Abo
  • Services:

Hardwareshops E-Bug und Norsk-IT wieder online

Neuer Eigner übernimmt offenbar die beiden Marken

Die Onlineshops E-Bug und Norsk-IT, die wegen eines Insolvenzverfahrens gegen den Hardwarehändler BUG Computer Components geschlossen worden waren, sind wieder am Netz. Eine Firma mit fast gleichlautendem Namen habe die beiden Marken gekauft, hieß es aus dem Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Insolvenzverfahrens gegen den Onlinehändler BUG Computer Components wurden die Internetshops E-Bug und Norsk-IT Anfang Februar 2009 geschlossen. Nun stehen beide Webshops wieder für die Kundschaft bereit. "Die Firma Computer Components GmbH nutzt seit Februar 2009 die Domain e-bug.de. Computer Components GmbH hat die Marken E-bug und NorskIT gekauft", erfuhr Golem.de aus dem Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Wittlich

Der neue Eigner ist keine Rechtsfolgefirma. Bei Reklamationen müssen sich die Kunden direkt an den zuständigen Hersteller wenden, hieß es weiter.

Das Insolvenzverfahren war wegen drohender Zahlungsunfähigkeit von der Firma selbst beantragt worden. Der Insolvenzverwalter hatte die Schließung der Verkaufsaktivitäten verfügt und eine Wiederinbetriebnahme der Onlineshops ausgeschlossen. Insolvenzverwalter Helge Wachsmuth war nicht für eine Stellungsnahme zu erreichen. Offenbar sind die beiden Domains nicht im Besitz der insolventen BUG Computer Components aus Alfeld (Godenau).

Von der Pleite waren circa 50 Festangestellte betroffen. Ob die Beschäftigten ganz oder teilweise übernommen wurden, war bei E-bug.de nicht zu erfahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 31,99€

ansi4713 04. Jan 2012

Habe am 2.1.2012 folgende EMail von e-bug / Computer Components erhalten: ---schnipp...

egal0815 17. Mär 2009

in dem Fall würde ich sogar eher zu 4 tendieren ;)

Ford Prefect 15. Mär 2009

Ein anderes Beispiel dieser Methode ist Turtle Entertainment, die hinter der ESL Europe...

Mein Senf 15. Mär 2009

Die Markennamen sind doch sowas von verbrannt, das ist doch nicht vertrauenserweckend.

Nero 15. Mär 2009

Der Pöbel brennt, der Pöbel brennt!


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /