Better Place will der Elektroauto-Allianz beitreten

Führende Strom- und Automobilkonzerne treiben Standardisierung voran

Der Elektroauto-Provider Better Place aus den USA will die europäische Elektroauto-Allianz mit ihren Standardisierungsbemühungen um Stecker, Zapfsäulen und Anschlussbuchsen unterstützen. 20 europäische Energieversorger und Autokonzerne hatten beschlossen, gemeinsame Grundlagen für die Infrastruktur zu entwickeln. Better Place war dabei außen vor geblieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Wir hätten es begrüßt, wenn Better Place in die Beratungen einbezogen worden wäre. Wir können sicherlich einen wertvollen, global relevanten Beitrag leisten", meinte Rolf Schumann von Better Place gegenüber dem Handelsblatt.

Stellenmarkt
  1. Software Compliance and Asset Management (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Implementierung
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Unter der Führung von RWE und Daimler wollen die Beteiligten schon bis April 2009 erste Standards vorlegen, mit denen die Einführung von Elektroautos erleichtert werden soll. Hätte jeder Hersteller eigene Stromanschlussstecker und würde andere Spannungen benötigen, um die Akkus aufzuladen, wäre eine unüberschaubare Anzahl von Ladestationen und sonstigen Infrastrukturen notwendig. Mit einer Standardisierung sollen teure Insellösungen verhindert werden.

Better Place, der vom ehemaligen SAP-Manager Shai Agassi gegründete Elektroauto-Provider, will auch in Deutschland aktiv werden. Wie und wo das Unternehmen in Deutschland starten will, soll noch dieses Jahr entschieden werden, sagte Schumann dem Handelsblatt.

Das Konzept von Better Place unterscheidet sich von der bisherigen Elektroauto-Idee. Neben einer Infrastruktur mit Ladesäulen sind Akkutauschstationen vorgesehen. Der Kunde erwirbt von Better Place ein Abonnement über Monatsfahrleistung und den dazu notwendigen Ladestrom. Um lange Ladezeiten zu verhindern, sind die Akkus schnell wechselbar. So könnten die Kunden einen leeren Akku an der Ladestation gegen einen vollen tauschen. Die Elektroautos dafür werden von Renault und Nissan hergestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Better Place wurde 2007 mit einem Startkapital von 200 Millionen Euro von dem ehemaligen SAP-Manager Shai Agassi gegründet. In den US-Bundesstaaten Kalifornien und Hawaii sowie in Kanada und Australien hat Better Place Vereinbarungen zum Aufbau einer Netzinfrastruktur abgeschlossen. In Israel soll schon 2011 ein Netz von Ladestationen flächendeckend errichtet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Husare 07. Sep 2010

Interessanter Beitrag. Ich copy-paste das mal bei Gelegenheit. Das drückt so ziemlich...

mr.escape 12. Mär 2009

Dann solltest du etwas an deinem vorstellungsvermögen arbeiten. Womit wir gleich beim...

Bouncy 12. Mär 2009

nicht nur nicht vergessen, der markt dort wird in kürze um einiges größer sein als der...

tomtom 12. Mär 2009

Das Monatsabo ist soweit ich weiss für das Fahrzeug. statt Miete könnte man auch sowas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /