Abo
  • Services:

Einigung im Tarifstreit bei der Telekom kommende Woche

Verdi erwartet Zustimmung zum Schlichterspruch Voscheraus

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom hat der Schlichter eine Empfehlung abgegeben. Danach soll es bei T-Service eine Erhöhung von 8,6 Prozent über eine Laufzeit von zwei Jahren geben. Die Beschäftigten der Deutschen Telekom sollen 5,5 Prozent mehr Gehalt bekommen. Golem.de erfuhr bei Verdi, dass die Gewerkschaftsführung von einer Annahme des Schlichterspruchs ausgeht.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Schlichtungsverhandlungen zur Tarifrunde bei der Deutschen Telekom und ihren Servicegesellschaften haben die Verhandlungspartner sich verständigt. Unter der Leitung des früheren Hamburger Bürgermeisters Henning Voscherau (SPD) wurde ein Lösungsvorschlag erarbeitet, den beide Seiten gutheißen.

Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Mannesmann Line Pipe GmbH, Büren

Auch wenn die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi noch den Empfehlungscharakter des Einigungspapiers betont, geht die Gewerkschaftsführung intern schon davon aus, dass die Große Tarifkommission den Kompromiss in der nächsten Woche absegnen wird. "Wir gehen davon aus, dass das Gremium von dem Schlichterspruch überzeugt werden kann", sagte ein Sprecher Golem.de.

Laut dem Kompromiss sollen die Beschäftigten der T-Service-Sparte eine Erhöhung von 8,6 Prozent über eine Laufzeit von zwei Jahren erhalten. Nach Abzug der 2007 erzwungenen Gehaltsabsenkung bleibt ein effektives Gehaltsplus von 4,2 Prozent.

Die Beschäftigten der Deutschen Telekom sollen im gleichen Zeitraum 5,5 Prozent mehr Gehalt bekommen. Die Vereinbarung soll rückwirkend vom 1. Januar 2009 an gelten. Verdi wollte ursprünglich 8,5 Prozent mehr Lohn.

Die monatliche Vergütung für Auszubildende für 2009 und 2010 wird ebenfalls angehoben: Im Bereich Technik steigt die Vergütung jeweils um 25 Euro, im Bereich Einzelhandel und Dialogmarketing um jeweils 30 Euro. Die Leistungen und Vergütungen für die Auszubildenden werden somit zwischen 7,7 und 15 Prozent angehoben.

Telekom-Personalchef Thomas Sattelberger: "Das Ergebnis ist ein vernünftiger Kompromiss. Es ist uns gelungen, eine maßgeschneiderte und differenzierte Lösung für die unterschiedlichen Mitarbeiterbelange zu erarbeiten. Gleichzeitig wurden die wirtschaftlichen Notwendigkeiten des Unternehmens berücksichtigt."

Bei Verdi sind ähnliche Töne zu hören: "Das Ergebnis kann sich sehen lassen", sagte Verhandlungsführer Lothar Schröder.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

spanther 15. Mär 2009

Man knechtet sie, man peitscht sie aus und man hält sie klein. Genau so hält man sich...

matzmutz 14. Mär 2009

...Tarifstreitsimulationen gespielt! Anderes kann ich mir das nicht vorstellen.


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /