Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.29 mit Wimax-Unterstützung und Btrfs

Bei dem Ext3-Nachfolger Ext4 lässt sich das Journal jetzt abschalten. Das soll kleine Leistungssteigerungen zur Folge haben. Das Dateisystem OCFS2 - das wie Btrfs von Oracle stammt - nutzt in der neuen Version Metadatenprüfsummen, um die Integrität des Dateisystems zu testen. Bei XFS wurden die XFS- mit den Linux-Inodes kombiniert. Dadurch haben beide Inodes dieselbe Lebensdauer. Vorher konnten durch die unterschiedlichen Inodes Probleme auftreten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld

Der nun integrierte Wimax-Stack wurde hauptsächlich von Intel entwickelt und schon Anfang 2008 vorgestellt. Wimax wird in den IEEE-Standards der Familie 802.16 beschrieben und überbrückt, anders als die WLAN-Standards der Familie 802.11, größere Reichweiten. Der Kernel unterstützt nicht nur die grundlegende Wimax-Infrastruktur, sondern auch einen Treiber, der beispielsweise Intels WiMAX/WiFi Link 5050 (Codename: Echo Peak) unterstützt.

Zusammen mit Hostapd kann der Mac80211-WLAN-Stack nun dazu benutzt werden, den WLAN-Modus auf AP (Access Point) umzuschalten und einen Linux-Rechner so als Access Point zu betreiben.

Darüber hinaus gibt es wie immer in verschiedenen Teilen des Kernels kleinere Updates. Beispielsweise wurden LSM-Erweiterungen eingeführt, um eine Zugriffskontrolle auf Basis des Pfades zu gewähren. Der Treiber agp-intel unterstützt den Chipsatz G41 und mit dem i915-Treiber lässt sich HDMI bei den G4x-Chipsätzen nutzen. Der WLAN-Treiber Ath9k unterstützt den Atheros-Chipsatz AR9285, iwlwifi kann den Chipsatz 5150 ansteuern. Für Dell-Notebooks gibt es neue Zusatztreiber. Auch wollen die Entwickler die allgemeine Unterstützung der Energiesparfunktionen verbessert haben.

Tuz, das neue Maskottchen (Quelle: Andrew McGown und Josh Bush, CC BY-SA)
Tuz, das neue Maskottchen (Quelle: Andrew McGown und Josh Bush, CC BY-SA)
Das Linux-Staging-Verzeichnis enthält darüber hinaus Treiber für die WLAN-Chipsätze rt2860 und rt2870 sowie einen Treiber für ServerEngines-Benet-10-GBit-Karten. Die Staging-Treiber sind zwar im Kernel zu finden, jedoch noch experimentell und damit nicht für den Einsatz auf Produktivsystemen geeignet.

Und noch eine Änderung gibt es: Das Linux-Maskottchen Tux hat sich eine dreimonatige Auszeit genommen. So lange springt der Tasmanische Teufel Tuz ein, der schon zuvor die Rolle des Maskottchens für die Konferenz Linux.conf.au übernommen hatte.

Der Linux-Kernel 2.6.29 steht wie üblich als Archiv und Patch unter kernel.org zum Download bereit. Die Linux-Distributoren werden ihn abhängig von ihrer Aktualisierungspolitik auch als Paket anbieten. Eine gute Auflistung aller neu aufgenommenen Treiber findet sich bei kernelnewbies.org.

 Linux-Kernel 2.6.29 mit Wimax-Unterstützung und Btrfs
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,88€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Der Kaiser! 03. Apr 2009

Ich glaube den Leechern ist WLAN einfach zu langsam. Die werden die Filme eher per DSL...

Nath 26. Mär 2009

In Fedora 10 funktioniert das jedenfalls schon problemlos. Ist bloß nicht defaultmäßig...

:-)) 26. Mär 2009

ist das von einem mini? wenn ja, fett.

unbedeutend 24. Mär 2009

Danke für den groben Weg, dass klingt doch wenigstens schonmal nicht unmenschlich. Vllt...

pho 24. Mär 2009

wieso leckt sich der hund am arsch...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

    •  /