• IT-Karriere:
  • Services:

Warhammer Online schließt 63 Server

Mythic-Chef Mark Jacobs schreibt offenen Brief an seine Community

Es läuft nicht gut bei Warhammer Online: Um die 300.000 Abonnenten hat das Onlinerollenspiel nur. Jetzt hat Betreiber Mythic Entertainment 63 der Server geschlossen. Auch auf den restlichen ist nicht allzu viel los.

Artikel veröffentlicht am ,

Mythic Entertainment hat weltweit 63 seiner Server geschlossen, auf denen Warhammer Online läuft. In den USA macht Mythic 43 Server dicht, übrig bleiben 15. In Europa hat der französische Betreiber GOA 20 Server ausgeschaltet, übrig geblieben sind 17 - davon sechs deutsche. Spieler auf Servern, die jetzt nicht mehr aktiv sind, wurden automatisch auf andere Server transferiert.

 

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Media Digital GmbH & Co. KG, Ravensburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Bitter: Selbst auf den verbliebenen Servern wird der Bevölkerungsstand derzeit mit "niedrig" angegeben. Electronic Arts, dem das Entwicklerteam Mythic gehört, hatte im Februar bekanntgeben müssen, nur 300.000 Abonnenten weltweit zu haben. Zum Vergleich: Blizzard gibt die Zahl der Mitglieder von World of Warcraft momentan mit 11,5 Millionen an; allerdings ist WoW auch in deutlich mehr Ländern verfügbar.

In einem offenen Brief an die Community äußert sich Mark Jacobs, Chef von Mythic, zum Zustand seines Spiels. Er sieht die Gründe dafür, dass Warhammer so schlecht läuft, in der gegenwärtigen Finanzkrise: "Ein weiteres Mal haben wir ein erfolgreiches MMORPG veröffentlicht, aber leider diesmal während der schlechtesten Wirtschaftslage, die viele von uns je erlebt haben." Er kündigt an, dass sein Team weiter hart an Erweiterungen und Verbesserungen des Spiels arbeiten will. Der erst kürzlich veröffentliche Patch auf Version 1.2 und der folgende auf 1.3 seien zusammen "eine der größten (wenn nicht sogar die größte) Sammlungen an neuen Inhalten, Feinabstimmungen, Anpassungen usw.", die es laut Jacobs je in einem MMO innerhalb so weniger Monate gegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

nille02 10. Nov 2009

Bis man sich bei EVE über die ISK Finanzieren kann geht viel Zeit ins Land. Eve ist zwar...

Topas 17. Mär 2009

Wenn man von den 800.000 bis 1,2 Millionen verkaufen Exemplaren (die Zahl schwankt je...

Peter... 15. Mär 2009

typisch peter steinlechner

Alientrax 14. Mär 2009

wie kann es sein das so kleine wow fanboys so einen mist schreiben dürfen

Graf Aal 14. Mär 2009

sieht doch besser aus und klingt auch besser


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /