• IT-Karriere:
  • Services:

Putin-Jugend bekennt sich zu Cyberattacke auf Estland 2007

Goloskokow: "Wir haben nichts Illegales getan"

Der Angriff auf die Server der estnischen Regierung im Jahr 2007 kam aus Russland. Das bestätigte der Chef der russischen Jugendbewegung "Naschi" und übernahm gleich persönlich die Verantwortung.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Der Chef der russischen Jugendbewegung "Die Unsrigen" (Naschi), Konstantin Goloskokow, war verantwortlich für den Angriff auf die Internetseiten der estnischen Regierung im Sommer 2007. "Die Initiative lag bei einer Gruppe von meinen Bekannten, Freunden und mir", sagte Goloskokow der russischen Nachrichtenagentur Interfax.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)

Die Jugendbewegung Naschi war zur Unterstützung von Russlands ehemaligem Präsidenten und heutigem Ministerpräsidenten Wladimir Putin geschaffen worden. Goloskokow erklärte, er habe keinen direkten Auftrag der Regierung erhalten. "Das war eine private Initiative, an der auch Leute teilgenommen haben, die nicht in der Bewegung Naschi sind", so Goloskokow. Der Angriff auf die estnischen Regierungsseiten habe ein Zeichen des Protestes gegen die Umsetzung der Statue eines Rotarmisten in Tallin sein sollen.

2007 hatte die estnische Regierung das Denkmal aus dem Zentrum der Stadt entfernt, was zu heftigen Protesten der in Estland lebenden russischen Bevölkerung geführt hatte. Der Naschi-Anführer sprach von einer Verletzung der Rechte der russischstämmigen Bevölkerung in Estland. Der Cyberangriff erfolgte nach wochenlangen Auseinandersetzungen im Denkmalstreit.

Es habe sich im Übrigen nicht um eine DDoS-Attacke gehandelt, so Goloskokow, denn seine Gruppe habe keine Virenprogramme verwendet. "Alles was wir getan haben, war mit unseren Computern und über unsere Kanäle Massenanfragen an estnische Server zu schicken... Wir haben die estnischen Seiten zu genau dem Zweck genutzt, dem sie dienen. Schließlich sind sie dazu da, dass Leute sie besuchen... Wir haben nichts Illegales getan."

In Estland war im Januar 2008 ein Student im Zusammenhang mit den Cyberangriffen verurteilt worden. Die estnische Regierung vertrat allerdings schon 2007 die Auffassung, hinter dem Angriff stehe unmittelbar die russische Regierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

Bush 13. Mär 2009

solange Obama Präsident ist, glaube ich eher nicht

Merkel 13. Mär 2009

aber klar doch kuckst du hier: http://www.laif.de/de/article/12720.html

Ainer v. Fielen 13. Mär 2009

Stimmt, das ist kein DDOS. In der Fachtemminologie heisst es in dem Fall: "Der Server...

M. Mayer 13. Mär 2009

Medienmanipulation par excelence! Wahnsinn: jetzt glaubt jeder doch tatsächlich, dass...

El Marko 13. Mär 2009

Jeder, der irgendwo in der Presse mit "Wir übernehmen die volle Verantwortung" zitiert...


Folgen Sie uns
       


24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test

LGs 21:9-Monitor 38GL950G überzeugt durch gute Farben und sehr gute Leistung in Spielen und beim Filmeschauen. Allerdings gibt es einige Probleme beim Übertakten des Panels.

24-zu-10-Monitor LG 38GL950G - Test Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

    •  /