Abo
  • Services:

Spieletest: Empire Total War - Jahrhundertstrategie

Grüne Linien markieren den Weg der eigenen Truppen.
Grüne Linien markieren den Weg der eigenen Truppen.
Empire setzt an Hardware mindestens einen Rechner mit 2,4 GHz voraus sowie 1 GByte RAM unter Windows XP und 2 GByte RAM unter Vista. Die Grafikkarte muss über 256 MByte RAM verfügen und DirectX 9 sowie Shader Model 2.0 unterstützen, auf der Festplatte belegt das Programm 15 GByte Platz. Mit einer solchen Konfiguration lässt sich Empire so gerade auf den niedrigsten Einstellungen spielen - und kann angesichts der immer noch riesigen Welt und der schicken Seeschlachten immer noch mit seiner Optik begeistern. Wer die ganze Grafikpracht genießen möchte, braucht allerdings deutlich schnellere Hardware.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg am Main

Das Diplomatiemenü.
Das Diplomatiemenü.
Leider unterstützt das Programm auch auf Multicore-Prozessoren nur einen Kern - selbst unter Volllast wird ein zweiter schlicht nicht verwendet; ein Update soll diesen Zustand im Sommer 2009 beheben. Ebenfalls nicht wirklich brauchbar ist die Erkennung der verfügbaren Leistungsressourcen im Optionenmenü. Wer Empire in der auf seinem Rechner bestmöglichen Fassung spielen möchte, muss also selbst Hand an Licht und Schatten, Texturauflösung und die weiteren Effekte anlegen.

Empire: Total War ist für rund 50 Euro erhältlich. Das Programm muss beim Onlinedienst Steam registriert werden, läuft dafür aber auch ohne DVD im Laufwerk. Die USK hat es ab zwölf Jahren freigegeben.

Kurz nach Veröffentlichung hat Empire immer noch mit einer Vielzahl von großen und kleinen Bugs zu kämpfen. Weil Steam die bereitgestellten Patches automatisch aufspielt, war es nach einem verbuggten Update sogar zeitweise nur mit kruden Tricks möglich, das Spiel laufen zu lassen. Ein weiteres Update wurde allerdings rasch von Creative Assembly bereitgestellt. Bei allem Ärger: Das Entwicklerteam kümmert sich aktiv um das Programm und reagiert schnell und meist auch kompetent, so dass mit einer baldigen Lösung der Probleme zu rechnen sein sollte. Wer auf derlei Fehler besonders allergisch reagiert, sollte mit dem Kauf noch warten.

Fazit

Veteranen, die schon frühere Total War gespielt haben und lieben, wissen natürlich schon seit Monaten: An Empire führt für sie kein Weg vorbei. Und tatsächlich ist das jüngste Werk von Creative Assembly der bislang mit Abstand beste Teil der Reihe. Einerseits mit noch mehr Optionen und Möglichkeiten, unter anderem dank der Schiffsschlachten. Andererseits ist die Bedienung runder, die KI solider, und auch die Grafik wirkt auf schnellen Rechnern spektakulär.

Wer sich als Strategieeinsteiger mit solch komplexen Titeln bislang schwertut, sollte trotzdem einen Versuch wagen: Auch ohne Vorkenntnisse haben wackere PC-Generäle ihre Armee und Armada erstaunlich rasch im Griff, und dann entfaltet Empire zugleich mit seiner Tiefe sein Suchtpotenzial. Nur das Problem mit den vielen Bugs sollten die Entwickler rasch beheben - dann steht dem Jahrhundertspielspaß nichts mehr im Wege.

 Spieletest: Empire Total War - Jahrhundertstrategie
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Killgor 31. Okt 2013

Hallo Leute ich weiß das hört sich doof an aber ihr könnt Steam Spiele auch ohne Steam...

jobra888 03. Feb 2013

.. also jeder der von Offline-Modus spricht, ist auf dem Holzweg. Versucht doch einfach...

eXistenZ 10. Okt 2009

Steam Scheiße! Sorry für derben Ausdruck, aber ich habe mir heute Empire Total War...

Khordat 16. Mär 2009

Naja zieh von den ganzen negativen Bewertungen die ab, deren Inhalt daraus bestehen jedes...

Sonic77 16. Mär 2009

Dieses ständige Neuinstallieren ist eine Unsitte, bei der ich nachvollziehen kann, da...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /