Digitalkamera mit 12 Megapixeln und 17 mm Tiefe

Sanyo VPC-X1200 mit Dreifach-Zoomobjektiv

Sanyo hat eine flache Digitalkamera mit 12 Megapixeln Auflösung und einem Dreifach-Zoomobjektiv vorgestellt. Die VPC-X1200 ist 17 mm dick und verwendet ein 2,7 Zoll großes Display als Sucherersatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Sanyo VPC-X1200
Sanyo VPC-X1200
Der CCD-Sensor der VPC-X1200 ist 1/2,3 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 12 Megapixeln. Das Objektiv deckt eine Brennweite von 38 bis 114 mm bei Anfangsblendenöffnungen von F3,1 und F5,9 ab. Eine Bildstabilisierung fehlt der Kamera.

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Head of AI Strategy & Transformation (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
Detailsuche

Anstelle eines optischen Suchers besitzt die VPC-X1200 ein 2,7 Zoll großes TFT-Display. Die Belichtungssteuerung erfolgt mit einer Programmautomatik. Alternativ sind diverse Motivprogramme nutzbar. Sie stellen für die jeweilige Aufnahmesituation vordefinierte Einstellungen zur Verfügung. Der Weißabgleich kann manuell oder per Automatik vorgenommen werden.

Sanyo VPC-X1200
Sanyo VPC-X1200
Der Autofokus wird durch eine Gesichtserkennung unterstützt, die auf Wunsch nur auslöst, wenn die Personen lächeln. Außerdem nimmt die VPCX-1200 Videos in VGA-Auflösung auf und speichert Tonnotizen.

Die Kamera misst 93 x 55 x 17 mm und wiegt leer 98 Gramm. Der interne Speicher ist 52 MByte groß. Zudem können SD(HC)-Karten für die Fotos und Videos verwendet werden. Die Stromversorgung über den Lithium-Ionen-Akku soll pro Ladung für rund 220 Aufnahmen gut sein.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die VPC-X1200 von Sanyo soll ab April 2009 für rund 170 Euro inklusive drei Jahren Garantie erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. In eigener Sache: Online eine neue Sprache lernen
    In eigener Sache
    Online eine neue Sprache lernen

    Weder Java, Ruby noch C++: Beim Sprachlernangebot der Golem Akademie in Zusammenarbeit mit Gymglish geht es um Englisch, Spanisch, Französisch oder Deutsch. Nun kommt noch Italienisch dazu.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Berlin: Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen
    Berlin
    Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen

    Technische Probleme mit einer Datenbank sorgten zwischenzeitlich für eine gemeldete Inzidenz von 0 in Marzahn-Hellersdorf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /