Abo
  • Services:

Freie Meinungsäußerung im Internet wird beschränkt

Reporter ohne Grenzen begeht den zweiten Tag der Meinungsfreiheit im Internet

Reporter ohne Grenzen hat den zweiten Internationalen Tag für freie Meinungsäußerung im Internet ausgerufen. In einem Bericht kritisiert die Menschenrechtsorganisation eine Reihe von Ländern, die die freie Meinungsäußerung im Internet behindern oder unterdrücken.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen 12. März findet zum zweiten Mal der von der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) ausgerufene "Internationale Tag für freie Meinungsäußerung im Internet" statt. Zu diesem Anlass hat ROG einen knapp 40-seitigen Bericht zur Situation der Meinungsfreiheit im Internet mit dem Titel "Internet Enemies" (deutsch: Feinde des Internets) veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

In dem Bericht listet die Organisation mit Hauptsitz in Paris eine Reihe von Ländern auf, die die freie Meinungsäußerung im Internet zumindest behindern, wenn nicht unterdrücken. Dazu gehören nicht nur repressive Regierungen. Zu den zehn "Ländern unter Beobachtung" zählen auch Australien und Südkorea. In Australien erlaube es ein Anti-Terror-Gesetz den Behörden, vermeintlich verdächtige private E-Mails abzufangen. Außerdem könne die Regulierungsbehörde, die "Australian Communications and Media Authority" (ACMA), Websites sperren lassen, über die sich Bürger beschwert haben.

Südkorea beschäftige, so ROG, "fast 1.000 Polizeibeamte" damit, "Inhalte in Chatrooms und Onlineforen" zu überwachen. Diese könnten unter dem Vorwand der Diffamierung oder der Verbreitung falscher Informationen so leicht das Recht auf freie Meinungsäußerung im Internet einschränken. Derzeit steht ein Blogger in Südkorea unter Anklage, weil er den "wirtschaftlichen Austausch der Märkte" und die "Glaubwürdigkeit der Nation" beeinträchtigt haben soll. Ihm droht eine hohe Geld- oder sogar eine Gefängnisstrafe.

Zu der Kategorie Länder unter Beobachtung rechnet ROG Staaten, die "beunruhigende Maßnahmen" ergriffen haben, die "leicht missbraucht werden könnten und damit die Informations- und Meinungsfreiheit im Internet gefährden".

Feinde des Internets

Explizite "Feinde des Internets" sind nach der Definition von ROG Länder, die massiv Onlineinformationen überwachen und kontrollieren sowie Nutzer systematisch verfolgen. "Diese Staaten haben das Internet zu einem Intranet gemacht, um damit die Bevölkerung am Zugang zu 'unerwünschten' Onlineinformationen zu hindern", kritisiert ROG. Zwölf dieser Länder listet der Bericht auf, darunter Ägypten, der Iran, Kuba, Myanmar, Nordkorea und Saudi-Arabien. Die meisten Nutzer sitzen derzeit in China in Haft: Von derzeit laut ROG 70 inhaftierten Cyberdissidenten sitzen 50 in chinesischen Gefängnissen. Die folgenden Plätze belegen Vietnam (sieben) und der Iran (vier).

Allerdings zensieren manche Regierungen das Internet nicht nur, sondern nutzen es ihrerseits zur massiven Eigenwerbung. "Partizipative Zensur" nennt ROG dieses Vorgehen. Ein Beispiel ist China: Die Regierung bezahlte während der Olympischen Spiele dafür, dass regierungsfreundliche Kommentare in Foren gepostet wurden. Andere Regierungen nutzen Communitys wie Facebook oder Twitter, das arabischsprachige Maktoob oder das russische LiveJournal, um ihre Ansichten der Welt nahezubringen.

Als positive Entwicklung bezeichnet ROG die Global Network Initiative, zu der neben mehreren Menschenrechts- und akademischen Organisationen auch die Unternehmen Yahoo, Google und Microsoft gehören. Sie haben im Herbst 2008 einen Katalog mit Richtlinien zum Verhalten der Informations- und Kommunikationstechnologiebranche in Ländern, die zensieren, veröffentlicht."Wenn es einen Wandel dieser Geschäftspraktiken gäbe, wäre es für eine Reihe von Regierungen schwieriger, Internetnutzer/innen zu überwachen", kommentiert ROG.

Mit dem "Internationalen Tag für freie Meinungsäußerung im Internet" will ROG nach eignen Angaben "auf die Beschränkungen und Bedrohungen der Meinungsfreiheit im Internet aufmerksam" machen. Zum ersten Mal hat die Organisation den Tag im Jahr 2008 ausgerufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

passieren 28. Nov 2009

Du kannst es auch etwas modifizieren und sagen, es wurden Juden, Roma, Sinti...

Gehirnchirurg 13. Mär 2009

Tja, Wasser predigen aber Wein trinken. Ist scheinbar in diesem System an der Tagesordnung.

Ekelpack 13. Mär 2009

Den bei durchschnittlichen 20° C

dehe 13. Mär 2009

stimmt voll und ganz - ist aber ne glatte lüge. *aufdieeigeneschulterklop*

Coffee 13. Mär 2009

Der Name der 1985 gegründeten NGO "Reporter ohne Grenzen" läßt vermuten, daß es sich...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    •  /