Abo
  • Services:

Roboter reagiert auf Handzeichen

US-Wissenschaftler entwickeln Gestenerkennung für Roboter

Wissenschaftlern in den USA ist nach eigenen Angaben ein wichtiger Schritt für die Entwicklung autonomer Roboter gelungen: Sie haben einem Roboter beigebracht, einem Menschen auf dem Fuß zu folgen und auf Handzeichen zu reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Kopfschütteln, ein Nicken oder ein Wink mit der Hand reichen oft aus, um einem Mitmenschen ein Anliegen verständlich zu machen. Für die Kommunikation mit Robotern reichten Gesten bislang nicht aus. Wissenschaftler der Brown Universität in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island haben eine Möglichkeit entwickelt, auch Robotern nonverbale Kommunikation beizubringen.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Halt!
Halt!
Ihr Roboter folgt dem Menschen und reagiert auf Gesten wie einen erhobenen, abgewinkelten Arm mit geballter Faust, die ihm bedeutet, dass er anhalten soll, oder zwei seitlich gehobenen Armen. Damit fordern die Wissenschaftler den Roboter auf, durch eine Tür zu fahren. Allerdings gehorcht der Roboter auch aufs Wort: In einem Demonstrationsvideo kommandiert ein Teammitglied den Roboter mit den Worten "Kehre um" wieder zu sich zurück.

Der Roboter ist ein PackBot des Herstellers iRobot, der auch von der US-Armee eingesetzt wird. Die Wissenschaftler haben ihn mit einer 3D-Kamera (auch Tiefenbildkamera oder Time-of-Flight-Sensor genannt) vom Typ CSEM Swiss Ranger sowie einem Notebook ausgestattet, auf dem mehrere von den Wissenschaftlern entwickelte Programme laufen.

 

Eines der Programme dient der visuellen Erkennung. "Roboter können sehen, Erkennung aber ist schwierig", erklärt Chad Jenkins, Leiter des Forscherteams. Die Software ermöglicht es dem Roboter, einen Menschen zu erkennen, indem er seine Silhouette von der Umgebung abhebt. So kann er sich auf einen bestimmten Menschen fixieren und dessen Kommandos entgegennehmen, ohne dass er von anderen Gegenständen oder anderen Menschen abgelenkt wird.

Der Roboter weiß also genau, wem er folgen soll. Kreuzt ein anderer Mensch seinen Weg, hängt er sich nicht etwa an diesen, sondern bleibt bei seiner Bezugsperson. Ist diese außer Sicht, wartet der Roboter und lässt sich auch nicht von anderen ablenken, die inzwischen vorbeikommen. Erst ein Kommando der Bezugsperson aktiviert ihn wieder.

Mit Hilfe der 3D-Kamera, die mit Infrarotlicht die Entfernung von Objekten zu der Kamera misst, bleibt der Roboter dem Menschen stets im gleichen Abstand auf den Fersen. Dreht dieser sich um und geht auf den Roboter zu, behält der den Abstand bei, indem er zurückweicht.

Die Forscher haben darauf geachtet, dass das System unempfindlich gegen äußere Einflüsse ist. Es ist beispielsweise unabhängig von der Beleuchtung und funktioniert in Innenräumen ebenso wie draußen. Der Roboter folge dem Menschen mit dem gleichen Abstand überall hin, ohne dass er sich um den Roboter kümmern müsse, erklärt Jenkins. Damit sei ihnen ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung autonomer Systeme gelungen. Ziel sei, dass der Roboter wie ein Partner handele, dem man nur sagen müsse: Tu das und das. Und der Roboter führt den Auftrag aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

tomsen_san 13. Apr 2010

... kapiert wohl niemand! Ich weiss nicht, was das Ding mit der Stange sein soll, die...

Dr.Sterni 19. Mär 2009

Aber das Teil quietscht so lustig :D Ist das denn nix? Aber im Ernst: hört mal hin, das...

Hilfegeschrei 15. Mär 2009

Terminator in erste Generation. http://www.youtube.com/watch?v=8nICHQ7t45s&feature...

irgendjemandsonst 15. Mär 2009

klar wird das bei Soldaten funktionieren, die bekommen dann irgendwelche Funkmarker wie...

irgendjemandsonst 15. Mär 2009

k.w.t.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /