Abo
  • Services:

Freihandaufnahmen eignen sich für die HDR-Erstellung

Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ

Das Mac-Programm Hydra erstellt aus mehreren Freihandaufnahmen automatisch HDR-Aufnahmen (High Dynamic Range). Die neue Version 2.1 soll nicht nur deutlich schneller arbeiten als der Vorgänger, sondern ist erstmals auch separat als Plug-in für Apples Bildbearbeitungsprogramm Aperture und als Standalone-Version erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Hydra
Hydra
Mit Hydra können Freihandaufnahmen zu HDRs verarbeitet werden. Das Programm sorgt dafür, dass leichte Unterschiede zwischen den einzelnen Aufnahmen ausgeglichen werden, in dem es ähnlich wie bei Panoramasoftware üblich Überlappungspunkte ausmacht. Der Anwender kann die automatischen Übereinstimmungen manuell verändern, um das Ergebnis zu verbessern.

 

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Fotos, die aus einer Belichtungsreihe mit variablen Aufnahmezeiten stammen müssen, werden von Hydra danach so zusammengesetzt, dass unterschiedliche Bildteile richtig belichtet werden. Neben JPEGs verarbeitet Hydra auch Rohdatenaufnahmen von diversen Kameras, darunter auch das herstellerunabhängige DNG-Format (Digital Negative).

Die HDR-Voransicht, die die neue Version 2.1 erzeugt, soll bis zu fünfmal schneller erstellt werden als beim Vorgänger. Außerdem wurde ein stückweises Rendering eingeführt, das einzelne Bildkacheln berechnet. So soll zumindest ein Teil des Ergebnisses schneller sichtbar werden.

Außerdem ist in Hydra 2.1 ein neues Histogrammn für den LDR- und HDR-Bereich (Low- und High Dynamic Range) eingeführt worden. Damit soll der Benutzer feststellen können, ob die einzelnen Bilder ausreichen, ein gutes HDR-Bild zu erzeugen.

Hydra ist wahlweise als Standalone-Programm oder als Aperture-Plug-in erhältlich. Bislang mussten zwangsläufig beide Programme in einem Paket heruntergeladen werden. In Aperture werden TIFFs auf Wunsch nun mit 16-Bit-Farbtiefe ausgegeben. Außerdem lassen sich per Umschalttaste Bildvarianten, die in Aperture erstellt wurden, direkt in Hydra einlesen. So kann das Ergebnis zum Beispiel durch einen veränderten Weißabgleich des Ausgangsmaterials oder einen modifizierten Kontrast beeinflusst werden.

Hydra 2.1 läuft ausschließlich unter MacOS X Leopard. Die kostenlose Testversion setzt ein Wasserzeichen. Hydra ist in der deutschen Version für rund 66 Euro online erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

OnlineGamer 12. Mär 2009

Was kannst du? *SCNR*

lahme ente 12. Mär 2009

stimmt - für HDR-Panoramas das Top-Programm!

lahme ente 12. Mär 2009

Aber es gibt Regeln, wann ein Bild schlecht ist. Klar hast du recht, wenn man diese nicht...

lahme ente 12. Mär 2009

Ich habe es einfach mal gemacht. Ok, nur ein Programm, aber es ist doch ein Anfang ;)

newmedia_junkie 12. Mär 2009

Naja, wie ernsthaft werden Leute die HDRs aus der Hand knipsen sowas schon betreiben...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /