• IT-Karriere:
  • Services:

Saturn bietet nur noch MP3 zum Musikdownload

Sonderangebot bis Ende März 2009

Saturn verkauft online ab sofort Musik nur noch im MP3-Format und damit ohne Kopierschutz. Bis zum 29. März 2009 werden 250.000 Alben zum Aktionspreis von 4,99 Euro zum Download angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Saturn hat sein MP3-Angebot aufgestockt und wirbt mit "über 5 Millionen DRM-freien Songs". Es handelt sich laut Saturn um "eine komplette Umstellung des Portfolios auf MP3". Im Laufe des Jahres 2009 sollen noch Hörbücher bekannter Buchverlage hinzukommen.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Saturn bietet die MP3-Musikstücke für 99 Cent an, ebenso wie es bei den DRM-beschränkten WMA-Dateien zuvor der Fall war. Im Aktionszeitraum von Freitag, 13. März, bis Sonntag, 29. März 2009 werden 250.000 Einzelalben zum Preis von 4,99 Euro zum Download bereitstehen.

Saturns Musikdownloadportal findet sich unter www.saturn.de/musikdownload. Die Bezahlung erfolgt mittels Lastschrift, Kreditkarte oder über eine Prepaid-Karte, die Download-Card von Saturn. Diese kann bundesweit in den Saturn-Märkten mit einem Betrag von 5 bis 150 Euro aufgeladen werden.

Zwar startete Saturn schon vor seiner Konzernschwester Media Markt mit MP3-Downloads, hat jedoch etwas länger gebraucht, um Verträge mit allen großen Plattenfirmen abzuschließen. Im September 2008 konnte Saturn mit Universal ein erstes Major-Label für die Erweiterung des Angebots an MP3-Downloads gewinnen.

Media Markt verkauft MP3-Musik seit Januar 2009 über seinen Onlineshop, mit rund vier Millionen Titeln der vier Major-Labels sowie verschiedener Independent-Labels. Auch hier kann alternativ mit einer eigenen Prepaid-Karte bezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)
  2. je 329,00€ statt 429,00€ mit diversen Armbändern

DieterH 13. Feb 2010

Oh ja, bloß die Finger davon lassen...Download funktioniert nicht. Dann kann man sich...

öhm 19. Mär 2009

so ein schmarn einbildung soll ja auch ne bildung sein, aber auch du kannst definitiv...

Felix42 19. Mär 2009

Habe gerade mal mit einem Freund auf zwei verschiedenen Rechnern und mit verschiedenen...

Wolf T. 16. Mär 2009

Endlich mal jemand, der nicht labert sondern klare fakten nennt. Dennoch an all jene die...

Verwundert 16. Mär 2009

Warum schaust du Vollhonk nicht selbst? Am fehlenden Internet kanns ja wohl nicht liegen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /