Abo
  • IT-Karriere:

Warhammer Online schließt 63 Server

Mythic-Chef Mark Jacobs schreibt offenen Brief an seine Community

Es läuft nicht gut bei Warhammer Online: Um die 300.000 Abonnenten hat das Onlinerollenspiel nur. Jetzt hat Betreiber Mythic Entertainment 63 der Server geschlossen. Auch auf den restlichen ist nicht allzu viel los.

Artikel veröffentlicht am ,

Mythic Entertainment hat weltweit 63 seiner Server geschlossen, auf denen Warhammer Online läuft. In den USA macht Mythic 43 Server dicht, übrig bleiben 15. In Europa hat der französische Betreiber GOA 20 Server ausgeschaltet, übrig geblieben sind 17 - davon sechs deutsche. Spieler auf Servern, die jetzt nicht mehr aktiv sind, wurden automatisch auf andere Server transferiert.

 

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Bitter: Selbst auf den verbliebenen Servern wird der Bevölkerungsstand derzeit mit "niedrig" angegeben. Electronic Arts, dem das Entwicklerteam Mythic gehört, hatte im Februar bekanntgeben müssen, nur 300.000 Abonnenten weltweit zu haben. Zum Vergleich: Blizzard gibt die Zahl der Mitglieder von World of Warcraft momentan mit 11,5 Millionen an; allerdings ist WoW auch in deutlich mehr Ländern verfügbar.

In einem offenen Brief an die Community äußert sich Mark Jacobs, Chef von Mythic, zum Zustand seines Spiels. Er sieht die Gründe dafür, dass Warhammer so schlecht läuft, in der gegenwärtigen Finanzkrise: "Ein weiteres Mal haben wir ein erfolgreiches MMORPG veröffentlicht, aber leider diesmal während der schlechtesten Wirtschaftslage, die viele von uns je erlebt haben." Er kündigt an, dass sein Team weiter hart an Erweiterungen und Verbesserungen des Spiels arbeiten will. Der erst kürzlich veröffentliche Patch auf Version 1.2 und der folgende auf 1.3 seien zusammen "eine der größten (wenn nicht sogar die größte) Sammlungen an neuen Inhalten, Feinabstimmungen, Anpassungen usw.", die es laut Jacobs je in einem MMO innerhalb so weniger Monate gegeben hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 239,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

nille02 10. Nov 2009

Bis man sich bei EVE über die ISK Finanzieren kann geht viel Zeit ins Land. Eve ist zwar...

Topas 17. Mär 2009

Wenn man von den 800.000 bis 1,2 Millionen verkaufen Exemplaren (die Zahl schwankt je...

Peter... 15. Mär 2009

typisch peter steinlechner

Alientrax 14. Mär 2009

wie kann es sein das so kleine wow fanboys so einen mist schreiben dürfen

Graf Aal 14. Mär 2009

sieht doch besser aus und klingt auch besser


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /