Abo
  • Services:

Spieletest: Resident Evil 5 - Ballern statt Gruseln

Capcom setzt in der Fortsetzung der Kultreihe auf Action statt Horror

Subtiler Grusel, unheimliche Atmosphäre, düstere Schauplätze - all das hat Resident Evil 5, anders als seine Vorgänger, nicht zu bieten. Die Entwickler von Capcom setzen diesmal auf kompromisslose Action. Schweißperlen auf der Stirn und erhöhter Pulsschlag bleiben dank gnadenloser Gegnerhorden nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Resident Evil 5 (Xbox 360, PS3)
Resident Evil 5 (Xbox 360, PS3)
Irgendwo in Afrika: Ein Biovirus greift um sich und verwandelt Menschen in willenlose Killermaschinen. Schuld sind offensichtlich Terroristen, die mit Biowaffen arbeiten. Und natürlich hat auch die in älteren Resident-Evil-Spielen zuständige Umbrella Corporation ihre Hände wieder mit im Spiel. Spezialagent Chris Redfield, Serienveteranen ebenfalls schon bekannt, wird abkommandiert, um die Vorkommnisse aufzuklären. Dabei muss er auf seine verstorbene, in Rückblenden auftauchende Exbegleiterin Jill Valentine verzichten. Alleine ist er trotzdem nicht: Gleich zu Spielbeginn schließt sich ihm die abgebrühte, landeskundige Schönheit Sheva Alomar an, um Chris zu unterstützen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Resident Evil 5 - Ballern statt Gruseln
  2. Spieletest: Resident Evil 5 - Ballern statt Gruseln

Resident Evil 5 setzt den Weg fort, den schon der Vorgänger angedeutet hat: Die subtilen Gruselmomente sind deutlich zurückgefahren, der Actionanteil massiv hochgeschraubt. Schon nach kurzer Zeit finden sich Pistolen, Maschinen- und Schrotgewehre im Inventar, und an Zombies, grausig mutierten Tieren und riesigen fantasievoll gestalteten Bossgegnern herrscht zu keiner Zeit Mangel. Im Gegenteil: Oft sind es wahre Horden von Angreifern, die sich auf das Paar stürzen. Neben ausufernden Feuergefechten ist also auch das Weglaufen unter Zeitdruck eine wichtige Beschäftigung.

Sheva macht und hat schöne Augen...
Sheva macht und hat schöne Augen...
Sheva entpuppt sich als willkommene und meist intelligente Unterstützung: Sie attackiert selbstständig, gibt Deckung und sammelt Munition sowie Heilpflanzen ein. Sie heilt Chris in brenzligen Situationen und hilft per Knopfdruck etwa dann, wenn sich eine verschlossene Tür nur zu zweit aufbrechen lässt oder ein Endgegner Attacken von verschiedenen Seiten erfordert. Mit Knopfdruck kann der Spieler bestimmen, ob Sheva eher defensiv agiert und jederzeit zum Heilen von Wunden in der Nähe ist, oder aggressiv selbst nach vorne prescht. Seine volle Qualität entwickelt das Zusammenspiel allerdings erst dann, wenn ein Kumpel online oder via Splitscreen den Koop-Modus aktiviert und beide Spieler gemeinsam durch Absprechen die Kampagne lösen.

Spieletest: Resident Evil 5 - Ballern statt Gruseln 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 119,90€

jack0 28. Okt 2009

Die Atmosphäre wäre wesentlich dichter, wenn man in der Ego-Perspektive spielen könnte...

baeng 18. Aug 2009

jap ! dumme mainstreammedian machen gelegendlich pompoese aussagen damit sich die breite...

baeng 18. Aug 2009

wie man es macht macht man es falsch, ist immer so. Außerdem wurde von Capcom gesagt...

baeng 18. Aug 2009

" Wieder fällt ein gutes Spiel(prinzip) dem Mainstream 08/15 Shooter zum Opfer sou siehtz...

chillmo 02. Apr 2009

Doch, Amazon liefert auch wieder. War nur kurzfristig so gewesen dass man keine FSK 18...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /