Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.29 mit Wimax-Unterstützung und Btrfs

Wifi-Stack enthält Access-Point-Funktion

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 2.6.29 veröffentlicht. Der unterstützt die Funktechnik Wimax, enthält zwei neue Dateisysteme und wie üblich einige neue Treiber. Außerdem lässt sich mit dem neuen Kernel ein Linux-Rechner ohne weitere Patches als WLAN-Access-Point betreiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue Kernel enthält das sogenannte Kernel Modesetting, das schon von Fedora 10 verwendet wurde. Dabei initialisiert der Kernel die Grafikanzeige selbst. So muss beispielsweise beim Wechsel vom virtuellen Terminal auf den X-Server die Grafikkontrolle nicht abgegeben werden, was ein Flackern der Anzeige verhindert. Letztlich sollen aber auch Probleme mit Suspend und Resume durch das Kernel-based Modesetting behoben werden.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 2.6.29 mit Wimax-Unterstützung und Btrfs
  2. Linux-Kernel 2.6.29 mit Wimax-Unterstützung und Btrfs

Die Implementierung befindet sich aber noch in einem frühen Stadium. Nur der Intel-Treiber beherrscht die Funktion bisher. Zudem muss nicht nur der Kernel-Treiber, sondern auch der X.org-Treiber mit der Funktion umgehen können, so dass Kernel Modesetting derzeit für die meisten Systeme noch uninteressant ist.

Linux 2.6.29 enthält außerdem gleich zwei neue Dateisysteme. Squashfs strebte schon länger eine Aufnahme in den Linux-Kernel an und ist jetzt erstmals enthalten. Squashfs komprimiert Dateien, Verzeichnisse und Inodes. Daher wird es unter anderem für Live-CDs und Embedded-Systeme verwendet. Schreibzugriff bietet das Dateisystem nicht.

Ebenfalls aufgenommen wurde das von Oracle entwickelte Btrfs. Nach Meinung der Kernel-Entwickler könnte Btrfs zum Standarddateisystem unter Linux werden. Allerdings ist Btrfs derzeit noch nicht so weit, dass es für den produktiven Einsatz geeignet ist. Ext4 soll daher vorerst die Rolle von Ext3 übernehmen.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Btrfs unterstützt unter anderem Btrfs Snapshots, Prüfsummen sowie Komprimierung und kann das Dateisystem online überprüfen. Außerdem kennt Btrfs sogenannte Subvolumes, mit denen sich mehrere Wurzelverzeichnisse verwalten lassen. Es wird auch gerne als Linux-Alternative zu Suns Dateisystem ZFS genannt.

Das Dateisystem Ecryptfs verschlüsselt einzelne Dateien und setzt daher ein darunterliegendes Dateisystem voraus. Die aktualisierte Version versteckt jetzt auch den Dateinamen. Jede Datei erhält dabei einen Prefix, den Ecryptfs erkennt und den Dateinamen dann entschlüsselt. Es ist möglich, verschlüsselte und unverschlüsselte Dateinamen parallel zu nutzen. Durch den verwendeten Prefix kann es allerdings bei Dateinamen zu Problemen kommen, die bereits fast die maximal erlaubte Dateinamenslänge erreicht haben.

Linux-Kernel 2.6.29 mit Wimax-Unterstützung und Btrfs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

Der Kaiser! 03. Apr 2009

Ich glaube den Leechern ist WLAN einfach zu langsam. Die werden die Filme eher per DSL...

Nath 26. Mär 2009

In Fedora 10 funktioniert das jedenfalls schon problemlos. Ist bloß nicht defaultmäßig...

:-)) 26. Mär 2009

ist das von einem mini? wenn ja, fett.

unbedeutend 24. Mär 2009

Danke für den groben Weg, dass klingt doch wenigstens schonmal nicht unmenschlich. Vllt...

pho 24. Mär 2009

wieso leckt sich der hund am arsch...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /