Abo
  • Services:

iPod shuffle: Die Sache mit dem Kopfhörer

Neuer iPod kann derzeit nur mit den Originalkopfhörern richtig bedient werden

Das neue Bedienkonzept des neuen iPod shuffle hat einen entscheidenden Nachteil: Das Gerät kann derzeit nur mit dem mitgelieferten Kopfhörer richtig genutzt werden. Wer einen Kopfhörer ohne Fernbedienung anschließt, kann das Gerät nur sehr eingeschränkt nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

iPod shuffle
iPod shuffle
Der Trick von Apple, bei dem neuen iPod shuffle die Bedienung vom Gehäuse an das Kopfhörerkabel auszulagern, hat nicht nur Vorteile. Zwar konnten die Designer dadurch das Gehäuse verkleinern. Dafür funktioniert das Gerät derzeit jedoch nur mit den von Apple mitgelieferten Kopfhörern richtig.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Wer andere Kopfhörer nutzen oder das Gerät an eine Stereoanlage anschließen möchte, wird wenig Freude haben. "Der iPod shuffle kann immer noch mit diesem Zubehör genutzt werden, aber nur mit eingeschränkten Funktionen", schreibt Apple auf einer Hilfeseite. Die Nutzer können das Gerät dann nur über den Einschaltknopf am Gehäuse bedienen. Die Funktionen, die darüber gesteuert werden können, beschränken sich auf das Abspielen der Musikstücke der Reihe nach oder nach dem Zufallsprinzip. Gestoppt wird, indem der Nutzer das Gerät ausschaltet. Wird es wieder eingeschaltet, wird die Wiedergabe an der Stelle fortgesetzt, wo sie unterbrochen wurde.

 

Lauter oder leiser kann der Nutzer die Musik am Gerät nicht einstellen. Wenn der iPod shuffle an ein Autoradio oder eine Stereoanlage angeschlossen ist, fungieren diese als Lautsprecher, so dass sich die Lautstärke über Autoradio oder Stereoanlage ändern lässt. Ein bestimmtes Album oder einen bestimmten Ordner anzuwählen, ist allerdings unmöglich. Das gehe nur mit einem Kopfhörer, der eine integrierte Fernbedienung habe. Ob aktuelle Fernbedienungen von Fremdherstellern kompatibel sind, ließ Apple offen.

Auf Anfrage von Golem.de teilte Apple Deutschland mit, "Kopfhörer von Drittherstellern für den iPod shuffle" werde es "bald geben". Namentlich nannte das Unternehmen die US-Hersteller Monster Cable und Etymotic Research.

iPod shuffle
iPod shuffle
Auch bei der ersten iPhone-Generation gab es Probleme mit den Kopfhörern: Bei den Geräten saß die Buchse für den Kopfhöreranschluss so tief im Gehäuse, dass nur der von Apple gelieferte Kopfhörer passte. Wer einen anderen Kopf- oder Ohrhörer anschließen wollte, brauchte einen Adapter, der dann bald auf den Markt kam. Gut möglich, dass sich auch im aktuellen Fall Fremdhersteller finden, die einen Adapter mit Bedienelementen anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 26,99€
  3. 8,59€

oni 13. Mär 2009

Das ist halt typisch für Ü50: Ein Arbeitsgerät ist ein Arbeitsgerät ist 100% bitter...

billy boy2 13. Mär 2009

soviel zum thema ie und windows

Alternativvv 12. Mär 2009

ausserdem siehts scheisse aus (von der gewichtung her eigentlicht das letzte argument...

The Resignator 12. Mär 2009

Nicht aufregen. Golem scheint's egal zu sein, auch doofe postings generieren...

blabjfh 12. Mär 2009

der ie ist böse, aber das ist ok


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /