wie bei Opera Mini werden dabei die Daten durch einen Proxy-Server bei Opera geschleust und durch Kompression die zu übertragende Datenmenge reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera Turbo soll den Zugriff auf Webseiten mittels Kompression bei geringer Bandbreite deutlich beschleunigen und zugleich Übertragungskosten sparen. Einmal aktiviert, zeigt Opera Turbo in der linken unteren Ecke die Kompressionsrate der aktuellen Website an.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Dabei setzt der Browserhersteller einen sogenannten "Opera Web Optimization Proxy" ein, der die Webinhalte komprimiert. Anders als bei Opera Mini kommt hier aber nicht die Opera Binary Markup Language zum Einsatz, so dass Layout und Text der Seiten unverändert bleiben. Bilder werden hingegen zum Teil deutlich komprimiert, mit sichtbaren Artefakten. Auch Techniken wie Ajax/XmlHttpRequests und Flash funktionieren, allerdings werden eingebettete Plug-in-Inhalte erst nach einem Klick angezeigt.

 

Inhalte, auf die mit einer per SSL verschlüsselten Verbindung zugegriffen wird, werden nicht über Operas Proxy geleitet.

Eine spürbarere Geschwindigkeitssteigerung gibt es allerdings nur bei geringen Bandbreiten. Opera rät daher, zum Testen die Bandbreite künstlich zu begrenzen, damit der Effekt von Turbo deutlich wird. Entsprechend eignet sich Turbo vor allem für Szenarien mit geringer Bandbreite, beispielsweise der mobilen Internetnutzung.

Opera Turbo soll in künftige Versionen von Operas Desktopbrowser integriert werden. Derzeit steht im Rahmen der Opera Labs eine Alphaversion von Opera 10 mit Turbo zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

fubby 06. Jun 2009

jep, die Mozilla Foundation baut irgendwie auch ziemlichen Mist (dafür gibt's aber auch...

surfenohneende 06. Apr 2009

.

surfenohneende 15. Mär 2009

Ja, die Standart-Suchmaschienen sind lokalisiert -> Tipp probiere mal Opera in der rein...

surfenohneende 15. Mär 2009

Ich denke nicht, dass Opera so eine Datenkrake, wie Google ist, sonnst könnten Die sich...

robinx 15. Mär 2009

gzip komprimiert doch verlustfrei ;) Dieser proxy scheint auch noch dinge zu beherschen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /