Abo
  • Services:

Lithium-Akkus in zehn Sekunden laden

Neue Nano-Beschichtung für Hochstromanwendungen im Labor

Vorerst nur unter Laborbedingungen funktionieren neue Materialien für Lithium-Ionen-Akkus. Damit ist aber der Nachweis möglich, dass sich die Stromspeicher viel schneller laden und auch entladen lassen als bisher gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Forschern des MIT ist es gelungen, neu konstruierte Lithium-Ionen-Akkus weit schneller zu laden als bisher gedacht. Byoungwoo Kang und Gerbrand Ceder erzeugten dazu eine Nano-Beschichtung auf Kristallen aus Lithium-Eisen-Phosphat. Nach zehnstündiger Erhitzung bei 600 Grad Celsius erhielten sie eine nur fünf Nanometer dicke, glasähnliche Oberfläche.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Die Kristalle, die das eigentliche Elektrolyt darstellen, konnten damit die Ladungen viel schneller als mit anderen Verbindungen durch den Akku bewegen. Damit war das eigentliche Ziel schon erreicht, doch als die Forscher höhere Ströme aus dem Akku zogen - was bisher eine Schwäche von Lithium-Ionen-Akkus ist -, stellten sie noch einen anderen Effekt fest.

Die exakten Stromstärken gaben die MIT-Mitarbeiter zwar bisher nicht an, aber laut Ars Technica entspricht bei dem Versuch eine hundertfache Stomstärke der doppelten Laderate. Umgekehrt ließ sich der Akku doppelt so schnell laden, ohne Schaden zu nehmen. Dabei verringerte sich aber die Energiedichte. Statt vorher 166 Amperestunden pro Gramm speicherte die Zelle nur noch 110 Amperestunden pro Gramm.

Umgerechnet auf handelsübliche mobile Geräte würde sich so ein Akku für ein Handy mit einer Wattstunde Kapazität in 10 Sekunden aufladen lassen. Dabei müsste das Ladegerät aber 360 Watt Leistung erzielen - was es unverhältnismäßig teuer machen würde.

Dennoch ergeben sich aus dem Versuch auch andere Anwendungsmöglichkeiten, etwa für Elektrofahrzeuge. Dort sind Lithium-Ionen-Akkus auch der Speicher der Wahl, es müssen bisher aber hunderte von Zellen zusammengeschlossen werden, um die Spannungen und Stromstärken für die Elektromotoren zu erreichen. Dabei entstehen erhebliche Wandlungs- und Leitungsverluste. Weniger Zellen, die höhere Ströme liefern, könnten Elektroautos effektiver machen.

Ihre Ergebnisse haben die MIT-Forscher in der Ausgabe 458 der Zeitschrift Nature veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Kafka 16. Mär 2009

Da ist definitiv ein Komma verrutscht. Das passiert Wissenschaftsjurnalisten gerne mal...

Nath 16. Mär 2009

Auch Golem-Redakteure sollten sich einmal die Unterschiede zwischen diesen beiden Wörtern...

Kuschel 13. Mär 2009

Vergiss die Mikrowellenpanzer nicht. (Funkwellen extremer Intensität werden auf Menschen...

Kuschel 13. Mär 2009

Und wenn ich sie vorher völlig unnötig kaputt mache, kann ich sie nicht nutzen, wenn ich...

Husare 13. Mär 2009

Ich finde jedoch auch eine Verlagerung in diesem Fall besser. Ich denke ein zetrales...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /