Abo
  • Services:

Einigung im Tarifstreit bei der Telekom kommende Woche

Verdi erwartet Zustimmung zum Schlichterspruch Voscheraus

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom hat der Schlichter eine Empfehlung abgegeben. Danach soll es bei T-Service eine Erhöhung von 8,6 Prozent über eine Laufzeit von zwei Jahren geben. Die Beschäftigten der Deutschen Telekom sollen 5,5 Prozent mehr Gehalt bekommen. Golem.de erfuhr bei Verdi, dass die Gewerkschaftsführung von einer Annahme des Schlichterspruchs ausgeht.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Schlichtungsverhandlungen zur Tarifrunde bei der Deutschen Telekom und ihren Servicegesellschaften haben die Verhandlungspartner sich verständigt. Unter der Leitung des früheren Hamburger Bürgermeisters Henning Voscherau (SPD) wurde ein Lösungsvorschlag erarbeitet, den beide Seiten gutheißen.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. BAUER Maschinen GmbH, Aresing

Auch wenn die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi noch den Empfehlungscharakter des Einigungspapiers betont, geht die Gewerkschaftsführung intern schon davon aus, dass die Große Tarifkommission den Kompromiss in der nächsten Woche absegnen wird. "Wir gehen davon aus, dass das Gremium von dem Schlichterspruch überzeugt werden kann", sagte ein Sprecher Golem.de.

Laut dem Kompromiss sollen die Beschäftigten der T-Service-Sparte eine Erhöhung von 8,6 Prozent über eine Laufzeit von zwei Jahren erhalten. Nach Abzug der 2007 erzwungenen Gehaltsabsenkung bleibt ein effektives Gehaltsplus von 4,2 Prozent.

Die Beschäftigten der Deutschen Telekom sollen im gleichen Zeitraum 5,5 Prozent mehr Gehalt bekommen. Die Vereinbarung soll rückwirkend vom 1. Januar 2009 an gelten. Verdi wollte ursprünglich 8,5 Prozent mehr Lohn.

Die monatliche Vergütung für Auszubildende für 2009 und 2010 wird ebenfalls angehoben: Im Bereich Technik steigt die Vergütung jeweils um 25 Euro, im Bereich Einzelhandel und Dialogmarketing um jeweils 30 Euro. Die Leistungen und Vergütungen für die Auszubildenden werden somit zwischen 7,7 und 15 Prozent angehoben.

Telekom-Personalchef Thomas Sattelberger: "Das Ergebnis ist ein vernünftiger Kompromiss. Es ist uns gelungen, eine maßgeschneiderte und differenzierte Lösung für die unterschiedlichen Mitarbeiterbelange zu erarbeiten. Gleichzeitig wurden die wirtschaftlichen Notwendigkeiten des Unternehmens berücksichtigt."

Bei Verdi sind ähnliche Töne zu hören: "Das Ergebnis kann sich sehen lassen", sagte Verhandlungsführer Lothar Schröder.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

spanther 15. Mär 2009

Man knechtet sie, man peitscht sie aus und man hält sie klein. Genau so hält man sich...

matzmutz 14. Mär 2009

...Tarifstreitsimulationen gespielt! Anderes kann ich mir das nicht vorstellen.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /