Abo
  • Services:

eBay fährt Marktplatz für Neuware zurück (Update)

Konzentration auf Gebrauchtwaren, Lagerreste und Paypal angekündigt

Der Betreiber der Verkaufsplattform eBay fährt seine Aktivitäten im Bereich Neuware zurück, wo der US-Konzern mit Amazon und anderen großen E-Commerce-Anbietern konkurriert.

Artikel veröffentlicht am ,

EBay-Chef John Donahoe will den Onlinemarktplatz künftig wieder auf Gebrauchtwaren und Lagerrestbestände konzentrieren, statt beim Verkauf mit Neuwaren gegen den Marktführer Amazon anzutreten. "Wir sind keine Einzelhändler", sagte Donahoe, der den Chefsessel Anfang 2008 von Meg Whitman übernahm. "Wir konzentrieren uns auf Geschäftsfelder, in denen wir gewinnen können."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt

Im Herbst 2006 hatte eBay auch in Deutschland mit eBay Express einen Marktplatz gestartet, auf dem gewerbliche Anbieter Neuware zum Festpreis verkaufen. Als eigenständige Plattform wurde eBay Express im April 2007 eingestellt, und die Angebote in andere Bereiche von eBay und Shopping.com integriert. In den USA startete eBay Express schon im Frühjahr 2006. Konkurrenten sind dort neben Amazon auch Buy.com und Wal-Mart.com.

Auf den Onlinebezahldienst Paypal, den viele Internetshops anbieten, setzt eBay künftig seine wichtigsten Wachstumserwartungen, so Donahoe weiter. Bis 2010 soll der Umsatz des Konzerns auf 10 bis 12 Milliarden US-Dollar anwachsen. 2008 wurden 8,5 Milliarden US-Dollar erreicht. PayPal werde bis 2011 4 bis 5 Milliarden US-Dollar (2008: 2,4 Milliarden US-Dollar) einspielen und könnte zum wichtigsten Geschäftsbereich aufsteigen.

Im Bereich eBay Marketplaces werde bis 2011 ein Umsatz im Bereich von 5 bis 7 Milliarden US-Dollar angepeilt. Die Entwicklung hin zu mehr Festpreisangeboten werde weiter gehen, so Donahoe. Wachstum soll es auch in den Geschäftsfeldern Kleinanzeigen und Werbung und im Bereich verbilligter Waren aus Lagerbeständen, Geschäftsaufgaben oder Auslaufmodellen geben.

Nachtrag vom 12. März 2009, um 11:28 Uhr:
Ein Sprecher von eBay Deutschland betonte gegenüber Golem.de, dass die Äußerungen Donahoes nicht als Rückzug aus dem Marktplatzbetrieb für Neuware zu verstehen sei. Das Angebot für gewerbliche Verkäufer habe man im vergangenen Jahr sogar "umfassend ausgeweitet". Aktuell seien ständig mehr als 30 Millionen Angeboten auf dem deutschen eBay-Marktplatz verfügbar - der Anteil verkaufter Artikel von privaten und gewerblichen Verkäufern betrage dabei jeweils circa 50 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,82€
  3. 7,48€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

Palo Savoroski 08. Mär 2010

Wir verkaufen neue Handys, in original verschlossenen Packung und sie sind alle...

Dachbodenfundd 13. Mär 2009

Genau so! Ich lach ja immer über Leute, die in Erwartung eines Schnäppchens auf...

Liszca 13. Mär 2009

Kann ich dir auch nur zustimmen!

user21 12. Mär 2009

ebay ist's egal: "Wir glauben, dass die Menschen gut sind!" wichtig sind nur die gebühren...

Martin F. 12. Mär 2009

Gibt's doch. Musst nur im Bewertungsprofil die blaue Anzahl der Bewertungen anklicken.


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /