Abo
  • Services:

Warhammer Online schließt 63 Server

Mythic-Chef Mark Jacobs schreibt offenen Brief an seine Community

Es läuft nicht gut bei Warhammer Online: Um die 300.000 Abonnenten hat das Onlinerollenspiel nur. Jetzt hat Betreiber Mythic Entertainment 63 der Server geschlossen. Auch auf den restlichen ist nicht allzu viel los.

Artikel veröffentlicht am ,

Mythic Entertainment hat weltweit 63 seiner Server geschlossen, auf denen Warhammer Online läuft. In den USA macht Mythic 43 Server dicht, übrig bleiben 15. In Europa hat der französische Betreiber GOA 20 Server ausgeschaltet, übrig geblieben sind 17 - davon sechs deutsche. Spieler auf Servern, die jetzt nicht mehr aktiv sind, wurden automatisch auf andere Server transferiert.

 

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Bitter: Selbst auf den verbliebenen Servern wird der Bevölkerungsstand derzeit mit "niedrig" angegeben. Electronic Arts, dem das Entwicklerteam Mythic gehört, hatte im Februar bekanntgeben müssen, nur 300.000 Abonnenten weltweit zu haben. Zum Vergleich: Blizzard gibt die Zahl der Mitglieder von World of Warcraft momentan mit 11,5 Millionen an; allerdings ist WoW auch in deutlich mehr Ländern verfügbar.

In einem offenen Brief an die Community äußert sich Mark Jacobs, Chef von Mythic, zum Zustand seines Spiels. Er sieht die Gründe dafür, dass Warhammer so schlecht läuft, in der gegenwärtigen Finanzkrise: "Ein weiteres Mal haben wir ein erfolgreiches MMORPG veröffentlicht, aber leider diesmal während der schlechtesten Wirtschaftslage, die viele von uns je erlebt haben." Er kündigt an, dass sein Team weiter hart an Erweiterungen und Verbesserungen des Spiels arbeiten will. Der erst kürzlich veröffentliche Patch auf Version 1.2 und der folgende auf 1.3 seien zusammen "eine der größten (wenn nicht sogar die größte) Sammlungen an neuen Inhalten, Feinabstimmungen, Anpassungen usw.", die es laut Jacobs je in einem MMO innerhalb so weniger Monate gegeben hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

nille02 10. Nov 2009

Bis man sich bei EVE über die ISK Finanzieren kann geht viel Zeit ins Land. Eve ist zwar...

Topas 17. Mär 2009

Wenn man von den 800.000 bis 1,2 Millionen verkaufen Exemplaren (die Zahl schwankt je...

Peter... 15. Mär 2009

typisch peter steinlechner

Alientrax 14. Mär 2009

wie kann es sein das so kleine wow fanboys so einen mist schreiben dürfen

Graf Aal 14. Mär 2009

sieht doch besser aus und klingt auch besser


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /