Abo
  • Services:
Anzeige

Tin Hat: Linux-Distribution liegt komplett im RAM

Hardened Gentoo dient als Grundlage

Die Linux-Distribution Tin Hat liegt jetzt in der Version 20090309 vor. Das System läuft komplett im Arbeitsspeicher. Damit soll ein besonderes Sicherheitsbedürfnis befriedigt werden. Tin Hat braucht mindestens 4 GByte RAM.

Tin Hat
Tin Hat
Tin Hat ist eine Desktop-Linux-Distribution, die komplett im Arbeitsspeicher liegt und von dort läuft. Der Start kann von einer CD oder einem USB-Stick erfolgen, es handelt sich aber nicht um eine Live-CD. Stattdessen wird beim Start das System in das Tmpfs geladen. Das dauert nach Angaben der Entwickler etwa 5 Minuten beim Start von CD.

Anzeige

Ziel ist es dabei, auch dann eine hohe Datensicherheit zu bieten, wenn ein Angreifer physischen Zugriff auf den Computer erlangt. In diesem Fall soll entweder kein Dateisystem mehr vorhanden sein oder aber, sollten sich doch noch Daten finden lassen, nicht feststellen lassen, ob es sich um verschlüsselte Daten oder unbedeutende Überbleibsel im RAM handelt, so dass ein Crackversuch scheitert.

Tin Hat soll ein kleiner Schritt in die Richtung eines sicheren Systems sein. Die Entwickler weisen darauf hin, dass es natürlich etliche andere Wege wie Hardware-Keylogger gibt, um an die Daten zu gelangen. Zudem könne Tin Hat keine absolute Sicherheit bieten, da etwa Cold-Boot-Angriffe mittlerweile so weit fortgeschritten sind, dass sich Daten selbst nach einem Neustart noch aus dem RAM lesen lassen.

Tin Hat
Tin Hat
Als Basis verwendet Tin Hat das Projekt Hardened Gentoo. Die aktuelle Tin-Hat-Version 20090309 aktualisiert beispielsweise den AMD64-Kernel auf die Version 2.6.26-hardened-r9. Insgesamt soll die neue Version rund 90 Updates enthalten.

Damit Thin Hat läuft, werden gut 4 GByte RAM benötigt, da alleine die Tmpfs-Root-Partition 3 GByte einnimmt. Getestet wird die Distribution auf AMD64-Computern mit 8 GByte RAM, so dass sich auch große Anwendungen wie OpenOffice.org nutzen lassen sollen. Neben dem Untertitel "Zero Information" für Tin Hat passe auch "a Glorious Waste Of RAM" wunderbar, schreiben die Entwickler vom D'Youville College in Buffalo, New York.

Neben der AMD64-Variante steht auch eine i686-Version von Tin Hat zum Download bereit.


eye home zur Startseite
alternativ... 18. Mär 2009

das letzte mal, als ich wirklich swap brauchte, war als ich eine knoppix dvd remastern...

alternativ... 17. Mär 2009

schön, dass du deine auch als nicht intelliegent betrachtest! einsicht ist ...

teddy 12. Mär 2009

http://www.slax.org/ im Bootmenu Copy to Ram auswählen und gut ists. Braucht auch keine 5...

Gustav 12. Mär 2009

Nur so als Ergänzung: Unter https://www.privacy-cd.org findet sich das Ubuntu Privacy...

-.- 12. Mär 2009

Im Speicherverbrauch wahrscheinlich nicht ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  2. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    zilti | 18:44

  2. Achtung Überraschung

    xVipeR33 | 18:40

  3. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 18:39

  4. Äh, jo, das wars dann für mich.

    Der schwarze... | 18:37

  5. Re: Leider etwas zu spät gemerkt

    Thiesi | 18:35


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel