Abo
  • IT-Karriere:

Freie Meinungsäußerung im Internet wird beschränkt

Reporter ohne Grenzen begeht den zweiten Tag der Meinungsfreiheit im Internet

Reporter ohne Grenzen hat den zweiten Internationalen Tag für freie Meinungsäußerung im Internet ausgerufen. In einem Bericht kritisiert die Menschenrechtsorganisation eine Reihe von Ländern, die die freie Meinungsäußerung im Internet behindern oder unterdrücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen 12. März findet zum zweiten Mal der von der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) ausgerufene "Internationale Tag für freie Meinungsäußerung im Internet" statt. Zu diesem Anlass hat ROG einen knapp 40-seitigen Bericht zur Situation der Meinungsfreiheit im Internet mit dem Titel "Internet Enemies" (deutsch: Feinde des Internets) veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

In dem Bericht listet die Organisation mit Hauptsitz in Paris eine Reihe von Ländern auf, die die freie Meinungsäußerung im Internet zumindest behindern, wenn nicht unterdrücken. Dazu gehören nicht nur repressive Regierungen. Zu den zehn "Ländern unter Beobachtung" zählen auch Australien und Südkorea. In Australien erlaube es ein Anti-Terror-Gesetz den Behörden, vermeintlich verdächtige private E-Mails abzufangen. Außerdem könne die Regulierungsbehörde, die "Australian Communications and Media Authority" (ACMA), Websites sperren lassen, über die sich Bürger beschwert haben.

Südkorea beschäftige, so ROG, "fast 1.000 Polizeibeamte" damit, "Inhalte in Chatrooms und Onlineforen" zu überwachen. Diese könnten unter dem Vorwand der Diffamierung oder der Verbreitung falscher Informationen so leicht das Recht auf freie Meinungsäußerung im Internet einschränken. Derzeit steht ein Blogger in Südkorea unter Anklage, weil er den "wirtschaftlichen Austausch der Märkte" und die "Glaubwürdigkeit der Nation" beeinträchtigt haben soll. Ihm droht eine hohe Geld- oder sogar eine Gefängnisstrafe.

Zu der Kategorie Länder unter Beobachtung rechnet ROG Staaten, die "beunruhigende Maßnahmen" ergriffen haben, die "leicht missbraucht werden könnten und damit die Informations- und Meinungsfreiheit im Internet gefährden".

Feinde des Internets

Explizite "Feinde des Internets" sind nach der Definition von ROG Länder, die massiv Onlineinformationen überwachen und kontrollieren sowie Nutzer systematisch verfolgen. "Diese Staaten haben das Internet zu einem Intranet gemacht, um damit die Bevölkerung am Zugang zu 'unerwünschten' Onlineinformationen zu hindern", kritisiert ROG. Zwölf dieser Länder listet der Bericht auf, darunter Ägypten, der Iran, Kuba, Myanmar, Nordkorea und Saudi-Arabien. Die meisten Nutzer sitzen derzeit in China in Haft: Von derzeit laut ROG 70 inhaftierten Cyberdissidenten sitzen 50 in chinesischen Gefängnissen. Die folgenden Plätze belegen Vietnam (sieben) und der Iran (vier).

Allerdings zensieren manche Regierungen das Internet nicht nur, sondern nutzen es ihrerseits zur massiven Eigenwerbung. "Partizipative Zensur" nennt ROG dieses Vorgehen. Ein Beispiel ist China: Die Regierung bezahlte während der Olympischen Spiele dafür, dass regierungsfreundliche Kommentare in Foren gepostet wurden. Andere Regierungen nutzen Communitys wie Facebook oder Twitter, das arabischsprachige Maktoob oder das russische LiveJournal, um ihre Ansichten der Welt nahezubringen.

Als positive Entwicklung bezeichnet ROG die Global Network Initiative, zu der neben mehreren Menschenrechts- und akademischen Organisationen auch die Unternehmen Yahoo, Google und Microsoft gehören. Sie haben im Herbst 2008 einen Katalog mit Richtlinien zum Verhalten der Informations- und Kommunikationstechnologiebranche in Ländern, die zensieren, veröffentlicht."Wenn es einen Wandel dieser Geschäftspraktiken gäbe, wäre es für eine Reihe von Regierungen schwieriger, Internetnutzer/innen zu überwachen", kommentiert ROG.

Mit dem "Internationalen Tag für freie Meinungsäußerung im Internet" will ROG nach eignen Angaben "auf die Beschränkungen und Bedrohungen der Meinungsfreiheit im Internet aufmerksam" machen. Zum ersten Mal hat die Organisation den Tag im Jahr 2008 ausgerufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 49,94€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 50,99€

passieren 28. Nov 2009

Du kannst es auch etwas modifizieren und sagen, es wurden Juden, Roma, Sinti...

Gehirnchirurg 13. Mär 2009

Tja, Wasser predigen aber Wein trinken. Ist scheinbar in diesem System an der Tagesordnung.

Ekelpack 13. Mär 2009

Den bei durchschnittlichen 20° C

dehe 13. Mär 2009

stimmt voll und ganz - ist aber ne glatte lüge. *aufdieeigeneschulterklop*

Coffee 13. Mär 2009

Der Name der 1985 gegründeten NGO "Reporter ohne Grenzen" läßt vermuten, daß es sich...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /