Abo
  • Services:

Spieletest: Empire Total War - Jahrhundertstrategie

Grüne Linien markieren den Weg der eigenen Truppen.
Grüne Linien markieren den Weg der eigenen Truppen.
Empire setzt an Hardware mindestens einen Rechner mit 2,4 GHz voraus sowie 1 GByte RAM unter Windows XP und 2 GByte RAM unter Vista. Die Grafikkarte muss über 256 MByte RAM verfügen und DirectX 9 sowie Shader Model 2.0 unterstützen, auf der Festplatte belegt das Programm 15 GByte Platz. Mit einer solchen Konfiguration lässt sich Empire so gerade auf den niedrigsten Einstellungen spielen - und kann angesichts der immer noch riesigen Welt und der schicken Seeschlachten immer noch mit seiner Optik begeistern. Wer die ganze Grafikpracht genießen möchte, braucht allerdings deutlich schnellere Hardware.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Das Diplomatiemenü.
Das Diplomatiemenü.
Leider unterstützt das Programm auch auf Multicore-Prozessoren nur einen Kern - selbst unter Volllast wird ein zweiter schlicht nicht verwendet; ein Update soll diesen Zustand im Sommer 2009 beheben. Ebenfalls nicht wirklich brauchbar ist die Erkennung der verfügbaren Leistungsressourcen im Optionenmenü. Wer Empire in der auf seinem Rechner bestmöglichen Fassung spielen möchte, muss also selbst Hand an Licht und Schatten, Texturauflösung und die weiteren Effekte anlegen.

Empire: Total War ist für rund 50 Euro erhältlich. Das Programm muss beim Onlinedienst Steam registriert werden, läuft dafür aber auch ohne DVD im Laufwerk. Die USK hat es ab zwölf Jahren freigegeben.

Kurz nach Veröffentlichung hat Empire immer noch mit einer Vielzahl von großen und kleinen Bugs zu kämpfen. Weil Steam die bereitgestellten Patches automatisch aufspielt, war es nach einem verbuggten Update sogar zeitweise nur mit kruden Tricks möglich, das Spiel laufen zu lassen. Ein weiteres Update wurde allerdings rasch von Creative Assembly bereitgestellt. Bei allem Ärger: Das Entwicklerteam kümmert sich aktiv um das Programm und reagiert schnell und meist auch kompetent, so dass mit einer baldigen Lösung der Probleme zu rechnen sein sollte. Wer auf derlei Fehler besonders allergisch reagiert, sollte mit dem Kauf noch warten.

Fazit

Veteranen, die schon frühere Total War gespielt haben und lieben, wissen natürlich schon seit Monaten: An Empire führt für sie kein Weg vorbei. Und tatsächlich ist das jüngste Werk von Creative Assembly der bislang mit Abstand beste Teil der Reihe. Einerseits mit noch mehr Optionen und Möglichkeiten, unter anderem dank der Schiffsschlachten. Andererseits ist die Bedienung runder, die KI solider, und auch die Grafik wirkt auf schnellen Rechnern spektakulär.

Wer sich als Strategieeinsteiger mit solch komplexen Titeln bislang schwertut, sollte trotzdem einen Versuch wagen: Auch ohne Vorkenntnisse haben wackere PC-Generäle ihre Armee und Armada erstaunlich rasch im Griff, und dann entfaltet Empire zugleich mit seiner Tiefe sein Suchtpotenzial. Nur das Problem mit den vielen Bugs sollten die Entwickler rasch beheben - dann steht dem Jahrhundertspielspaß nichts mehr im Wege.

 Spieletest: Empire Total War - Jahrhundertstrategie
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 120,84€ + Versand
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

Killgor 31. Okt 2013

Hallo Leute ich weiß das hört sich doof an aber ihr könnt Steam Spiele auch ohne Steam...

jobra888 03. Feb 2013

.. also jeder der von Offline-Modus spricht, ist auf dem Holzweg. Versucht doch einfach...

eXistenZ 10. Okt 2009

Steam Scheiße! Sorry für derben Ausdruck, aber ich habe mir heute Empire Total War...

Khordat 16. Mär 2009

Naja zieh von den ganzen negativen Bewertungen die ab, deren Inhalt daraus bestehen jedes...

Sonic77 16. Mär 2009

Dieses ständige Neuinstallieren ist eine Unsitte, bei der ich nachvollziehen kann, da...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /