Abo
  • Services:

3D-Darstellungen aus Fotos auf dem iPhone

Mobiler Photosynth-Betrachter vorgestellt

ISynth ist eine Anwendung für das iPhone und den iPod touch, mit der die dreidimensionalen Bildkompositionen aus Microsofts Webdienst Photosynth unterwegs betrachtet werden können. Mittlerweile wurden tausende Fotos auf der Plattform abgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

iSynth
iSynth
Photosynth erzeugt aus einzelnen Standbildern dreidimensionale und begehbare Abbildungen, indem das Programm versucht, die Aufnahmestandpunkte nachzuberechnen und die Bilder räumlich dazu passend anzuordnen. Heraufgeladen werden die Bilder über einen handelsüblichen Browser. Der Microsoft-Dienst baut sie zusammen und erstellt die Gesamtkomposition.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Mit der iPhone-Anwendung iSynth, die Greg Pascale mit Erlaubnis von Microsoft erstellt hat, können diese Bilderwelten durchsucht und betrachtet werden. Das Programm bietet neben einer Suche auch Bildkollektionen an, die neu oder besonders häufig betrachtet wurden.

iSynth
iSynth
Das Heraufladen eigener Bilder, die zum Beispiel mit der iPhone-Kamera gemacht wurden, ist bislang nicht möglich. ISynth kann kostenlos aus dem App-Store von Apple heruntergeladen werden. ISynth ist kein offizelles Microsoft-Produkt. Microsoft hat aber mit Seadragon selbst eine iPhone-Anwendung im Programm, die die Betrachtung von großen Bildern auf dem kleinen Display erlaubt. So können selbst Bilder mit mehreren Gigapixeln Auflösung auf dem Smartphone betrachtet werden. Seadragon benutzt zwar die Photosynth-Technik, stellt aber selbst keine Bilderwolken aus dem gleichnamigen Dienst dar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-55%) 17,99€

Naja 13. Mär 2009

Deshalb ist das problem nicht existent?

Trolli am... 13. Mär 2009

hihi, lustig, lustig. Mein WinMobile-Handy ist auch ein Gameboy, meine Fernbedienung...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /