Handymarkt wird 2009 schrumpfen

Markterholung bereits 2010 wieder erwartet

Im laufenden Jahr erwarten die Marktforscher von IDC, dass weniger Mobiltelefone als noch im vergangenen Jahr verkauft werden. Sie gehen von einem Absatzeinbruch von 8,3 Prozent für das Jahr 2009 aus, erwarten allerdings schon 2010 wieder eine Markterholung.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch im zurückliegenden Jahr wuchs der Handymarkt um 4,3 Prozent im Vergleich zum Jahr 2007. Die von stetigem Wachstum verwöhnte Branche muss sich laut IDC aber auf einen schrumpfenden Markt einstellen, meinen die Marktforscher von IDC. Sie rechnen mit einem Rückgang der Verkaufszahlen von 8,3 Prozent. Aber schon für 2010 erwartet IDC, dass die Verkaufszahlen wieder anziehen und der Markt wieder um 9,5 Prozent wächst.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
Detailsuche

Für die Hersteller von Smartphones versprüht IDC Optimismus. Während der Abverkauf herkömmlicher Mobiltelefone im kommenden Jahr voraussichtlich um 10 Prozent einbrechen wird, wird der Smartphone-Bereich weiterhin ein Wachstum verzeichnen, auch wenn es mit 3,4 Prozent Zuwachs gering ausfällt. Aber schon für 2010 wird das Wachstum der Smartphones mit 22,2 Prozent ähnlich hoch ausfallen wie im zurückliegenden Jahr. Bei herkömmlichen Mobiltelefonen sieht IDC für 2010 einen Zuwachs von 7,4 Prozent.

Bereits im Januar 2009 hatte Nokia einen Rückgang der Verkaufszahlen von 10 Prozent für das laufende Jahr prognostiziert. Während die Einbrüche im ersten Halbjahr sogar stärker als 10 Prozent sein werden, wird die zweite Jahreshälfte wieder nach oben zeigen, erwartet Nokia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ABorIG 15. Mär 2009

Ok, eigentlich mag ich den Begriff auch nicht, aber "Handy" ist wenigstens ein allgemein...

AufsneueiPhoneW... 15. Mär 2009

Mein Nokia trete ich dann bei Ebay ab, endlich weg damit. Ich danke Apple dafür, dass man...

tunnelblick 13. Mär 2009

na wie kannst du es wagen?! tststs... naja, die kaufen die dinger halt nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /