Abo
  • Services:

3D-Darstellungen aus Fotos auf dem iPhone

Mobiler Photosynth-Betrachter vorgestellt

ISynth ist eine Anwendung für das iPhone und den iPod touch, mit der die dreidimensionalen Bildkompositionen aus Microsofts Webdienst Photosynth unterwegs betrachtet werden können. Mittlerweile wurden tausende Fotos auf der Plattform abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

iSynth
iSynth
Photosynth erzeugt aus einzelnen Standbildern dreidimensionale und begehbare Abbildungen, indem das Programm versucht, die Aufnahmestandpunkte nachzuberechnen und die Bilder räumlich dazu passend anzuordnen. Heraufgeladen werden die Bilder über einen handelsüblichen Browser. Der Microsoft-Dienst baut sie zusammen und erstellt die Gesamtkomposition.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Mit der iPhone-Anwendung iSynth, die Greg Pascale mit Erlaubnis von Microsoft erstellt hat, können diese Bilderwelten durchsucht und betrachtet werden. Das Programm bietet neben einer Suche auch Bildkollektionen an, die neu oder besonders häufig betrachtet wurden.

iSynth
iSynth
Das Heraufladen eigener Bilder, die zum Beispiel mit der iPhone-Kamera gemacht wurden, ist bislang nicht möglich. ISynth kann kostenlos aus dem App-Store von Apple heruntergeladen werden. ISynth ist kein offizelles Microsoft-Produkt. Microsoft hat aber mit Seadragon selbst eine iPhone-Anwendung im Programm, die die Betrachtung von großen Bildern auf dem kleinen Display erlaubt. So können selbst Bilder mit mehreren Gigapixeln Auflösung auf dem Smartphone betrachtet werden. Seadragon benutzt zwar die Photosynth-Technik, stellt aber selbst keine Bilderwolken aus dem gleichnamigen Dienst dar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

Naja 13. Mär 2009

Deshalb ist das problem nicht existent?

Trolli am... 13. Mär 2009

hihi, lustig, lustig. Mein WinMobile-Handy ist auch ein Gameboy, meine Fernbedienung...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /