Abo
  • Services:

Freihandaufnahmen eignen sich für die HDR-Erstellung

Hydra: HDR-Aufnahmen ohne Stativ

Das Mac-Programm Hydra erstellt aus mehreren Freihandaufnahmen automatisch HDR-Aufnahmen (High Dynamic Range). Die neue Version 2.1 soll nicht nur deutlich schneller arbeiten als der Vorgänger, sondern ist erstmals auch separat als Plug-in für Apples Bildbearbeitungsprogramm Aperture und als Standalone-Version erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Hydra
Hydra
Mit Hydra können Freihandaufnahmen zu HDRs verarbeitet werden. Das Programm sorgt dafür, dass leichte Unterschiede zwischen den einzelnen Aufnahmen ausgeglichen werden, in dem es ähnlich wie bei Panoramasoftware üblich Überlappungspunkte ausmacht. Der Anwender kann die automatischen Übereinstimmungen manuell verändern, um das Ergebnis zu verbessern.

 

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Die Fotos, die aus einer Belichtungsreihe mit variablen Aufnahmezeiten stammen müssen, werden von Hydra danach so zusammengesetzt, dass unterschiedliche Bildteile richtig belichtet werden. Neben JPEGs verarbeitet Hydra auch Rohdatenaufnahmen von diversen Kameras, darunter auch das herstellerunabhängige DNG-Format (Digital Negative).

Die HDR-Voransicht, die die neue Version 2.1 erzeugt, soll bis zu fünfmal schneller erstellt werden als beim Vorgänger. Außerdem wurde ein stückweises Rendering eingeführt, das einzelne Bildkacheln berechnet. So soll zumindest ein Teil des Ergebnisses schneller sichtbar werden.

Außerdem ist in Hydra 2.1 ein neues Histogrammn für den LDR- und HDR-Bereich (Low- und High Dynamic Range) eingeführt worden. Damit soll der Benutzer feststellen können, ob die einzelnen Bilder ausreichen, ein gutes HDR-Bild zu erzeugen.

Hydra ist wahlweise als Standalone-Programm oder als Aperture-Plug-in erhältlich. Bislang mussten zwangsläufig beide Programme in einem Paket heruntergeladen werden. In Aperture werden TIFFs auf Wunsch nun mit 16-Bit-Farbtiefe ausgegeben. Außerdem lassen sich per Umschalttaste Bildvarianten, die in Aperture erstellt wurden, direkt in Hydra einlesen. So kann das Ergebnis zum Beispiel durch einen veränderten Weißabgleich des Ausgangsmaterials oder einen modifizierten Kontrast beeinflusst werden.

Hydra 2.1 läuft ausschließlich unter MacOS X Leopard. Die kostenlose Testversion setzt ein Wasserzeichen. Hydra ist in der deutschen Version für rund 66 Euro online erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

OnlineGamer 12. Mär 2009

Was kannst du? *SCNR*

lahme ente 12. Mär 2009

stimmt - für HDR-Panoramas das Top-Programm!

lahme ente 12. Mär 2009

Aber es gibt Regeln, wann ein Bild schlecht ist. Klar hast du recht, wenn man diese nicht...

lahme ente 12. Mär 2009

Ich habe es einfach mal gemacht. Ok, nur ein Programm, aber es ist doch ein Anfang ;)

newmedia_junkie 12. Mär 2009

Naja, wie ernsthaft werden Leute die HDRs aus der Hand knipsen sowas schon betreiben...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /