Abo
  • Services:

CSU: Auf menschenverachtenden Schund verzichten (Update)

Von der Leyen gegen schärfere Gesetze

Welche Motive und Ursachen zum Amoklauf in Winnenden geführt haben, ist noch nicht geklärt. Doch Politiker wie die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) verschärfen bei Forderungen nach dem Verbot von Computerspielen den Tonfall.

Artikel veröffentlicht am ,

Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) möchte nach dem Amoklauf in Winnenden, bei dem am 11. März 2009 16 Menschen starben, eine neue Bundesratsinitiative für ein totales Verbot von gewalthaltigen Computerspielen prüfen. "Killerspiele sind schlicht abartig und sollten komplett verboten werden", sagte er zum Hamburger Abendblatt.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Auch die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) fordert nach dem Amoklauf von Winnenden mit drastischen Worten ein Verbot sogenannter Killerspiele: "Gewaltspiele und Horrorfilme spielen bei fast allen Amokläufen junger Menschen eine Rolle. Zu sagen, Computerspiele und das Fernsehen sind alleine schuld daran, wäre viel zu einfach. Aber man darf und muss die Frage stellen: Braucht unsere Gesellschaft aggressive Gewaltspiele und exzessive Gewalt im Fernsehen? Meine klare Antwort: Auf diesen menschenverachtenden Schund können wir verzichten."

Merk verweist auf einen Anfang 2007 von Bayern in den Bundesrat eingebrachten Gesetzentwurf zur Neugestaltung des Kinder- und Jugendschutzes. "Studien haben die gewaltabstumpfende und stimulierende Wirkung gerade auf labile Personen eindeutig belegt."

So eindeutig sehen das viele Experten nicht. So hatte im Januar 2009 die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) darauf hingewiesen, dass der Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt und gesteigerter Aggressivität unter Wissenschaftlern sehr umstritten ist. "Dieser Versuch, ein komplexes, gesellschaftliches Thema auf einfachste Erklärungsmuster und Handlungsstrategien zu verkürzen und Andersdenkende dem Pauschalverdacht der Korruption zu unterwerfen", bewege sich "an der Grenze eines demokratischen Diskurses", so der Verband.

Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU), die bei der Ausgestaltung des Jugendschutzes die Federführung hat, warnte in der Neuen Presse, mit einem Ruf nach schärferen Gesetzen "machen wir es uns zu leicht". Die Vorschriften für gewalthaltige Computerspiele seien gerade erst verschärft worden. Wichtiger sei die Kontrolle, dass die Gesetze eingehalten werden.

Nachtrag vom 13. März 2009 um 17.30 Uhr:
Inzwischen hat sich Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) zu Wort gemeldet. Im Interview mit RP Online geht sie auf Distanz zu Politikern, die ein Verbot der "Killerspiele" fordern. "Die meisten Wissenschaftler sagen, dass diese Spiele nicht ursächlich für Gewalttätigkeit sind", erklärte sie. Zypries wies darauf hin, dass schon nach den derzeit gültigen Gesetzen Computerspiele, die jugendgefährdend sind, nicht an Kinder und Jugendliche verkauft oder sonstwie zugänglich gemacht werden dürfen. "Wer Computerspiele herstellt oder verbreitet, die grausame Gewalttätigkeiten an Menschen schildern und Gewalt verherrlichen oder verharmlosen, macht sich strafbar. Leider müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass man solche Spiele im Internet über ausländische Server bekommen kann", so die Ministerin.

Auch zu Counterstrike äußert sich Zypries: "Ich kenne viele Heranwachsende, die in einem bestimmten Alter etwa 'Counterstrike' spielen oder gespielt haben, aber deswegen noch lange nicht zu Gewalttätigkeiten neigen. Im übrigen darf man nicht unterschätzen, dass ein Verbot manche Spiele auch erst wirklich interessant macht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

marilu 03. Feb 2013

Nun, der erste Betrag, war von 2009. Mittlerweile ist 2013 und das Niveau von SPON ist...

Konstantin Opel 24. Mär 2009

Natürlich kann die Möglichkeit niemals völlig ausgeschlossen werden.Die Frage ist aber...

Detonator 18. Mär 2009

Ich weiß nicht, ob es deine Fanatsielosigkeit ist oder eher die Neigung das hier...

ThadMiller 18. Mär 2009

Dieses Vorgehen wird ja auch bei Selbstmorden angewand (keine Zeitungsberichte etc...

Sammler 18. Mär 2009

"Jetzt ist es wirklich an der Zeit dass wir Frauen etwas gegen männlich dominierte Gewalt...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /