Webfestplatte als betriebssystemunabhängiger Backup-Dienst

ADrive stellt Online-Backup-Dienst über Adobe AIR vor

Der Webfestplattenanbieter ADrive.com hat ein Online-Backup-System vorgestellt, mit dem betriebssystemunabhängig Daten gesichert werden können. Die Anwendung ADrive Desktop wurde mit Adobe AIR entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

ADrive Desktop
ADrive Desktop
Der Backupdienst funktioniert nach Angaben von ADrive unter Windows, Linux und MacOS X. Mit dem Adobe-AIR-Programm ADrive Desktop können die Backups terminiert, erstellt und heraufgeladen werden. Das Programm übernimmt auch die Wiederherstellung der Backups.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (w/m/d) Integrate & Automate
    ING Deutschland, Frankfurt am Main, Nürnberg
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (w/m/d) für IT-Support und ServiceDesk OnSite
    Deutsches Jugendinstitut e.V., München
Detailsuche

ADrive Desktop
ADrive Desktop
Das ADrive Desktop steht allerdings nur zahlenden Nutzern zur Verfügung. Standardnutzer können es 14 Tage lang kostenlos ausprobieren, müssen sich aber mit Zahlungsdaten anmelden. Wer die 14-tägige Frist verstreichen lässt, zahlt für den sogenannten Signature-Account automatisch mindestens 6,95 US-Dollar im Monat beziehungsweise 69,50 US-Dollar bei jährlicher Vorauszahlung für zwölf Monate Nutzungsdauer.

Im Signature-Account ist auch ein WebDAV-Zugang enthalten. Der Premium-Account enthält noch mehr Speicherplatz - von 100 GByte bis hin zu 1 TByte und kostet zwischen 13,95 US-Dollar bis 131,95 US-Dollar monatlich.

Im kostenlosen Account sind 50 GByte Onlinespeicher enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sen 24. Jul 2009

Totaler Quatsch! Dropbox "erkennt" geänderte Dateien in einem Truecrypt Container. Liest...

TomD 20. Mär 2009

Ich würde meine Daten niemals außer Haus geben. Mittlerweile ist es nicht mehr allzu...

webDAV 12. Mär 2009

webDAV kann das unter Vista sollte das sogar mit dem Benutzernamen klappen. Verbindung...

hallo 203 12. Mär 2009

ich verwende gmx, 10GB habe ich dort im 'Mediencenter' frei, für meine wichtigen Daten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Centaur CHA im Test
Der letzte x86-Prozessor seiner Art

Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
Ein Test von Marc Sauter

Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. 4G/5G: Telefónica schließt eines der größten Funklöcher Bayerns
    4G/5G
    Telefónica schließt eines der größten Funklöcher Bayerns

    Auf über 30 Quadratkilometern hatten die Anwohner bisher keinen Mobilfunk im Landkreis Augsburg. Eine Bürgerinitiative hat den Ausbau zusätzlich verzögert.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /