Abo
  • Services:

Freihandaufnahmen eignen sich für die HDR-Erstellung

Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ

Das Mac-Programm Hydra erstellt aus mehreren Freihandaufnahmen automatisch HDR-Aufnahmen (High Dynamic Range). Die neue Version 2.1 soll nicht nur deutlich schneller arbeiten als der Vorgänger, sondern ist erstmals auch separat als Plug-in für Apples Bildbearbeitungsprogramm Aperture und als Standalone-Version erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Hydra
Hydra
Mit Hydra können Freihandaufnahmen zu HDRs verarbeitet werden. Das Programm sorgt dafür, dass leichte Unterschiede zwischen den einzelnen Aufnahmen ausgeglichen werden, in dem es ähnlich wie bei Panoramasoftware üblich Überlappungspunkte ausmacht. Der Anwender kann die automatischen Übereinstimmungen manuell verändern, um das Ergebnis zu verbessern.

 

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Fotos, die aus einer Belichtungsreihe mit variablen Aufnahmezeiten stammen müssen, werden von Hydra danach so zusammengesetzt, dass unterschiedliche Bildteile richtig belichtet werden. Neben JPEGs verarbeitet Hydra auch Rohdatenaufnahmen von diversen Kameras, darunter auch das herstellerunabhängige DNG-Format (Digital Negative).

Die HDR-Voransicht, die die neue Version 2.1 erzeugt, soll bis zu fünfmal schneller erstellt werden als beim Vorgänger. Außerdem wurde ein stückweises Rendering eingeführt, das einzelne Bildkacheln berechnet. So soll zumindest ein Teil des Ergebnisses schneller sichtbar werden.

Außerdem ist in Hydra 2.1 ein neues Histogrammn für den LDR- und HDR-Bereich (Low- und High Dynamic Range) eingeführt worden. Damit soll der Benutzer feststellen können, ob die einzelnen Bilder ausreichen, ein gutes HDR-Bild zu erzeugen.

Hydra ist wahlweise als Standalone-Programm oder als Aperture-Plug-in erhältlich. Bislang mussten zwangsläufig beide Programme in einem Paket heruntergeladen werden. In Aperture werden TIFFs auf Wunsch nun mit 16-Bit-Farbtiefe ausgegeben. Außerdem lassen sich per Umschalttaste Bildvarianten, die in Aperture erstellt wurden, direkt in Hydra einlesen. So kann das Ergebnis zum Beispiel durch einen veränderten Weißabgleich des Ausgangsmaterials oder einen modifizierten Kontrast beeinflusst werden.

Hydra 2.1 läuft ausschließlich unter MacOS X Leopard. Die kostenlose Testversion setzt ein Wasserzeichen. Hydra ist in der deutschen Version für rund 66 Euro online erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

OnlineGamer 12. Mär 2009

Was kannst du? *SCNR*

lahme ente 12. Mär 2009

stimmt - für HDR-Panoramas das Top-Programm!

lahme ente 12. Mär 2009

Aber es gibt Regeln, wann ein Bild schlecht ist. Klar hast du recht, wenn man diese nicht...

lahme ente 12. Mär 2009

Ich habe es einfach mal gemacht. Ok, nur ein Programm, aber es ist doch ein Anfang ;)

newmedia_junkie 12. Mär 2009

Naja, wie ernsthaft werden Leute die HDRs aus der Hand knipsen sowas schon betreiben...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /